Peter Weber (Schriftsteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Weber (* 22. April 1968 in Wattwil, Schweiz) ist ein Schweizer Schriftsteller und Musiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Weber lebte nach seiner Schulzeit mehrere Jahre in Zürich. Hier arbeitete er in mehreren Projekten mit Musikern aus verschiedenen Bereichen, u.a. Bahnhofsprosa live mit Denis Aebli (Schlagzeug, Elektronik, Vox theremin), Singende Eisen, Spangen und Gleise mit den vier dichtenden Maultrommlern (Bodo Hell, Michel Mettler, Anton Bruhin, Peter Weber) zusammen. Er hatte zudem Auftritte mit dem improvisierenden Streichquartett «Die Firma» aus Zürich und Bern. 1993 erschien sein erster Roman Der Wettermacher.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autograph

Prosa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Wettermacher. Roman. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1993
  • Silber und Salbader. Roman. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1999
  • Bahnhofsprosa. Miniaturen. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2002
  • Die melodielosen Jahre. Roman. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2007

Essays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Welt der Synästhesien / Synaesthetic Worlds (zu Peter Mettlers Gambling, Gods & LSD, 2002).
  • Ranken, Phrasen, blaue Blüten: Alles entwächst dem Unterholz. Linernotes zu Lucas Niggli: Big Zoom, Big Baal, Intakt CD 083, 2002.
  • Zwischen den Pilzfäden / In among the mushroom threads. In: Konrad Bitterli (Hrsg.): The Great Unknown. Andres Lutz, Anders Guggisberg. Verlag für moderne Kunst, Nürnberg 2002, S. 14–16.
  • Wie Roman Signer die Lachse in die Ostschweiz lockte. Eine Fantasie. In: Beat Wismer, Stephan Kunz, Sibylle Omlin (Hrsg.): Muscheln und Blumen. Literarische Texte zu Werken der Kunst, Zürich 2003, S. 341–345.
  • Die Schweiz ist eine Stadt, die deutsche Sprache ein Geschehen. In: BELLA triste Nr. 6, 2003.
  • Aus dem Toggenburg nach Berlin Alexanderplatz. Ein Spracherweckungserlebnis mit Alfred Döblin und seine späten Folgen (Antrittsrede zum Stadtschreiberamt in Bergen-Enkheim, 3. September 2004). In: Neue Zürcher Zeitung, 27. September 2004.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Mauz: Peter Weber. Chroniqueur des monts et des sons. In: FEUXCROISES. Littératures et Echanges culturels en Suisse. Revue du Service de Presse Suisse. 7, 2005, S. 73–89 (Dossier, französisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alemannischer Literaturpreis. 2008 – Peter Weber, Schweiz. Stadt Waldshut-Tiengen, archiviert vom Original am 4. Mai 2013, abgerufen am 14. Dezember 2010.
  2. Weber, Peter (Memento vom 16. März 2013 im Internet Archive)