Petra Costa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Petra Costa.

Petra Costa (* 8. Juli 1983 in Belo Horizonte) ist eine brasilianische Filmemacherin.

Jugend und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Petra Costa wurde als Tochter von Eltern geboren, die Gegner der Militärdiktatur in Brasilien waren und hierfür auch inhaftiert wurden. Sie wurde zum Ende der Militärdiktatur geboren.[1] Ihr Großvater war Mitbegründer des brasilianischen Baukonzerns Andrade Gutierrez. Abgesehen von ihren Eltern stand Costas Verwandtschaft der Diktatur positiv gegenüber.[2] 1990 verließ ihre ältere Schwester Elena Andrade Brasilien in Richtung New York City, um als Schauspielerin tätig zu werden. Petra Costa sollte später ihre Suche nach der Schwester filmisch mit dem Film Elena von 2012 aufgreifen.[3]

Als Petra Costa 14 Jahre alt war, begann sie sich mit Theater zu beschäftigen und studierte schließlich Theaterwissenschaften an der Universität São Paulo. Es folgte das Studium der Anthropologie an der Columbia University und schließlich der Psychologie mit dem Schwerpunkt Traumata an der London School of Economics.[4]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmemacherin Costa kann als stilistisch und programmatisch in der Tradition von Agnès Varda gesehen werden.[5]

Petra Costas Erstlingswerk als Drehbuchautorin und Filmregisseurin war der  Kurz-Dokumentarfilm Undertow Eyes (Originaltitel: Olhos de Ressaca). Der Film porträtiert die Großeltern der Regisseurin Vera und Gabriel Andrade und die Entwicklung ihrer Ehe. Der Film wurde unter anderem beim Festival do Rio (Rio de Janeiro International Film Festival) 2009 als bester Kurzfilm ausgezeichnet.[6]

Petra Costa veröffentlichte 2012 mit dem Dokumentarfilm Elena ihren ersten Film in Spielfilmlänge.[7] In dem Film stellte Costa ihre Suche nach Spuren ihrer älteren Schwester Elena Andrade dar. Diese Suche ist dabei auch eine Suche nach ihr selbst. Mit diesem Film wurde sie bekannt.[5] Die New York Times beschrieb Elena als eine dichte expressioniste Collage, die sich wie ein cinematischer Traum entfalte.[8] Es war die im Jahr 2013 meistgesehene Dokumentation in Costas Heimatland Brasilien.[9]

Der zweite Langfilm Costas war die brasilianisch-dänische Co-Produktion von Olmo and the Seagull (2014) mit Lea Glob über ein Schauspielerehepaar, das ein Kind erwartet. Der Dokumentarfilm ist durch die sich selbst spielenden Schauspieler mit hörbaren Regieanweisungen aus dem Off „zwischen Fiktion und Wirklichkeit“ angesiedelt.[10]

Es folgte die Dokumentation Am Rande der Demokratie (Originaltitel portugiesisch: Democracia em Vertigem; englisch: The Edge of Democracy). In dem später auch über Netflix gestreamten Film stellt sie die Entmachtung Dilma Rousseffs und den Aufstiegs Jair Bolsonaros dar.[11] Angereichert wird die Dokumentation durch die persönlichen Lebenserfahrungen Costas.[12] Nach Auffassung Petra Costas handelt der Film vom Trauma das eigene Land und die Zukunft des Landes zu verlieren.[13] Am Rande der Demokratie ist der dritte Teil der Trilogie mit Undertow Eyes und Elena, in der Costa sich mit ihrer Familiengeschichte befasst.[14] Der Film kann dabei als Warnung für die USA unter Donald Trump verstanden werden,[15][16] aber auch für andere Demokratien.[17] Die Premiere des Films war auf dem Sundance Film Festival 2019.[12] Der Film wurde 2020 in der Kategorie Bester Dokumentarfilm für den Oscar nominiert.[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Petra Costa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Edge of Democracy Sydney Film Festival.
  2. ‘The Edge Of Democracy‘ Offers An Intimate Look At Brazilian Politics In Flux, NPR vom 20. Juni 2019.
  3. Elena: Heartbreak and sisterhood, beautifully rendered, The Globe and Mail vom 8. August 2014.
  4. Biographie auf Petra Costas Homepage
  5. a b Oliver Jungen, Wohin steuert Brasilien, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 19. Juni 2019.
  6. Olhos de Ressaca/Undertow Eyes auf IMDb.
  7. Elena in der IMDb.
  8. Searching for Her Sister, as Well as for Herself, New York Times vom 30. Mai 2014.
  9. Petra Costa auf www.Filmfatales.org.
  10. Olmo and the Seagull auf den Seiten der Viennale
  11. Christian Buß, Netflix-Doku über Brasilien: Die gekaufte Demokratie, Spiegel Online vom 26. Juni 2019.
  12. a b Alex Billington, Sundance 2019: Petra Costa’s Documentary ‘The Edge of Democracy’, NZENews vom 3. Februar 2019.
  13. Petra Costa in 10 Documentary Filmmakers to Watch 2019, Variety vom 25. April 2019.
  14. Edge of Democracy, www.documentary.org vom 29. Oktober 2019.
  15. Adam Benzine, ‘The Edge of Democracy‘ Acts as Warning Shot for America, Says Director, Hollywood Reporter vom 24. Januar 2020.
  16. a b David Miranda, A new film argues that Brazil teeters on the brink of authoritarianism. It's true, The Guardian vom 23. Januar 2020.
  17. Shasta Darlington, This Oscar-nominated Brazil documentary is a warning for democracies around the world, CNN vom 3. Februar 2020.