Petite-Rosselle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Petite-Rosselle
Wappen von Petite-Rosselle
Petite-Rosselle (Frankreich)
Petite-Rosselle
Region Grand Est
Département Moselle
Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle
Kanton Stiring-Wendel
Gemeindeverband Forbach Porte de France
Koordinaten 49° 13′ N, 6° 51′ OKoordinaten: 49° 13′ N, 6° 51′ O
Höhe 190–313 m
Fläche 5,05 km²
Einwohner 6.444 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 1.276 Einw./km²
Postleitzahl 57540
INSEE-Code
Website www.mairie-petiterosselle.fr

Förderturm in Petite-Rosselle

Petite-Rosselle (deutsch Kleinrosseln) ist eine französische Gemeinde mit 6444 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Der Ort liegt im Kanton Stiring-Wendel im Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle. Die Einwohner von Petite-Rosselle nennen sich Rossellois.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Petite-Rosselle liegt direkt an der Grenze zu Deutschland. Nachbarort von Petite-Rosselle auf der deutschen Seite der Grenze ist Großrosseln im Saarland. Beide Orte gehören zum Warndt, dem grenzübergreifenden Waldgebiet in Saarland und Lothringen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort teilt die ältere Geschichte mit dem Nachbarort Großrosseln. Die Gemeinde Rosseln an der Rossel, einem linksseitigen Zufluss der Saar, wurde 1290 erwähnt. 1326 wird ein Huberossel erwähnt, das man mit Kleinrosseln in Verbindung bringt. Heute bildet die Rossel die Grenze zwischen Deutschland und Frankreich, aber Petite-Rosselle und Großrosseln sind Partnergemeinden.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 7.618 8.301 7.794 7.160 6.944 6.785 6.628

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1856 bildete der Steinkohleabbau das wirtschaftliche Fundament der Region Saarland-Lothringen, auch Petite-Rosselle war vom Bergbau abhängig. Heute sind jedoch alle Bergwerksaktivitäten eingestellt.

Partnergemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freizeit und Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2006 wurde in Petite-Rosselle auf dem Gelände der ehemaligen Gruben Wendel und Vuillemin das größte Schaubergwerk Frankreichs La Mine, grandeur nature eröffnet. Das Projekt wurde durch das Département Moselle, die EU, die Kohlegesellschaft Charbonnage de France und einen Zweckverband mit den Gemeinden Forbach und Freyming-Merlebach finanziert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Petite-Rosselle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Petite-Rosselle – Reiseführer