Petit-Canal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Petit-Canal
Petit-Canal (Guadeloupe)
Petit-Canal
Region Guadeloupe
Département Guadeloupe
Arrondissement Pointe-à-Pitre
Kanton Petit-Canal
Gemeindeverband Communauté d’agglomération du Nord Grande-Terre
Koordinaten 16° 23′ N, 61° 29′ WKoordinaten: 16° 23′ N, 61° 29′ W
Höhe 0–70 m
Fläche 70,50 km2
Einwohner 8.057 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 114 Einw./km2
Postleitzahl 97131
INSEE-Code

Platz des ehemaligen Sklavenmarkts

Petit-Canal ist eine Kleinstadt mit 8057 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im französischen Überseedépartement Guadeloupe auf dem gleichnamigen Archipel. Sie ist Hauptort des Kantons Petit-Canal, nach Einwohnerzahl und Fläche die größte Gemeinde ihres Kantons und bezüglich der Fläche die viertgrößte Gemeinde im Arrondissement Pointe-à-Pitre.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt im Norden der Insel Grande-Terre an der Bucht Anse du Canal der Atlantikküste (Côte ouest caraibe). Nachbargemeinden von Petit-Canal sind Anse-Bertrand im Norden, Le Moule im Südosten und Morne-à-l’Eau im Süden. Das Gemeindegebiet umfasst 7050 Hektar, die mittlere Höhe beträgt 35 Meter über dem Meeresspiegel, die Mairie steht auf einer Höhe von 18 Metern.

Petit-Canal ist einer Klimazone des Typs Af (nach Köppen und Geiger) zugeordnet: tropisches Regenwaldklima (A), vollfeucht (f). Es herrscht Tageszeitenklima bei dem die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht größer sind als die Temperaturunterschiede zwischen den einzelnen Monaten. Die klimatische Wasserbilanz ist im Mittel ganzjährig positiv. Die Mitteltemperatur bleibt in allen Monaten über 18 °C.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der alte Name von Petit-Canal war Mancenillier. Mancenillier ist das französische Wort für Hippomane mancinella, einem Wolfmilchgewächs. Petit-Canal wurde gegen Ende des 17. Jahrhunderts gegründet. Die Zuckerrohrstangen wurden über den Canal des Rotours und durch die Gemeinde zur Zuckerfabrik Duval gebracht. Der Canal des Rotours war der große Kanal und die Gemeinde wurde in Petit-Canal (‚kleiner Kanal‘) umbenannt. Die Zuckerfabrik wurde später eine Rumdestillerie und schließlich geschlossen.[2]

1925 kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Zuckerrohrpflanzern und der Gendarmerie. Anlass war der niedrige Zuckerrohrpreis, den die Fabrik Duval damals zahlte. Sechs Personen wurden getötet und der Zuckerrohrpreis wurde von 66,6 Francs pro Tonne auf 73 Francs pro Tonne angehoben.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche Saint-Philippe–Saint-Jacques wurde 1931 gebaut.

Das alte Sklavengefängnis wurde 1991 in das Zusatzverzeichnis der Monuments historiques (‚historische Denkmale‘) eingetragen. Das Gebäude befindet sich in schlechtem Zustand.[4] Es war 1844 gebaut worden, nachdem das vorige Gefängnis durch ein Erdbeben zerstört worden war.[5]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein wichtiger Erwerbszweig der Canaliens ist die Fischerei. Es gibt eine Brennerei in Petit-Canal[6] und der Tourismus gewinnt an Bedeutung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Petit-Canal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b La ville de Petit-Canal. In: Annuaire-Mairie.fr. Abgerufen am 5. Oktober 2012 (französisch).
  2. http://guadlouptour.ifrance.com/ptcanal.html Seite über Petit-Canal (französisch/englisch) Link tot, entsprechende Informationen liegen weit umfangreicher in der unten angegebenen Literatur vor
  3. 3 & 4 février 1925 : La grève à l’usine Duval, Petit-canal (französisch)
  4. Eintrag Nr. 97119 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  5. Catherine A. Reinhardt: Claims to memory: beyond slavery and emancipation in the French Caribbean. In: Polygons : Cultural Diversities and Intersections Series. Nr. 10. Berghahn Books, 2006, ISBN 978-1-84545-079-3, S. 136 f. (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6. http://www.quid.fr/communes.html?id=36571&mode=detail&style=fiche Petit-Canal auf quid.fr (französisch), seit dem 25. März 2010 nicht mehr abrufbar.