Petrikirche (Mülheim)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Petrikirche auf dem Kirchenhügel
Die Petrikirche – eines der höchsten Gebäude der Stadt
Altarraum in der Apsis mit Chorgestühl und Taufbecken
Innenraum mit Blick Richtung Altar

Die evangelische Petrikirche, das älteste Kirchengebäude in Mülheim an der Ruhr, geht auf die Kapelle eines mittelalterlichen Herrenhofes auf dem heutigen Kirchenhügel zurück. Sie ist eine von acht Kirchen des Kirchenkreises, die unter Denkmalschutz stehen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herren von Mulinhem, damalige Eigentümer des Hofes, finden ihre erste Erwähnung im Jahr 1093. Die dem St. Petrus geweihte Kirche geht auf die hofeigene Kapelle der Herren von Mulinhem zurück, die um 1200 zu einer zweischiffigen, romanischen Saalkirche ausgebaut wurde und den historischen Siedlungskern der Stadt darstellt. 1250 wurde das Gotteshaus um einen viergeschossigen Westturm aus Kohlesandstein erweitert. Ende des 15. Jahrhunderts erweiterte man die Pfarrkirche um einen gotischen Chor und einen Ausbau der Kapelle in Richtung Norden. Die Petrikirche war die Pfarrkirche des Kirchspiels Mülheim. Zeitweise diente sie als Grablege der Herren von Broich.

Um die Mitte des 16. Jahrhunderts schloss sich die Petrikirchengemeinde der Reformation an.

Nachfolgende Erweiterungen machten die unscheinbare Pfarrkirche zur großen Hallenkirche.

In den Jahren 1870 bis 1872 wurde das Langschiff des Gebäudes im neugotischen Stil neu errichtet, Kirchturm und Chor blieben erhalten. 1912 bis 1913 erfolgte eine umfassende Umgestaltung im Inneren.

Kriegsjahre und Wiederaufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche so stark zerbombt, dass im Wesentlichen Mauerreste und die Ruinen des Glockenturmes erhalten blieben. 1949 bis 1958 währte der Wiederaufbau. Unter dem Gelsenkirchener Architekten Denis Boniver änderte sich das äußere und innere Erscheinungsbild der Kirche drastisch, so erhielt die Kirche eine hölzerne kassierte Flachdecke.

Ende des 20. Jahrhunderts erhielt die Petrikirche neue Chorfenster, eine neue Kanzel und einen neuen Altar. Außerdem erhielten Leuchter, Kruzifix und Lampen ein neues, helleres Gepräge.

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Theodor Undereyck (1635–1693), Pfarrer in Mülheim 1660–1668, bedeutender pietistischer Theologe.
  • Ludwig Wessel, Vater von Horst Wessel, war von 1. April 1908 bis zum 9. Oktober 1913 Pfarrer der Altstadtgemeinde. Seine Kinder Ingeborg und Werner kamen in Mülheim zur Welt.[1]
  • Von 1922 bis zu seiner Pensionierung 1961 wirkte an der Kirche der Pfarrer der Bekennenden Kirche Ernst Barnstein; die Stadt ehrte ihn 1989 mit der Benennung des Platzes um die Kirche als Pastor-Barnstein-Platz.
  • Von 1952 bis 1968 wirkte an der Kirche als Organist der Komponist und Kirchenmusikdirektor Siegfried Reda.

Besondere Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Ausstattung des Gotteshauses zählen die 1959/60 geschaffenen Bronzereliefs von Rika Unger auf den Türen des Portals, die Szenen aus dem Leben des Apostel Petrus zeigen, sowie die Buntglasfenster von Ernst Rasche.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenraum und Orgel

1955 bis 1959 wurde nach Plänen von Siegfried Reda von der Berliner Werkstätte Karl Schuke eine neue Orgel mit 59 Registern errichtet, die heute wegen ihrer Intonation und Klangfülle unter Denkmalschutz steht. Neben der Orgel ist ein kleines „Orgelmuseum“ angelegt.[2]

Heutige Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebäude wird heute von der Vereinten Evangelischen Kirchengemeinde in Mülheim genutzt und ist neben den normalen Gottesdiensten Veranstaltungsort von musikalischen und anderen künstlerischen Events.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daniel Siemens: Horst Wessel : Tod und Verklärung eines Nationalsozialisten, München, Siedler, 2009, ISBN 978-3-88680-926-4, S.36/37
  2. Eintrag zu S. Reda bei vhs.muelheim-ruhr.de

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brigide Schwarz: Die Petrikirche in Mülheim als herrschaftliche Grablege mit einem Exkurs zur Baugeschichte der Kirche (s. Anhang I) = Zeitschr. des Geschichtsvereins Mülheim a.d. Ruhr 78/2007
  • Ernst Haiger: "Eine Stätte schöner und hehrer Kunst": Die Umgestaltung der Petrikirche 1912/13. – In: Baukunst in Mülheim an der Ruhr = Zeitschrift des Geschichtsvereins Mülheim an der Ruhr 91/2016, S. 115–189
  • Hans-Werner Nierhaus: Die Reformationszeit in Mülheim an der Ruhr aus sozialgeschichtlicher Sicht. - In: Mülheimer Jahrbuch 2017, S. 258-272.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Petrikirche (Mülheim) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 51° 25′ 36″ N, 6° 53′ 0″ O