Petersberger Wende

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Petersberger Wende (auch Petersberger Beschlüsse) bezeichnet die Neupositionierung der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands in der Asyl- und Außenpolitik im August 1992. Sie führte zum Asylkompromiss zwischen den Unionsparteien und der SPD und zur Zustimmung der SPD zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr im Rahmen von UN-Friedensmissionen. Initiiert wurde die Petersberger Wende vom damaligen Parteichef Björn Engholm und vom späteren Parteivorsitzenden Oskar Lafontaine.[1] Benannt ist die „Wende“ nach dem Tagungsort der SPD-Spitzen auf dem Petersberg bei Bonn.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie von Oskar Lafontaine, LeMO, Stiftung Deutsches Historisches Museum

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mysteriöser Termin. In: Der Spiegel. Nr. 36, 1992, S. 36–37 (online 31. August 1992).