Peter Weiland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peter Weiland Boxer
Deutscher Meister im Schwergewicht 1968

Deutscher Meister im Schwergewicht 1968

Daten
Geburtsname
Gewichtsklasse Schwergewicht
Nationalität Deutscher
Geburtstag 21. März 1940
Geburtsort Einfeld
Todestag 22. Januar 2014
Todesort Schönberg (Holstein)
Kampfstatistik
Kämpfe 31
Siege 23
K.-o.-Siege 18
Niederlagen 6
Unentschieden 2
Profil in der BoxRec-Datenbank

Peter Weiland (* 21. März 1940 in Einfeld; † 22. Januar 2014 in Schönberg in Holstein) war ein deutscher Boxer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Weiland (rechts) im Kampf gegen Jürgen Blin (1968).

Durch einen Sieg gegen Jürgen Blin wurde Weiland 1968 deutscher Meister im Schwergewicht.[1]

Am 6. Dezember 1969 wurde er, trainiert von Harry Kneipp, durch seinen Sieg über den Franzosen Bernard Thebault Europameister im Schwergewicht. Am 3. April 1970 verlor er seinen Titel bei einem Kampf in Madrid gegen den Spanier José Manuel Urtain.[1]

Weilands Karriere endete 1971 nach einem Autounfall. Danach betrieb er eine Gastwirtschaft in Neumünster.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weiter abspecken. Der Spiegel, 15. Dezember 1969 (online)
  • Lutz Wagner: Peter Weilands berühmter Leberhaken. Hamburger Abendblatt, 18. Dezember 2003 (online)
  • 120000 Mark als Köder. Box-Europameister Weiland verteidigt seinen Titel. Die Zeit, 27. März 1970 (online)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Peter Weiland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Peter Weiland. In: Munzinger Biographie. Abgerufen am 28. Oktober 2018.