Peter Wohlleben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Wohlleben (2001)

Peter Wohlleben (* 1964 in Bonn) ist ein deutscher Förster, Buchautor und Jagdgegner.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Wohlleben wuchs in Bonn und Sinzig auf. An der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg wurde er zum Diplom-Forstingenieur ausgebildet. Nach einigen Jahren im Forstrevier in Hümmel kündigte er 2006 seine Beamtenstelle (auf Lebenszeit) in der Forstverwaltung und wurde von der Gemeinde als Förster angestellt. Dieser Schritt ermöglichte es ihm, mehrere kritische Bücher mit den Themenschwerpunkten Waldbau, Forstwirtschaft, Jagd und Umweltschutz zu veröffentlichen.[1]

Naturnaher Waldbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Versetzung in das Forstrevier der Gemeinde Hümmel änderte Wohlleben seit 1994 die Wirtschaftsweise vom in Deutschland üblichen Prozedere zu einer stark ökologisch orientierten Art.[1] Als erster Schritt wurde der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln gänzlich unterlassen.[2] Heute ist Hümmel eine der deutschlandweit wenigen Kommunen, die vollständig auf Holzvollernter verzichten und stattdessen mit Seil- und Tragschleppern, Waldarbeitern und teilweise sogar mit Rückepferden arbeiten. Der Forstbetrieb wurde zweimal (1996 und 1998) mit dem Sonderpreis der Verbandsgemeinde Adenau für ökologische Waldwirtschaft ausgezeichnet und war 2010 Bundessieger im Wettbewerb des BHU,[3] sowie 2008[4] und 2012[5] ausgewählter Ort im Land der Ideen. Zur wissenschaftlichen Evaluation der Waldwirtschaftsweise baute Wohlleben eine Kooperation mit dem Institut für Umweltforschung an der RWTH Aachen auf.[6]

Zwei Bestattungswälder[7] zählen zu den Besonderheiten, die Peter Wohlleben im Forstrevier Hümmel einführte. Außerhalb dieser Begräbnisplätze wurde die naturnahe Wirtschaftsweise in Hümmel durch den FSC anerkannt und entspricht den Kriterien der Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft. Weiter hat er das Projekt Wilde Buche und eine Bürgerjagd eingeführt.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wald ohne Hüter. Im Würgegriff von Jagdinteressen und Forstwirtschaft. Ein Förster erzählt. Adatia, Sankt Augustin 2007, ISBN 978-3-940461-01-8.
  • Holzrausch. Der Bioenergieboom und seine Folgen. Adatia, Sankt Augustin 2008, ISBN 978-3-940461-03-2.
  • Naturschutz ohne Natur. Von den Grenzen der Umweltpolitik. wjs, Berlin 2009, ISBN 978-3-937989-50-1.
  • Der eigene Wald. Privatwald optimal bewirtschaften. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-8001-5902-4.
  • Evolution 2.0. Macht und Ohnmacht des Homo sapiens. wjs, Berlin 2010, ISBN 978-3-937989-64-8.
  • Bäume verstehen. Was uns Bäume erzählen, wie wir sie naturgemäß pflegen. pala, Darmstadt 2011, ISBN 978-3-89566-365-9.
  • Kranichflug und Blumenuhr. Naturphänomene im Garten beobachten, verstehen und nutzen. pala, Darmstadt 2012, ISBN 978-3-89566-310-9.
  • Der Wald – ein Nachruf. Wie der Wald funktioniert, warum wir ihn brauchen und wie wir ihn retten können – ein Förster erklärt. Ludwig, München 2013, ISBN 978-3-453-28041-0.
  • Mein Wald. Nachhaltig, sanft, wirtschaftlich. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-800-17982-4.
  • Die Gefühle der Tiere. Von glücklichen Hühnern, liebenden Ziegen und träumenden Hunden – Ein Plädoyer für Respekt und Achtsamkeit. pala, Darmstadt 2014, ISBN 978-3-89566-364-2.
  • Das geheime Leben der Bäume. Was sie fühlen, wie sie kommunizieren - die Entdeckung einer verborgenen Welt. Ludwig, München 2015, ISBN 978-3-453-28067-0.
  • Menschenspuren im Wald. Ein Waldführer der besonderen Art – erkennen, verstehen, einmischen. pala, Darmstadt 2015, ISBN 978-3-89566-352-9.
  • mit Miriam Wohlleben: Meine kleine Farm. Anleitung für Selbstversorger. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-8001-8394-4.
  • Wohllebens Waldführer. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2016, ISBN 978-3-8001-0321-8.
  • Das Seelenleben der Tiere. Liebe, Trauer, Mitgefühl – erstaunliche Einblicke in eine verborgene Welt. Ludwig, München 2016, ISBN 978-3-453-28082-3.[8]
  • Gebrauchsanweisung für den Wald., Piper, München 2017, ISBN 978-3-492-27684-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Homepage, abgerufen am 24. August 2014
  2. Wald ohne Hüter. Im Würgegriff von Jagdinteressen und Forstwirtschaft. Ein Förster erzählt. Adatia-Verlag, 2007, ISBN 978-3-940461-01-8
  3. Auszeichnungen
  4. Ausgewählter Ort im Land der Ideen 2008
  5. Ausgewählter Ort im Land der Ideen 2012
  6. Projekt "Wilde Buche" in Kooperation mit B.A.U.M. e.V und ForestFinance
  7. Zweiter Bestattungswald der Gemeinde Hümmel, www.finalforest.de, abgerufen am 17. Februar 2014
  8. Das Trauma des begabten Hundes in FAZ vom 16. Juli 2016, Seite 12