Peter W. Schulze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter W. Schulze (* Dezember 1942 in Gehren) ist ein deutscher Politikwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Abitur 1963 an der Albert-Schweitzer-Schule in Hofgeismar absolvierte Schulze bei der Luftwaffe seinen Wehrdienst. 1965 begann er an der FU Berlin zu studieren. Nach Auslandsaufenthalten an der London School of Economics und an der Stanford University machte er 1969 seinen Diplomabschluss und erhielt 1970 eine Stelle als Wissenschaftlicher Mitarbeiter. 1974 wurde er an der FU summa cum laude zum Dr. phil. promoviert. 1984 habilitierte er sich dort über Arbeiterbewegung im New Deal.

Ab 1981 war Schulze für die Friedrich-Ebert-Stiftung tätig; zunächst in Bonn, danach in Berkeley, London und schließlich von 1992 bis 2003[1] in Moskau. 2001 erhielt er eine Honorarprofessur der Nordkaukasischen Akademie für den Staatsdienst[2] in Rostow am Don; seit 2014 hat Schulze einen Lehrauftrag an der Georg-August-Universität Göttingen.[3]

Gemeinsam mit Wladimir Jakunin gründete er die Denkfabrik Dialogue of Civilizations Research Institute.[4]

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 attestierte Schulze der russischen Politik „unter der Präsidentschaft Putin erstmals gewonnene politische Berechenbarkeit und internationale Kooperationsfähigkeit“[5]FliessTextRef. 2014 begründete er die Annexion der Krim durch Russland mit einer „Schutzverpflichtung“[6]FliessTextRef Moskaus.

„Die insbesondere von einigen mitteleuropäischen und baltischen Staaten beschworene Kriegsgefahr dient eher innenpolitischen Zwecken und sucht außenpolitisch die EU für eine stärker auf Konfrontation mit Russland ausgerichtete Politik zu instrumentalisieren. Im Hintergrund agieren die USA.“[7]FliessTextRef

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Übergangsgesellschaft: Herrschaftsform und Praxis am Beispiel der Sowjetunion, Frankfurt: Fischer 1974 (Hrsg.)
  • Herrschaft und Klassen in der Sowjetgesellschaft. Die historischen Bedingungen des Stalinismus, Frankfurt: Campus 1978

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dirk Banse, Uwe Müller: Stiftungen: Putin lässt in Berlin riesige Denkfabrik gründen. In: welt.de. 30. Juni 2016, abgerufen am 7. Oktober 2018.
  2. https://www.uni-goettingen.de/de/pd-dr-peter-w-schulze/221511.html
  3. https://www.uni-goettingen.de/de/188175.html
  4. Neuer Thinktank in Berlin: Denken auf russische Rechnung Dialogue of Civilizations Research Institute - taz, 29. 6. 2016
  5. Russland: Juniorpartner Amerikas oder Mitgestalter einer multipolaren Weltordnung? - Internationale Politik und Gesellschaft 4/2003
  6. Des Kremls neue Kontrolle - The European, 04.03.20142
  7. Chance für Europa? - November 2015