Petra Zieser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Petra Zieser (2019)

Petra Zieser (* 23. Dezember 1957 in München) ist eine deutsche Theater- und Filmschauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zieser studierte Theaterwissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und Schauspiel bei Wolfgang Büttner. Ihr erstes Bühnenengagement hatte sie an der Münchner Schauburg. Dort fiel sie Volker Ludwig auf, der sie nach Berlin ins Grips-Theater holte. Sie gehörte dessen Ensemble von 1982 bis 1988 an und feierte hier ihren Durchbruch bei der Uraufführung des Musicals Linie 1. Anschließend wurde sie festes Mitglied des Ensembles am Thalia-Theater in Hamburg.

1992 kehrte sie nach Berlin zurück, wo sie seitdem als freie Schauspielerin arbeitet. Zu ihren bekanntesten Filmen zählen Linie 1 von Reinhard Hauff, Kein Pardon von Hape Kerkeling und Erleuchtung garantiert von Doris Dörrie.

Für die Darstellung der Marlies Kolle in Kolle – ein Leben für Sex und Liebe erhielt sie 2002 den deutschen Fernsehpreis.[1] Gastauftritte in Fernsehserien beinhalteten Forsthaus Falkenau, Siska, Der Alte, Wolffs Revier, Friedemann Brix – Eine Schwäche für Mord, Wildbach, Ein Fall für zwei, Familie Dr. Kleist, SOKO Leipzig, Balko, Zimmer frei!, Scheibenwischer und Soundtrack Deutschland.

Petra Zieser ist Mitglied der Deutschen Filmakademie, deren Vorstand sie bis 2021 angehörte.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Besetzung von Ein Mann, ein Fjord!

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Petra Zieser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Deutsche Fernsehpreis: Preisträger 2002. In: Deutscher Fernsehpreis 2021. Abgerufen am 12. August 2021 (deutsch).