Peter Velhorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Velhorn
Spielerinformationen
Geburtstag 24. November 1932
Geburtsort MünchenDeutsches Reich
Sterbedatum 20. Juli 2016
Sterbeort MünchenDeutschland
Größe 178 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
0000–1950 MTV München 1879
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1950–1952 FC Bayern München II  ? 0(?)
1952–1958 FC Bayern München 143 (58)
1958–1960 Rot-Weiss Essen 40 (13)
1960–1963 KSV Hessen Kassel 91 (43)
1963–1965 SK Austria Klagenfurt  ? 0(?)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1965–1968 SK Austria Klagenfurt
1968–1972 BSK Olympia Neugablonz
1972–1973 SC Tasmania 1900 Berlin
1973–1974 Schwarz-Weiß Essen
1974–1975 Wacker 04 Berlin
1975–1976 1. FC Schweinfurt 05
1976–1977 KSV Baunatal
1978–1979 First Vienna FC 1894
1979–1980 SSW Innsbruck
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Peter Velhorn (* 24. November 1932 in München; † 20. Juli 2016 ebenda[1]) war ein deutscher Fußballspieler und -trainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Jugend des MTV München 1879 hervorgegangen, gelangte Velhorn 1950 zum FC Bayern München, für dessen zweite Mannschaft er bis 1952 spielte. Von 1952 bis 1958 gehörte dem Kader der ersten Mannschaft an, mit der er – abgesehen von der Saison 1955/56, als man das einzige Mal zweitklassig spielte – in der Oberliga Süd spielte. Sein Debüt gab er am 30. November 1952 (13. Spieltag) beim 2:1-Sieg gegen die Stuttgarter Kickers im Stadion an der Grünwalder Straße; sein erstes Tor in der seinerzeit höchsten deutschen Spielklasse erzielte er am 14. Dezember 1952 (15. Spieltag) beim 3:0-Sieg im Heimspiel gegen den BC Augsburg mit dem Treffer zum 1:0 in der 27. Minute.[2]

Zur Saison 1958/59 wechselte er in die Oberliga West zu Rot-Weiss Essen und spielte in seiner ersten Saison an der Seite von Helmut Rahn, dem Weltmeister von 1954. Nach einer weiteren Spielzeit für RW Essen wechselte er 1960 zum Zweitligisten KSV Hessen Kassel, für den er 1962 mit 17 Toren in 32 Spielen zum Aufstieg in die Oberliga Süd beitrug.

Zum Abschluss seiner aktiven Fußballerkarriere wechselte er nach Österreich zum Regionalligisten SK Austria Klagenfurt, für den er zwei Spielzeiten aktiv war und in seiner letzten Saison zum Aufstieg in die Nationalliga, die höchste Spielklasse Österreichs, beitrug.

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine erste Trainertätigkeit übte er ab 1965 beim SK Austria Klagenfurt aus. Bis 1980 betreute er acht weitere Vereine in Deutschland und Österreich.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Trainertätigkeit betrieb Velhorn bis 1995 eine Tennisanlage in München.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traueranzeige in der Süddeutschen Zeitung, 30. Juli 2016, abgerufen am 31. Juli 2016.
    Gerd Brehm: Trauer um Peter Velhorn: Früherer Spieler des KSV Hessen gestorben. Hessische/Niedersächsische Allgemeine, 30. Juli 2016, abgerufen am 31. Juli 2016.
  2. Die Saison 1952/1953 im Überblick. südkurve.com, abgerufen am 31. Juli 2016.