Peter von Danzig (1462)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter von Danzig
Peter von Danzig 1462.PNG
Schiffsdaten
andere Schiffsnamen
  • Pierre de Rochelle
Schiffstyp Kraweel
Übernahme 1462
Verbleib 1478 abgewrackt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
ca. 51 m (Lüa)
Breite ca. 12 m
Verdrängung ca. 800 t
 
Besatzung 50 Seeleute, 300 Seesoldaten
Takelung und Rigg
Anzahl Masten 3
Segelfläche ca. 760 m²
Bewaffnung

Der Peter von Danzig, auch Dat grote Kraweel, vormals „Peter von La Rochelle“ genannt, war das erste große Kraweel im Ostseeraum zur Zeit der Hanse im 15. Jahrhundert.

Kraweel „Peter von La Rochelle“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein großes französisches Kraweel aus La Rochelle segelte mit einer Landung Baiensalz 1462 nach Danzig. Zu Pfingsten wurde ihm auf See vor Danzig durch Blitzeinschlag der Mast zerstört.[1] Es kam zur Reparatur in den Danziger Motlau-Hafen. Das Schiff lief unter den Namen „Peter van Rosseel“, „Sanctus Petrus de Rupella“ oder auch „dat grote schipp van Rossele“.[2] Der Besitzer des Schiffes war ein Kaufmann aus La Rochelle namens Marcus Boeff. Er musste kurzfristig aus Danzig abreisen und bevollmächtigte einen Peter Byszert zur Abwicklung der Schiffsinstandsetzung. Byszert starb jedoch bald und setzte kurz vor seinem Tod wiederum einen Bevollmächtigten für sich, einen Peter de Nantes ein. Dieser verpfändete das Kraweel gegen eine beträchtliche Summe an die beiden Danziger Roloff Veltstede und Jaspar Lange. Diese Verpfändung wurde aber von Marcus Boeff nach seiner Rückkehr nicht anerkannt, zumal er nun den französischen König Louis XI. als Besitzer anführte. De Nantes hatte Teile der Pfandsumme offenbar veruntreut und wurde ins Gefängnis geworfen. Die Angelegenheit schlug nun große diplomatische Wellen. Das Hansekontor in Brügge verhandelte mit den Abgesandten des Königs, Lübeck wurde eingeschaltet und schließlich zog Danzig den polnischen König als ihren Territorialherren hinzu. Danzig hielt das Schiff, das über die nächsten Jahre nicht überholt wurde, zurück. 1470, also nach 8 Jahren, war das Schiff in der Motlau verrottet und eine Gefahr für den Hafen geworden. Es wurde jedoch nicht abgewrackt, sondern von Danzig instand gesetzt und ausgerüstet[3] und lief 1471 als „Grotes Craveel“ und als „Peter von Danczk“ zum ersten Mal unter Kommando des Danziger Ratsherrn Berndt Pawest nach Brügge in Flandern aus.[4]

Kraweel „Peter von Danzig“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Städte des Wendischen und Preußischen Viertels hatten England unter König Eduard IV. den Krieg erklärt, weil dieser ihre Handelsprivilegien zunehmend beschnitt. Der Hansisch-Englische Krieg wurde als Kaperkrieg geführt und Pawest ging vor Ort gegen Behinderungen des hansischen Handels durch Franzosen und Engländer vor. 1472 kauften die Danziger Bürger Johann Sidinghusen, Tideman Valandt und Reinhold Niederhoff das Schiff von der Stadt. Ab 1473 führte dann Kapitän Paul Beneke erfolgreich mehrere Kaperfahrten gegen das durch die Rosenkriege ohnehin geschwächte England durch. Vor der englischen Küste kaperte Beneke das mit besonders kostbarer Fracht beladene britische Schiff St. Thomas. Die Prise betrug 60.000 Pfund, eine für die damalige Zeit unerhörte Summe. Unter dem Schutz des Erzbischofs von Bremen Heinrich II. Graf von Schwarzburg wurde die Prise zwischen den Schiffseignern und der Besatzung aufgeteilt. Unter der Beute befand sich auch das TriptychonDas jüngste Gericht“ von Hans Memling, das eine Auftragsarbeit der Medici war. Es wurde von Reinhold Niederhoff der Marienkirche zu Danzig geschenkt, wenngleich sich die rechtmäßigen florentinischen Eigentümer um Rückgabe bemühten. Daraus entspannen sich diplomatische Verwicklungen, die bis zur Androhung des Kirchenbannes durch den Papst führten.

Der Seekrieg zwischen der Hanse und England wurde mit dem Frieden von Utrecht (1474) beendet.

1478 erlitt der Peter von Danzig Schiffbruch und wurde abgewrackt.

Der Danziger Schiffbauprofessor Otto Lienau hat 1942 eine Rekonstruktion des Schiffes nach den Quellen durchgeführt.

Die Beute des Peter von Danzig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Memling 016.jpg Hans Memling 017.jpg Hans Memling 018.jpg Hans Memling 021.jpg Hans Memling 020.jpg Hans Memling: Das Jüngste Gericht, Altar in Danzig

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Theodor Hirsch / F. A. Vossberg (Hrs.), Caspar Weinreich's Danziger Chronik,(Unveränd. Neudr. der Ausg. von 1855), Vaduz 1973=1855, S. 1
  2. Quellennachweis: Hansisches Urkundenbuch 9, Nr. 95, 122, 123, 127, 262, 263, 294, 296, 297, 307, 313, 314, 330, 449 und HUB 10, Nr. 703, 385.
  3. Caspar Weinreich's Danziger Chronik, S. 6
  4. Caspar Weinreich's Danziger Chronik, Beilage II, S. 102ff, bes. Nr. 12, 13 (S. 111–113)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Peter von Danzig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jochen Brennecke: Geschichte der Schiffahrt. 2. Auflage. Künzelsau 1986, ISBN 3-89393-176-7, S. 62.
  • Karl-Heinz Ludwig, Volker Schmidtchen: Metalle und Macht. 1000 bis 1600. Propyläen Ullstein, Berlin, Frankfurt am Main 1992, ISBN 3-549-05227-8 (Propyläen Technikgeschichte. Band 2. Hrsg. Wolfgang König).
  • Carl Crome-Schwienening: Der Peter von Danzig. Kasemann, Danzig, 1923.
  • Caspar Weinreich's Danziger Chronik: ein Beitrag zur Geschichte Danzigs, der Lande Preussen und Polen, des Hansabundes und der nordischen Reiche. Stargardt, Berlin 1855.