Peter Suska-Zerbes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Suska-Zerbes, geborener Zimmer (* 19. Februar 1954 in Trier), ist ein deutscher Schriftsteller und Pädagoge.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Suska-Zerbes’ Doppelname entstand durch Annahme des Familiennamens Suska von seiner ersten Ehefrau, ihm fügte er den Familiennamen seiner zweiten Ehefrau an. Aus seinen beiden Ehen gingen zusammen vier Söhne hervor.[1]

Suska-Zerbes besuchte ab 1975 die Spätberufenenschule der Karmeliten, das Theresianum in Bamberg, an dem er 1980 das Abitur ablegte. Danach studierte er Pädagogik mit dem Schwerpunkt Erwachsenenbildung an der Universität Trier. Er lebt in Kaufbeuren, wo er auch an der Volkshochschule Kurse gibt. 2007 begann er mit dem Schreiben. Seit 2011 entstanden zahlreiche Veröffentlichungen verschiedener Genres.[2]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beiträge zu Anthologien:

Herausgeberschaften:

  • 1+1=3. Ein ungewöhnliches Projekt der Begegnungen. Arbeitskreis Schreibschon. Bauer, Thalhofen 2012, ISBN 978-3-941-01372-8.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unsere Autoren. Peter Suska-Zerbes. Stories & Friends.
  2. Autor Peter Suska-Zerbes stellt Texte im Literaturhaus Immenstadt vor. Allgäuer Zeitung, 29. Juni 2012.
  3. Der Schwäbische Literaturpreis 2009 geht ins Allgäu, nach Baden-Württemberg und Wien. myHeimat.de, 16. Oktober 2009.
  4. Jutta Schreiber-Lenz: Gewinner will nicht. Literaturwettbewerb Custos-Verlag und Förderverein „Tischlein deck dich“ zeichnen Texte zum Thema Kinderarmut aus. Solinger Tageblatt, 29. November 2011.
  5. Susanne Brandl: Achmed El Bureiasi gewinnt Schreibwettbewerb der Gemeindebücherei Westoverledingen. Waldworte.eu, 20. März 2011.