Petra Nicolaisen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Petra Nicolaisen 2013

Petra Nicolaisen (* 12. Dezember 1965 in Schleswig) ist eine deutsche Politikerin (CDU) und Abgeordnete des Schleswig-Holsteinischen Landtages.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Petra Nicolaisen machte nach ihrem Realschulabschluss von 1982 bis 1985 eine Ausbildung zur Industriekauffrau und absolvierte 1986 eine Ausbildung zur Führung eines Güternah- und Fernverkehrsunternehmens. Von 1985 bis 1987 war sie Angestellte der Finanzbuchhaltung in einem EU-Schlachthof und ist seit 1987 Angestellte in der Firma ihres Ehemannes, dem Viehhandelsunternehmen Jürgen-Peter Nicolaisen GmbH.

Petra Nicolaisen ist evangelisch-lutherisch, verheiratet und hat zwei Kinder.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1982 ist sie Mitglied der Jungen Union und seit 1993 auch in der CDU. Von 1994 bis 2003 war sie für ihre Partei Gemeindevertreterin der Gemeinde Wanderup, von 2003 bis 2013 Bürgermeisterin der Gemeinde Wanderup sowie von 2008 bis 2013 2. stellvertretende Amtsvorsteherin des Amtes Eggebek. Dezember 2007 bis 2009 gehörte Nicolaisen dem Kreistag an, wovon sie ab 2008 stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Kreistagsfraktion war. Seit 2011 ist sie stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende. Ferner ist Petra Nicolaisen stellvertretende Landesvorsitzende der Frauen-Union[1] und Beisitzerin im KPV-Landesvorstand.

Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur 17. Wahlperiode, 2009, wurde sie erstmals in den Schleswig-Holsteinischen Landtag gewählt und war dort zu Beginn Mitglied im Innen- und Rechtsausschuss, sowie im Umwelt- und Agrar- und dem Petitionsausschuss. Außerdem war sie Mitglied in der Enquetekommission „Chancen einer verstärkten norddeutschen Kooperation“ und stellvertretendes Mitglied im Datenschutzgremium und dem Richterwahlausschuss. Von 2010 bis 2012 war Nicolaisen Mitglied im Beirat Niederdeutsch, welcher gegründet wurde, um „die Beziehung Plattdeutsch – Politik zu institutionalisieren und sich gemeinsam für Erhalt und Pflege des Niederdeutschen zu engagieren.“

Bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein 2012 zog sie erneut als Direktkandidatin in den Landtag ein. Derzeit , in der 18. Wahlperiode, ist sie Mitglied im Ausschuss zur Vorbereitung der Wahl der Mitglieder des Landesverfassungsgerichtes und stellvertretendes Mitglied im Finanzausschuss. Ihr Amt als stellvertretendes Mitglied im Richterwahlausschuss führte sie auch in der 18. Wahlperiode fort. Derzeit ist sie Vorsitzende des Fraktionsarbeitskreises Innen und Recht, was sie zu einem Mitglied des Fraktionsvorstandes macht.

Am 8. Februar 2016 wurde Petra Nicolaisen mit 98,6 Prozent der Stimmen als Direktkandidatin für den Wahlkreis 4, Flensburg-Land, für die Landtagswahl 2017 nominiert.

Bei der Landtagswahl 2017 zog Petra Nicolaisen mit 39,7 Prozent der Erststimmen als direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Flensburg-Land für die 19. Wahlperiode erneut in den Landtag ein.[2]

Gesellschaftliches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zehn Jahre war Petra Nicolaisen Vorsitzende des Wanderuper Wirtschaftsvereins und dessen Mitbegründerin. Es gelang ihr, viele Einzelkämpfer (Gewerbetreibende) an einen Tisch zu bekommen und sich gemeinsam für Dinge stark zu machen.

Seit Juni 2016 ist sie Aufsichtsratsmitglied der Ev.-Luth. Diakonissenanstalt zu Flensburg und überdies Vorstandsmitglied in der Akademie für ländliche Räume.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Petra Nicolaisen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website der Frauen-Union Schleswig-Holstein: Landesvorstand der Frauen Union. (http://www.fu-sh.de/landesvorstand-der-frauen-union) Abgerufen am 13. September 2017.
  2. Kieler Nachrichten, Kiel, Schleswig-Holstein, Germany: Landtagswahl Schleswig-Holstein 2017- Alle Wahlkreis-Ergebnisse im Überblick- KN -Kieler Nachrichten. (http://www.kn-online.de/News/Landtagswahl-2017-Schleswig-Holstein/Landtagswahl-Schleswig-Holstein-2017-Alle-Wahlkreis-Ergebnisse-im-Ueberblick) Abgerufen am 13. September 2017.