Peter Zec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Zec (* 8. Oktober 1956 in Osnabrück) ist ein deutscher Kommunikations- und Designberater, Autor und Herausgeber; er war von 1993 bis 2010 Hochschullehrer und ist Senator des internationalen Dachverbandes der Industriedesigner ICSID (International Council of Societies of Industrial Design).[1] Im Oktober 2006 wählte die WirtschaftsWoche Peter Zec zu einem der „20 schöpferische[n] Querdenker, die das Gesicht ihrer Unternehmen veränderten oder völlig neue Märkte schufen“ (Till Hoppe: WirtschaftsWoche Nr. 42 vom 16. Oktober 2006, S.  108/109).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Zec studierte Medienwissenschaft, Psychologie und Kunstwissenschaft. Von 1986 bis 1988 war er als Leiter des Fachbereichs Bild maßgeblich an der Planung des in Karlsruhe entstandenen Zentrums für Kunst und Medientechnologie beteiligt.[2] Zec arbeitete als Geschäftsführer des Bundes Deutscher Grafik-Designer und des Verbandes Deutscher Industrie-Designer und steht seit 1991 an der Spitze des Design Zentrums Nordrhein-Westfalen. Er veröffentlicht Bücher und Kompendien zum Thema Design und spricht auf Vorträgen im In- und Ausland.

1993 bis 2010 war er Professor für Wirtschaftskommunikation an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin.[3] Seit Mai 2001 ist er als geschäftsführender Gesellschafter der Red Dot GmbH & Co. KG tätig, weshalb er sich ab 2002 von seiner Lehrverpflichtung als Professor freistellen ließ und diese 2010 ganz aufgab.

Zec vertritt die Auffassung, dass Design zu einer deutlichen Wertsteigerung und einem größeren Erfolg auf dem internationalen Markt beitragen kann, wenn es als bedeutende Grundlage in die Unternehmensstrategie aufgenommen wird. Zusammen mit Ken Koo, dem jetzigen Geschäftsführer von Red Dot Singapore, entwickelte Zec den Red Dot Award: Design Concept.

Von September 2005 bis Oktober 2007 war Zec Präsident des internationalen Dachverbandes der Industriedesigner ICSID (International Council of Societies of Industrial Design)[4] und von Oktober 2006 bis Oktober 2007 Vorsitzender der internationalen Designallianz IDA – das „höchste Amt in der Welt des Industriedesigns“ (Verlag Matthias Ritthammer: Möbelmarkt online).[5] Im Rahmen seiner ICSID-Präsidentschaft kreierte er den Titel "World Design Capital", der an designorientierte Metropolen vergeben wird.[6]

Im Mai 2016 erhielt Zec den Sonderpreis "Kopf des Jahres" beim Marketing Club Ruhr für seinen Einsatz für das Ruhrgebiet.[7]

Zec ist Vater von drei Kindern.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zec ist Herausgeber des Red Dot Design Yearbook und des Internationalen Jahrbuches für Kommunikationsdesign. In den vergangenen Jahren sind von ihm unter anderem folgende Bücher erschienen:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Designpapst Zec übergibt Amt als Icsid-Präsident. Möbelmarkt online - Verlag Matthias Ritthammer GmbH. 23. Oktober 2007, abgerufen am 9. August 2016.
  2. Die Neue Gesellschaft, Friedrich-Ebert-Stiftung: Frankfurter Hefte, Band 36, Verlag Neue Gesellschaft, 1989, Seite 376
  3. Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin: Forschung für die Zukunft. Projekte und Ergebnisse der angewandten Forschung und Entwicklung 2000/2001, Seite 166. Abgerufen am 2. Juli 2016 (PDF, PDF, 0,5 MB).
  4. Levent Ozler: Peter Zec Becomes ICSID President. Dexigner. 8. Oktober 2005, abgerufen am 9. August 2016.
  5. Professor Dr. Peter Zec neuer IDA-Vorsitzender. Möbelmarkt online - Verlag Matthias Ritthammer GmbH. 4. Oktober 2006, abgerufen am 9. August 2016.
  6. Designzentrum NRW: Prof. Dr. Peter Zec steht seit 25 Jahren an der Spitze. arcade - Ferdinand Holzmann Verlag GmbH. 31. März 2016, abgerufen am 9. August 2016.
  7. Professor Dr. Peter Zec ist Kopf des Jahres. WAZ - FUNKE MEDIEN NRW GmbH. 13. Mai 2016, abgerufen am 9. August 2016.