Peter Valentiner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Valentiner (* 1941 in Kopenhagen) ist ein französischer Maler.

Er lebt heute in Paris und Köln. Nach dem Besuch der Kunsthochschule École supérieure des Beaux-Arts in Tours machte er seinen Wehrdienst in Deutschland. Danach reiste er nach Spanien (Madrid und Toledo) und lernte in Madrid den argentinischen Maler Alberto Greco kennen, bei dem er Schüler und Assistent wurde. 1971 siedelte er nach Paris über und wurde 1. Preisträger der 7. Kunst-Biennale der Jugend und erlangte ein Stipendium des Musée Rodin in Paris.

Seine Malerei entwickelt sich aus dem Wechselspiel der Wahrnehmung des Betrachters und der Kunst der Tarnung. Zunächst wurde er als Künstler der Land Art in Frankreich bekannt. Mit riesigen militärischen Tarnnetzen verbarg er bekannte Gebäude, Brücken und Straßen, zum Beispiel in Céret oder Perpignan in den Pyrenäen. Gleichzeitig setzt er sich mit der Kunst der Tarnung in der Malerei auseinander und entwickelt eine Technik des gelenkten Zufalls, um die Vielschichtigkeit der Sinneseindrücke darzustellen.

Seine Werke befinden sich im Centre Pompidou und zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen. 1988 kreierte er die Sommer-Kunstakademie Hohenbusch in Erkelenz zusammen mit Christine Hahn, Tübingen.

Ausstellungskataloge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Valentiner: Malerei. Text: Martin Hildebrand. Köln 1985.
  • Valentiners Kunst der reversiblen Abstraction (Abstraktion). Galerie Westernhagen, Köln 1992. (Ausstellungskatalog).
  • Ceci n'est pas une rétrospective: Peter Valentiner, Walter Wolf. Rheinlandia-Verlag, Siegburg 2001, ISBN 3-935005-22-9. (Erscheint anlässlich der Ausstellung Ceci n'est pas une rétrospective, 27. Oktober – 2. Dezember 2001, Stadtmuseum Siegburg).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]