Peter Staatsmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Staatsmann ist ein deutscher Theaterregisseur, Autor und Dramaturg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Literatur- und Religionswissenschaft (über viele Jahre studierte er bei dem Berliner Religionswissenschaftler Klaus Heinrich) und einer Promotion in Germanistik war Staatsmann Mitarbeiter und Regieassistent von B. K. Tragelehn, Frank Castorf und Wolfgang Engel. Seit 1990 ist er Regisseur u.a. an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin, am Landestheater Tübingen und am Deutschen Theater Berlin. Zwischen 1994 und 1996 war er Schauspieldirektor am Theater Nordhausen.[1]

Außerdem war Staatsmann Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FU Berlin, an der Bayerischen Theaterakademie, an der Universität der Künste Berlin und an der Universität Leipzig. Zudem arbeitet er als Übersetzer und veröffentlichte als Autor mehrere Theaterbücher.

Seit September 2013 ist er Intendant und Geschäftsführer des Zimmertheaters Rottweil.

Inszenierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Auswahl)

  • 1993 - Der Mutterschoss ist keine Einbahnstrasse von St. I. Witkiewicz/Heiner Müller/W. Majakowski, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin
  • 1994 - Gravitys Rainbow nach Thomas Pynchon, Schloss Bröllin (Festival Zivilisation-Antizivilisation 1)
  • 1995 - Fegefeuer in Ingolstadt von Marieluise Fleißer, Theater Gera
  • 1995 - Wezel von Einar Schleef (UA), Theater Nordhausen
  • 1996 - Doppelprojekt: Das Badener Lehrstück vom Einverständnis von B.Brecht und Die rasende Lokomotive von St. I. Witkiewicz, Landestheater Tübingen
  • 1997 - Deutschland..., von Volker Lüdecke nach Ingo Hasselbach Die Abrechnung (UA), Landestheater Mecklenburg-Neustrelitz
  • 1998 - The Lady Vanishes - Eine Dame verschwindet nach Motiven von A.Hitchcock und Dokumentartexten von Mördern ihrer Geliebten, Schloss Bröllin (Festival Zivilisation-Antizivilisation 2)
  • 1999 - Der Tausch von Paul Claudel, Podewil Berlin (Festival reich&berühmt)
  • 2002 - Orpheus Kristall von Manfred Stahnke (UA), Projektleitung und Dramaturgie, Musikbiennale München
  • 2005 - Iwanow von A. Tschechow, Dramaturgie (Regie: Dimiter Gotscheff), Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin
  • 2006 - Erlaube Fremdling, dass ich dich berühre von Iris ter Schiphorst (UA), Kesselhaus Berlin
  • 2006 - Becketts Welt, Dramaturgie und Projektleitung, Staatsschauspiel Dresden
  • 2007 - Und über uns schließt sich ein Himmel aus Stahl von Thomas Brasch (UA), Deutsches Theater Berlin
  • 2007 - Tartuffe von J. B. Molière, Landestheater Mecklenburg-Neustrelitz
  • 2010 - Passion 13, Musik: Iris ter Schiphorst, Libretto und Dramaturgie für ein Melodram (UA), Gewandhaus Leipzig
  • 2012 - Der Menschenfeind J. B. Molière, Deutsches Nationaltheater Weimar
  • 2014 - Die Hochzeit des Figaro von W. A. Mozart, Nationaltheater Mannheim/MH Trossingen
  • 2014 - Der Sturm von W. Shakespeare, Sommertheater des Zimmertheaters Rottweil

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit B.K. Tragelehn, R. Mangel und S. Schnabel als Hrsg.: DEUTSCH in einem anderen Land - die DDR 1949 bis 1990 in Gedichten. Ed. Hentrich, Berlin 1990, ISBN 3-926175-87-7.
  • Peter Staatsmann: Keiner weiß mehr... Theater in der Nachmoderne. Einige Überlegungen zu den Bedingungen der darstellenden Künste heute, in: Sprache im technischen Zeitalter 37, Nr. 149, Köln 1999.
  • Peter Staatsmann: Inszenierung des Realen. J.M.R. Lenz und die Bühne, in: text + kritik 146, München 2000, ISBN 978-3883776279.
  • Eve Ensler: Die Vagina-Monologe. Aus dem Amerikanischen von Peter Staatsmann und Bettina Schültke. Ed. Nautilus, Hamburg 2000, ISBN 3-89401-345-1.
  • mit Bettina Schültke (Hrsg.): Das Schweigen des Theaters – Der Regisseur Dimiter Gotscheff. Vorwerk 8, Berlin 2008, ISBN 978-3-940384-10-2.
  • Peter Staatsmann: Geschichtsdrama und Selbstanalyse. Heiner Müllers psychodramatisches Theater am Beispiel der Inszenierung “Germania. Stücke”, in: Theatrographie. Heiner Müllers Theater der Schrift, hg. von G. Heeg und T. Girshausen, Berlin 2009, ISBN 978-3930916894.
  • Peter Staatsmann: Theater des Unbewussten. Der selbstanalytische Prozess im Schreiben Heiner Müllers. nexus 101, Stroemfeld, Frankfurt am Main 2015, ISBN 978-3-86109-201-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Staatsmann beim Nationaltheater Weimar