Peter Winterhoff-Spurk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Winterhoff-Spurk auf der Leipziger Buchmesse

Peter Winterhoff-Spurk (* 2. Juli 1945 in Grimma) ist ein deutscher Psychologe, Autor und Verleger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Geburt in Grimma wuchs Peter Winterhoff-Spurk in Wuppertal auf. Dort, sowie in Rheda und Bielefeld, besuchte er die Schule. Ab 1962 absolvierte er eine Lehre als Sparkassenkaufmann. Von 1965 bis 1969 war er Soldat auf Zeit in Rotenburg (Wümme), Sonthofen, Feldafing und Starnberg. Danach legte er auf dem Zweiten Bildungsweg am Westfalen-Kolleg Bielefeld sein Abitur ab. Von 1971 bis 1977 studierte er Psychologie und Soziologie an der Philipps-Universität Marburg. Anschließend war er bis 1983 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Psychologie der Universität Mannheim, wo er im Jahr 1983 promoviert wurde. Von 1983 bis 1988 arbeitete er dort als Hochschulassistent an der Fakultät für Philosophie, Psychologie und Erziehungswissenschaft, wo er sich im Jahr 1988 habilitierte. Von 1988 bis 1992 hatte Winterhoff-Spurk eine Vertretungs-Professor für Angewandte Psychologie an der Universität des Saarlandes inne und war dort von 1992 bis 2012 Professor für Medien- und Organisationspsychologie. Er war Direktor des Medienpsychologischen Forschungsinstitutes in Saarbrücken. Winterhoff-Spurk ist Mitbegründer und langjähriger Herausgeber der Zeitschrift "Medienpsychologie" (seit 2001 "Zeitschrift für Medienpsychologie", seit 2008 in englischer Sprache als "Journal of Media Psychology"), die im Jahr 1989 erstmals erschien. Er ist Mitbegründer der Saarbrücker und Bad Boller Medientage.[1] Im Jahre 2010 gründete Winterhoff-Spurk den Verlag J. G. Seume, Saarbrücken/Frankfurt/Leipzig. Peter Winterhoff-Spurk ist verheiratet und lebt heute in Saarbrücken und Leipzig.[2][3] Peter Winterhoff-Spurk ist ein Schwager des Soziologen Jan Spurk.

Publikationen in Auswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kalte Herzen, Stuttgart 2009.
  • Unternehmen Babylon, Stuttgart 2008.
  • Organisationspsychologie, Stuttgart 2002.
  • Fernsehen, Bern 2001.
  • Medienpsychologie, eine Einführung, Stuttgart 1999.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.seume-verlag.de/unser-verlag/, abgerufen am 22. November 2016.
  2. Homepage des Verlags J. G. Seume Saarbrücken – Frankfurt – Leipzig. Verlag J. G. Seume; abgerufen am 20. November 2012.
  3. MDR FIGARO trifft ... Prof. Peter Winterhoff-Spurk. Mitteldeutscher Rundfunk, archiviert vom Original am 22. Februar 2013; abgerufen am 20. November 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Peter Winterhoff-Spurk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien