Petra Landers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
00000000Petra Landers (2011)

Petra Landers (* 16. Januar 1962 in Bochum) ist eine ehemalige deutsche Fußball(national)spielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landers begann beim TuS Harpen, einem Bochumer Stadtteilverein, mit dem Fußballspielen. Später war sie als Abwehrspielerin unter anderem für die SSG 09 Bergisch Gladbach aktiv. Während ihrer Vereinszugehörigkeit in Bergisch Gladbach gewann sie viermal die Deutsche Meisterschaft und einmal den Vereinspokal.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. November 1982 gehörte Landers zum Kader der A-Nationalmannschaft, die ihr erstes Länderspiel in Koblenz mit 5:1 gegen die Nationalmannschaft der Schweiz gewann. Sie nahm ferner an der vom 28. Juni bis 2. Juli 1989 im eigenen Land ausgetragenen Europameisterschaft teil und bestritt das mit 4:3 n. V. gewonnene Halbfinalspiel gegen die Nationalmannschaft Italiens. Damit trug sie zum späteren Gewinn der Europameisterschaft bei. Ihr letztes von 15 Länderspielen bestritt sie am 30. Mai 1991 in Kaiserslautern bei der 2:4-Niederlage im Testspiel gegen die Nationalmannschaft der Vereinigten Staaten.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Einladung von Petra Landers wollte die iranische Sportfotografin Maryam Majd im Juni 2011 zur Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen nach Deutschland fliegen, um die Spielerinnen fotografisch zu begleiten und ein Buch über das Turnier herausbringen, kam dort aber nie an, da das Regime in Teheran sie festnehmen ließ.[1]

Landers gehörte zu den teilnehmenden Fußballspielerinnen aus 20 Ländern, die – im Rahmen der Initiative „Equal Playing Field“ – für mehr Gleichstellung von Mädchen und Frauen im Sport warb und am 25. Juni 2017 unter Leitung von offiziellen FIFA-Schiedsrichterinnen im Krater des Kilimandscharo in einer Höhe von 5.729 Metern ein Fußballspiel bestritt und damit (und zugleich älteste Teilnehmerin) zu einem neuen Weltrekord bezüglich der Höhenlage beitrug.[2][3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Petra Landers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel auf spiegel.de
  2. Artikel auf spiegel.de
  3. Meldung auf weltfussball.de