Petit-Landau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Petit-Landau
Wappen von Petit-Landau
Petit-Landau (Frankreich)
Petit-Landau
Region Grand Est
Département Haut-Rhin
Arrondissement Mulhouse
Kanton Rixheim
Gemeindeverband Mulhouse Alsace Agglomération
Koordinaten 47° 44′ N, 7° 31′ OKoordinaten: 47° 44′ N, 7° 31′ O
Höhe 223–242 m
Fläche 17,51 km2
Einwohner 828 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 47 Einw./km2
Postleitzahl 68490
INSEE-Code
Website http://www.petit-landau.fr/

Mairie Petit-Landau

Petit-Landau (deutsch ursprünglich Kleinlandau, elsässisch Landài) ist eine französische Gemeinde mit 828 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt zwischen dem Rhein-Rhône-Kanal und dem Oberrhein mit dem Rheinseitenkanal. Nachbargemeinden sind Niffer im Süden und Hombourg im Norden. Im Westen hat die Gemeinde einen Anteil am Forêt domaniale de la Hardt Sud. Im Osten grenzt die Gemeinde an Bad Bellingen und somit an Deutschland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Petit-Landau als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Mülhausen im Bezirk Oberelsaß zugeordnet.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2017
Einwohner 531[1] 457 461 547 603 592 646 696 828

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche St. Martin, erbaut 1753
  • Fachwerk-Ziegeltrocknungsscheune

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Haut-Rhin. Flohic Editions, Band 1, Paris 1998, ISBN 2-84234-036-1, S. 656–658.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Petit-Landau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Mülhausen