Peter Theodoricus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Theodoricus

Peter Theodoricus auch: Dietrich, Thiederich (* 9. August 1580 in Crossen an der Elster; † 9. Mai 1640 in Jena) war ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Theodoricus war Sohn des Pfarrers Stephan Thiederich (latinisiert: Theodoricus) (get. 26. Dezember 1534 in Stahmeln; † 9. Januar 1606 in Zempschen) und dessen aus Eisleben stammenden Frau Margaretha König. Sein Vater war Lehrer in Mansfeld und in Eisleben und ab 1665 Konrektor ebenda. Seine Mutter Margaretha entstammte einer Pfarrersfamilie.[1]

Studium und akademische Laufbahn als Jurist[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch der Stiftschule in Zeitz bezog er im Sommersemester 1598 die Universität Jena,[2] um Rechtsstudien zu absolvieren. Nach einem Studienwechsel an die Universität Leipzig kehrte er nach Jena zurück, wo er im Juni 1606 unter Johann Suevus zum Doktor der Rechte promovierte. Im März 1608 erhielt er eine Professur der Rechte an der Jenaer Salana. Im März 1616 wurde er Assessor am Hofgericht und Schöppenstuhl, danach fürstlicher Rat und 1635 Ordinarius der Juristenfakultät.

Bedeutung als Jurist[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu seiner Zeit hatte sich Theodoricus einen ausgezeichneten Ruf als Strafrechtswissenschaftler erworben. Aufbauend auf der Rechtslehre des Petrus Ramus suchte er auf den Grundlagen des damaligen römischen Rechts, eine modernere Auffassung von Verbrechensahndung zu prägen. Somit legte er unter anderem die juristischen Grundlagen, auf welchen Benedikt Carpzov der Jüngere ein eigenständiges deutsches Rechtssystem etablierte. Theodoricus beteiligte sich auch an den organisatorischen Aufgaben der Salana. So war er mehrfach Dekan der Juristenfakultät und im Wintersemester 1611 sowie in den Sommersemestern 1620, 1632 und 1638 Rektor der Alma Mater. 1622 hatte sich der einflussreiche Jurist den Edelhof von Großlöbichau als Erbherr erworben.

Nach seinem Tod errichtete man in der Jenaer Kollegienkirche ein Epitaph, welches jedoch bei einem Bombenangriff im Februar 1945 zerstört wurde.[3]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theodoricus war drei Mal verheiratet.

Am 12. April 1608 heiratete er in Leipzig Christina Schilter (* 10. Juni 1582 in Leipzig; † 28. August 1611 in Jena), die Tochter des Leipziger Theologieprofessors Zacharias Schilter. Aus der Ehe stammen die Söhne Peter Erhard Theodoricus (* 10. Januar 1609 in Jena; † 8. Mai 1619 ebd., immatr. Wintersem. 1611 Uni. Jena) und der Poet Peter Samuel Theodoricus (* um 1610 in Jena; † 10. Juli 1634 in Straßburg, immatr. Wintersem. 1611 h.c.; immatr. 6, März 1633 Uni. Straßburg).

Nachdem seine erste Frau an der Pest gestorben war, ging er am 27. Oktober 1612 mit Margaretha Hilliger (* 4. Juni, get. 6. Juni 1592 in Freiberg/Sachsen; † 2. Oktober 1633 in Großlöbichau), die Tochter des Freiberger Ratsherrn Oswald Hilliger (* 18. Januar 1550 in Freiberg/Sachsen; † 11. November 1610 ebd.) und dessen Frau Anna Schönlebe (* 1562 in Freiberg/Sachsen; † 6. März 1646 ebd.), seine zweite Ehe ein. Aus der Ehe stammen ebenfalls Kinder. Von diesen kennt man Anna Margaretha Theodoricus (16. Dezember 1613 in Jena; † 20. Januar 1616 ebd.); Peter Christian Theodoricus (* 22. Oktober 1615 in Jena; † 28. November 1615 ebd.), Peter Rudolph Theodoricus (* 1616 in Jena; † 1. November 1696 ebd. immatr. Sommersem. 1620 Uni. Jena, Erb und Gerichtsherr in Großlöbichau), Christian Theodoricus, Anna Elisabeth Theodoricus (* 12. Dezember 1621 in Jena; † 9. Februar 1622 ebd.), Peter Friedrich Theodoricus, (* Jena, immatr. Sommersem. 1632 Uni. Jena), Eleonore Theodoricus (* 12. Februar 1625 in Groß-Löbichau; † 7. Juni 1625 ebd.), Margaretha Theodoricus, Peter Oswald Theodoricus, (* 13. Dezember 1627 in Jena; † 13. September 1652 ebd., immatr. Sommersem. 1632 Uni. Jena), Peter Heinrich Theodoricus, (* Jena, immatr. Sommersem. 1632 Uni. Jena) und Katharina Maria Theodoricus.

Seine dritte Ehe schloss er am 2. November 1635 mit Ursula Förster (* 21. März 1596 in Altenburg; † 9. April 1651 in Jena),[4] Witwe (verh. 6. September 1614 in Altenburg) des Lic. jur., Erbherr Gniebsdorf und Amtmann Ilmenau Jeremias Husanus (* 1586, get. 3. November 1586 in Eisenach; † September 1634), Tochter des Kanzlers von Sachsen Altenburg Elias Förster (* 18. Juli 1567 in Weimar; † 15. Februar 1625 in Altenburg) und dessen 1. Frau Anna Ackermann (1575–1613).[5] Die Ehe blieb kinderlos.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ex Controverso Iure Civili, Canonico, Feudali, Saxonico, Et Provinciali Miscellanearum quaestionum decades tres. Jena 1606 (Präsens Johann Suevus, Online)
  • Collegium criminale. Jena 1608 (Online), 1611, 1616, 1618 (Online), auch unter dem Titel Judiicium criminale practicum fere novum. Jena 1671 (Online) u.ö.
  • Disputatio De Pactis Successoriis. Jena 1608 (Online)
  • Conclusiones ex iure Iustin. Feudali, Canonico, Saxonico, constitutionibus Electoralib. Recessib. Imperii Interpretib. Juris et Processu Judiciatio excerptas at congestat. Jena 1611 (Resp. Caspar Untzer, Online)
  • Disp. Inaug. Conclusioes ex universo Jure. 1611 (Resp. Caspar Unzer)
  • Membranae Iura Substitutionum Succincta Methodo Exhibentes. Jena 1612 (Resp. Bernhard Bertram (1591-1640), Online)
  • Ad difficiliores Pandectarum leges. Jena 1613
  • Leges XIIII explicatae. Jena 1613
  • Disputatio inauguralis exhibens Illustrationes & Intellectus quorundam textuum Iuris Controversi. Jena 1614 (Resp. Kaspar Ziegler, Online)
  • Semicenturia conclusionum de mutuo. Jena 1614 (Resp. Johannes Friedrich Stromer, Online)
  • Disp. inaug Quaestiones Semicent. de Austragis S. R. I. Jena 1615 (Resp. Caspar Leopold)
  • Sequentes Conclusiones ex Iure Civili, Feudali, Canonico, Saxon. Recess. Imperii, Constitut. Elect. selectiss. Jena 1615 (Resp. Bernhard Behr, Online)
  • De Furtis. Jena 1616 (Resp. Emmerich Pfefferkorn, Online)
  • Disputatio De Reditibus. Jena 1618 (Resp. Johannes Zapf, Online)
  • Disputatio Inauguralis, De Legitima Liberorum, Parentum Et Fratrum Vel Sororum. Jena 1618 (Resp. Johannes Jüngling, Online)
  • De pactis successoriis. Jena 1618
  • Disputatio De Nominibus Cessis. Jena 1619 (Resp. Christian Lentius, Online), Jena 1750 (Online)
  • De legitima successione. Jena 1619 (Resp. Heinrich Richard Hagen, Online)
  • Disputatio Inauguralis De Laudemiis. Jena 1621 (Resp. Georg Gabler (1612-1621), Online)
  • De Mutui Nummarii Solutione. Jena 1622 (Resp. Johannes Oldenbrok, Online)
  • Disp. Inaug. de amissione et deulutione feudi. Jena 1622 (Resp. Johann Caspar Güttich (* 27. Februar 1595-24. September 1635), Online)
  • De Fideiussione Disputationem. Jena 1623 (Resp. Conrad Barpken (1598-1673), Online)
  • Disputatio, De Regalibus. Jena 1623 (Resp. Christian von Pölnitz (1601-1670), Online)
  • De renunciationibus. Jena 1625
  • Disputatio Inauguralis Ad Materiam Renunciationum In Genere Directa. Jena 1625 (Resp. Hieronymus Heden (1593-1670), Online)
  • Disputatio Iuridica De Servitutibus Personalibus Et Realibus. Jena 1625 (Resp. Esaias von Pölnitz, Online)
  • Disp. de Supplicationibus. Jena 1625 (Resp. Johann Ernst Schönleben)
  • Disputatio Criminalis De Homicidio Necessario. Jena 1626 (Resp. Jacobus Grans, Online)
  • Disp. de controversiis in toto jure feudalii. Jena 1626
  • Disputationem hanc Inauguralem De Pignorationibus. Jena 1628 (Resp. Johann Ernst Schönlebe (1601-1664), Online)
  • Inauguralis Ad Iuris publici, partem primam, De Iure Divino, Sacris Impp. Constitutionibus promulgato. Jena 1630 (Resp. Johann Christian Weber, Online)
  • Disputatio de repressaliis. Jena 1630 (Resp. Christian Schildt, Online)
  • Synopsis processus secundum Stylum camerae, in C. propositiones dignesta. Jena 1634
  • Disputatio Iuridica De Nuptiis. Jena 1634 (Resp. Clemens Johannis, Online)
  • Disputatio Iuridica De Iniuriis Et Famosis Libellis. Jena 1635 (Resp. Nicolaus Lindeman, Online)
  • Exercitium iur. de fideiussoribus. Jena 1635 (Resp. Theodor Gebhard, Online)
  • Exercitivm Jvridicvm Inaugurale De Transmissionibus. Jena 1635 (Resp. Gottfried Fibig, Online)
  • Inauguralis Dissertatio Politico-Historico-Iuridica, De Iure Mercatorum Singulari. Jena 1636 (Resp. Johann Marquart, Online)
  • Disp. Inaug. Centuriae assertionum ex utroque jure. Jena 1637 (Resp. Georg Laurentius Parzmeyer)
  • Disp. Inaug de Successionibus Principum, Imperatorum et Electorum. Jena 1637 (Resp. Justinus Schelhase, Online)
  • Disputatio Inauguralis continens Dubia Iuridica. Jena 1638 (Resp. Rudolph Wilhelm Krauß, Online)
  • Iuridica Dissertatio De Tutelis. Jena 1639 (Resp. Johann Heinrich Kolhans, Online)
  • Inaug. diss. de iuramento calumniae. Jena 1639 (Resp. Johann Krull (1610-1668), Online)
  • De pactis successoriis. Jena 1671 (Online)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Caspar Zeumer, Christoph Weissenborn: Vitae Professorum Theologiae, Jurisprudentiae, Medicinae et Philosophiae qui in illustri Academia Jenensi, ab ipsius fundatione ad nostra usque tempora vixerunt et adhuc vivunt una cum scriptis a quolibet editis quatuor classibus. Johann Felici Bieleck, Jena, 1711, S. 92 (Juristen, Online)
  • Christian Gottlieb Jöcher: Allgemeines Gelehrten-Lexicon, Darinne die Gelehrten aller Stände sowohl männ- als weiblichen Geschlechts, welche vom Anfange der Welt bis auf die ietzige Zeit gelebt, und sich der gelehrten Welt bekannt gemacht, Nach ihrer Geburt, Leben, merckwürdigen Geschichten, Absterben und Schrifften aus den glaubwürdigsten Scribenten in alphabetischer Ordnung beschrieben werden. Verlag Johann Friedrich Gleditsch, Leipzig, 1751, Bd. 4, Sp. 1101, (Online)
  • Theodoricus (Peter). In: Johann Heinrich Zedler: Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste. Band 43, Leipzig 1745, Spalte 794.
  • Roderich von Stintzing: Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft. R. Oldenburg, München und Leipzig, 1880, 1. Abt. S. 721
  • Luise Hallof, Klaus Hallof: Die Inschriften der Stadt Jena bis 1650. Akademie Verlag, 1992, Jena

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fritz Roth: Restlose Auswertungen von Leichenpredigten und Personalschriften für genealogische und kulturhistorische Zwecke. Selbstverlag, Boppard am Rhein, 1961, Bd. 2, S. 39, R 1071; dort nähere Angaben zu den Eltern und Großeltern.
  2. Georg Mentz, Reinhold Jauernig: Die Matrikel der Universität Jena. Bd. 1: 1548 bis 1652. Thüringische Historische Kommission, Jena 1944.
  3. Caspar Sagittarius: Momenta Historica et Monumenta Templi Jenensis Academici. Quod vulgo vocant: Die Kollegen-Kirche. Quibus circa hanc aedem Notabilia et Memorabilia Omnia continentur accedunt Epitaphia et Inscriptiones Sepulcrales huius Templi. Georg Christian Tröber, Jena, 1720, (Online)
  4. Leichenpredigt auf Ursula Förster vom Rektor der Universität Jena Johann Zeisold
  5. Leichenpredigt auf Elias Förster