Peter Walker (Rennfahrer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Walker
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Großbritannien 1950
Letzter Start: Großer Preis von Großbritannien 1955
Konstrukteure
1950 ERA;• 1951 B.R.M. • 1955 Maserati • 1955 Connaught
Statistik
WM-Bilanz: 0
Starts Siege Poles SR
4
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Peter Walker (* 7. Oktober 1912 in Leeds; † 1. März 1984 in Newtown, Worcestershire) war ein britischer Automobilrennfahrer.

Motorsportkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Walker begann seine Motorsportkarriere in den 1930ern in Brooklands, dem damaligen Zentrum des britischen Motorsports, in einem ERA, den er mit seinem Freund Peter Whitehead pilotierte. Nach dem Zweiten Weltkrieg erreichte er vorwiegend bei Bergrennen Siege, bevor 1950 die Teams von Jaguar und B.R.M. auf ihn aufmerksam wurden. Walker startete bei vier Formel-1-Rennen, wobei der GP von Großbritannien 1951 besondere Aufmerksamkeit verdient: Durch die außergewöhnliche Hitze des Motors seines B.R.M. P15 wurde erlitt er ebenso wie sein Teamkollege Reg Parnell schwere Verbrennungen an den Füßen, weil keine ausreichende Isolierung des Auspuffs vorgesehen war.[1] Während des Rennens vermieden beide Fahrer Vollgasfahrten, weil die Füße bei durchgetretenem Gaspedal zu dicht an den heißen Auspuff kamen.[2] Walker erreichte dennoch den siebten Platz. Seinen größten Motorsporterfolg erzielte er im gleichen Jahr zusammen mit Peter Whitehead, als er für Jaguar das 24-Stunden-Rennen von Le Mans gewann.

In der Folgezeit konzentrierte er sich vorwiegend auf Sportwagenrennen und erzielte auf Aston Martin weitere Erfolge. Nach einem schweren Unfall während des Le-Mans-Rennens von 1956 trat er vom Rennsport zurück.

Nach dem Motorsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ende des Motorsportengagements übernahm Walker eine Chinchilla-Farm in England, konnte daraus aber keinen dauerhaften Gewinn ziehen. In seinen letzten Lebensjahren war er alkoholabhängig[3] und lebte zeitweise obdachlos in London.[4] Er starb 1984 an den Folgen einer Lungenentzündung, die er nach einer Rauchvergiftung entwickelt hatte.[3]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik in der Automobil-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1950 Peter Walker ERA E-Type ERA 1.5 L6s 1 NC
1951 B.R.M. Ltd. BRM P15 BRM 1.5 V16s 1 NC
1955 Stirling Moss Maserati 250F Maserati 2.5 L6 1 NC
RRC Walker Racing Team Connaught Type B Alta 2.5 L4 1
Gesamt 4

Einzelergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8
1950 Flag of the United Kingdom.svg Flag of Monaco.svg Flag of the United States (1912-1959).svg Flag of Switzerland within 2to3.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of Italy.svg
DNF
1951 Flag of Switzerland within 2to3.svg Flag of the United States (1912-1959).svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of Spain (1945-1977).svg
7
1955 Flag of Argentina.svg Flag of Monaco.svg Flag of the United States (1912-1959).svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of the Netherlands.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Italy.svg
DNF DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1951 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Walker Jaguar XK-120C Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Whitehead Gesamtsieg
1952 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jaguar Ltd. Jaguar C-Type Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Ausfall Motorschaden
1953 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jaguar Cars Ltd. Jaguar C-Type Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Rang 2
1954 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jaguar Cars Ltd. Jaguar D-Type Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Ausfall Bremsdefekt
1955 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Aston Martin Ltd. Aston Martin DB3S Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Roy Salvadori Ausfall Motorschaden
1956 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Aston Martin Ltd. Aston Martin DB3S Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Roy Salvadori Ausfall Unfall

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mike Lawrence: Grand Prix Cars 1945–1965. Motor Racing Publications, 1998, ISBN 1-899870-39-3.
  2. Raymond Mays, Peter Roberts: BRM. Cassell & Company, London 1962, S. 49.
  3. a b L.M.: Forgotten Hero: Peter Walker. In: Motorsport Magazine. Heft 2/1996, S. 52.
  4. Doug Nye, Tony Rudd: B.R.M. The Saga of British Racing Motors. Volume I: Front Engined Cars 1945–1960. Motor Racing Publications, Croydon 1994, ISBN 0-947981-37-3, S. 119.