Petr Frydrych

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Petr Frydrych Leichtathletik

Petr Frydrych bei den Bislett Games 2011
Petr Frydrych bei den Bislett Games 2011

Nation TschechienTschechien Tschechien
Geburtstag 13. Januar 1988 (31 Jahre)
Geburtsort KlatovyTschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Größe 198 cm
Gewicht 99 kg
Karriere
Disziplin Speerwurf
Bestleistung 88,32 m (12. August 2017 in London)
Verein TJ Dukla Praha
Trainer Jan Železný
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
0Bronze0 London 2017 88,32 m
letzte Änderung: 25. August 2017

Petr Frydrych (* 13. Januar 1988 in Klatovy, Plzeňský kraj) ist ein tschechischer Speerwerfer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit seiner Teilnahme an den Europameisterschaften 2010 in Barcelona nahm Frydrych zum ersten Mal an einem internationalen Großereignis teil. Mit einer Weite von 77,56 m und Platz zehn in der Qualifikation qualifizierte er sich für das Finale, wo er mit einer Weite von 77,30 m ebenfalls Platz zehn belegte. Ein Jahr später erreichte er bei den Weltmeisterschaften 2011 im koreanischen Daegu mit einer Weite von 76,18 m nur Platz 24 in der Qualifikation und schied damit aus.

Auch bei den Olympischen Sommerspielen 2012 in London konnte sich Frydrych mit 75,46 m und Platz 34 in der Qualifikation klar nicht für das Finale der besten Zwölf qualifizieren.[1] Ebenso nicht bei den Weltmeisterschaften 2015 in Peking, wo er mit 74,24 m nur den 30. und damit viertletzten Platz in der Qualifikation belegte.

Bei den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro qualifizierte sich Frydrych mit 83,60 m als Fünfter der Qualifikation für das Speerwurf-Finale. In diesem belegte er jedoch mit einer Weite von 79,12 m den zwölften und damit letzten Platz.[2]

Bei den Weltmeisterschaften 2017 in London gewann Frydrych im Speerwurf-Finale hinter Johannes Vetter und seinem Landsmann Jakub Vadlejch die Bronzemedaille.[3][4][5] Vor dem letzten Versuch auf Platz vier liegend, konnte er im letzten Versuch eine neue persönliche Bestweite von 88,32 m erzielen und verdrängte mit dieser Weite den Olympiasieger von 2012, Thomas Röhler, um nur sechs Zentimeter vom Bronzerang.

Sein Trainer ist der mehrfache Olympiasieger und Weltrekordhalter Jan Železný.[6]

Persönliche Bestleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Speerwurf: 88,32 m, 12. August 2017, London
  • Speerwurf (700 g): 70,65 m, 11. Juni 2005, Budapest

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Petr Frydrych – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Speerwurf Männer, Olympische Sommerspiele 2012 in London, auf olympic.org. Abgerufen am 25. August 2017.
  2. Speerwurf Männer, Olympische Sommerspiele 2016 in Rio, auf olympic.org. Abgerufen am 25. August 2017.
  3. Lothar Martin: Tschechiens Speerwurf-Asse erobern kompletten Medaillensatz in London, auf Radio Praha (auf deutsch), vom 14. August 2017. Abgerufen am 25. August 2017.
  4. Vadlejch i Frydrych se chtějí medailí odrazit k dalším úspěchům, auf sport.aktualne.cz (tschechisch), vom 14. August 2017. Abgerufen am 25. August 2017.
  5. Erstes Gold für Deutschland - Speerwerfer Vetter wird Weltmeister, auf welt.de, 12. August 2017. Abgerufen am 25. August 2017.
  6. Železný looks forward to women´s hamer throw and his own trainees, auf zlatatretra.cz, vom 25. Mai 2010. Abgerufen am 25. August 2017.