Petroselinum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Petroselinum
Petersilie (Petroselinum crispum)

Petersilie (Petroselinum crispum)

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Doldenblütler (Apiaceae)
Unterfamilie: Apioideae
Tribus: Apieae
Gattung: Petroselinum
Wissenschaftlicher Name
Petroselinum
Hill

Petroselinum ist eine Pflanzengattung in der Familie der Doldenblütler (Apiaceae). Die lediglich zwei Arten sind in Europa verbreitet. Eine Art, die Petersilie, ist eine Heil- und Gewürzpflanze und wird als bekanntes Küchenkraut hauptsächlich in den gemäßigten Breiten weltweit kultiviert und eingebürgert.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration der Petersilie (Petroselinum crispum) mit Details der Laubblätter, des Blütenstandes, der Blüten und der Doppelachäne.

Erscheinungsbild und Laubblätter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Petroselinum-Arten wachsen selten als einjährige oder meist als zweijährige, krautige Pflanzen[1] mit maximalen Wuchshöhen zwischen 75 Zentimeter und 100 Zentimeter.[2] Die Wurzeln sind schmal konisch. Alle Pflanzenteile sind kahl.[1] Die kräftigen, stielrunden[2] Stängel sind aufrecht und verzweigen sich im oberen Bereich aufsteigend oder spreizend.[1]

Die wechselständigen an den Stängeln angeordneten Laubblätter sind gestielt. Die im Umriss dreieckigen Blattspreiten[1] sind ein- bis dreifach gefiedert[3]. Der oberste Abschnitt ist eiförmig bis lineal mit gezähntem oder gelapptem Rand.[1]

Blütenstände und Blüten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blüten stehen in einem end- oder seitenständigen, lose zusammengesetzten, mehrstrahligen, doppeldoldigen Blütenstand zusammen. Es können wenige Hüllblätter vorhanden sein. Es sind einige Hüllblättchen vorhanden.[1] Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Es sind fünf winzige oder keine[3] Kelchblätter vorhanden. Die fünf weißen[3] oder gelblichen, gelben oder gelblich-grünen Kronblätter sind verkehrt-eiförmig mit ausgerandetem, schmalem, nach innen gebogenem oberen Ende.[1] Das Stylopodium ist niedrig konisch. Der kurze Griffel ist ausgebreitet.[1]

Früchte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mehr oder weniger breit eiförmigen[2] oder eiförmig-länglichen[1], seitlich leicht abgeflachten, zweiteiligen Spaltfrüchte, auch Doppelachänen genannt, sind 2 bis 4 Millimeter groß und besitzen fünf deutliche, erhabene, dünne[1] Hauptrippen und einzeln angeordnete Ölgänge.[2]

Blütenstand von Petroselinum segetum.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung des Gattungsnamens Petroselinum (von griechisch petrosélinon: Felseppich, Felsensilge, Steineppich, Petersilie)[4] erfolgte 1756 durch John Hill in The British Herbal, S. 424. Typusart ist Petroselinum crispum (Mill.) Nyman ex A.W.Hill.[5]

Die Gattung Petroselinum Hill enthält etwa zwei Arten, die ursprünglich im südlichen und westlichen Europa beheimatet sind:

  • Petersilie (Petroselinum crispum) (Mill.) Nyman & A.W.Hill: Mit dreifach gefiederten Blättern, gelblichen Blüten und wildwachsend im südlichen Europa und auf den Kanaren, auch weitverbreitet kultiviert und eingebürgert.
  • Petroselinum segetum (L.) W.D.J.Koch: Mit einfach gefiederten Blättern, weißen Blüten und mit Verbreitung im westlichen und südlichen Europa.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • T.G. Tutin: Flora Europaea. Rosaceae to Umbelliferae. Hrsg.: T.G. Tutin et al. 1. Auflage. Vol. 2. Cambridge University Press, Cambridge 2010, ISBN 978-0-521-15367-6, CXXIX Umbelliferae, S. 352 (Gattung Petroselinum Hill in Ausgabe mit weichem Einband).
  • She Menglan (佘孟兰) & Mark F. Watson : Petroselinum in der Flora of China, Volume 14, S. 76: Online. (Abschnitt Beschreibung und Verbreitung)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j She Menglan (佘孟兰) & Mark F. Watson : Petroselinum in der Flora of China, Volume 14, S. 76: Online.
  2. a b c d T.G. Tutin: Flora Europaea. Rosaceae to Umbelliferae. Hrsg.: T.G. Tutin et al. 1. Auflage. Vol. 2. Cambridge University Press, Cambridge 2010, ISBN 978-0-521-15367-6, CXXIX Umbelliferae, S. 352 (Gattung Petroselinum Hill in Ausgabe mit weichem Einband).
  3. a b c C. Stace, R. van der Meijden & I. de Kort: genus Petroselinum (Parsleys). (Nicht mehr online verfügbar.) In: Interactive Flora of NW Europe. Projekt der World Biodiversity Database, archiviert vom Original am 19. Dezember 2015; abgerufen am 14. August 2011 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wbd.etibioinformatics.nl
  4. Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. Birkhäuser, Basel/Stuttgart 1976, ISBN 3-7643-0755-2, S. 286, 336.
  5. Petroselinum bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Petroselinum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien