Petrowsk-Sabaikalski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Petrowsk-Sabaikalski
Петровск-Забайкальский
Wappen
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Region Transbaikalien
Rajon Petrowsk-Sabaikalski
Oberhaupt Alexander Taranow
Gegründet 1789
Stadt seit 1926
Fläche 43 km²
Bevölkerung 18.549 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 431 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 800 m
Zeitzone UTC+8
Telefonvorwahl (+7) 30236
Postleitzahl 673009
Kfz-Kennzeichen 75, 80
OKATO 76 236 501
Geographische Lage
Koordinaten 51° 17′ N, 108° 50′ O51.283333333333108.83333333333800Koordinaten: 51° 17′ 0″ N, 108° 50′ 0″ O
Petrowsk-Sabaikalski (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Petrowsk-Sabaikalski (Region Transbaikalien)
Red pog.svg
Lage in der Region Transbaikalien
Liste der Städte in Russland

Petrowsk-Sabaikalski (russisch Петровск-Забайкальский) ist eine Stadt in der Region Transbaikalien (Russland) mit 18.549 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt in einer Senke zwischen Ausläufern der zu den transbaikalischen Mittelgebirgen gehörigen Kämme Sagan und Zagan-Churtei, etwa 410 km westlich der Oblasthauptstadt Tschita, an der Mündung des Flüsschens Kischa in die Baljaga, einen kleineren, rechten Nebenfluss des Chilok.

Die Stadt Petrowsk-Sabaikalski ist der Region administrativ direkt unterstellt und zugleich Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Petrowsk-Sabaikalski ist Station der Transsibirischen Eisenbahn (Station Petrowski Sawod, Streckenkilometer 5784 ab Moskau). An der Stadt führt die Fernstraße M55 Irkutsk–Tschita westlich vorbei.

Geschichte[Bearbeiten]

1789 entstand auf Grundlage der Eisenerzvorkommen auf Veranlassung Katharina der Großen die Eisenhütte Petrowski Sawod (Peter-Werk bzw. -Hütte, benannt nach Peter dem Großen) mit dazugehöriger, gleichnamiger Siedlung. Die Erze wurden unter Tage gefördert.

Nach dem Aufstand von 1825 wurden 71 führende Dekabristen nach Petrowski Sawod verbannt, darunter Fürst Sergei Trubezkoi. Alexander Puschkin bezieht sich in seinem bekannten Gedicht Sendschreiben nach Sibirien (In der Tiefe sibirischer Erze ...) darauf.

1926 erhielt der Ort unter dem Namen Petrowsk-Sabaikalski Stadtrecht (etwa Transbaikalisches Petrowsk, zur Unterscheidung von Petrowsk in der Oblast Saratow), 1940 wurde ein neues Eisenwerk eröffnet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 21.011
1959 29.795
1970 28.313
1979 30.945
1989 28.291
2002 21.164
2010 18.549

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1939 gerundet)

Kultur, Bildung und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

1980 wurde im Haus von Ekaterina Trubezkaja, die ihrem Ehemann freiwillig in die Verbannung gefolgt war, ein Dekabristenmuseum eröffnet. Am Bahnhof erinnert eine Gedenktafel an die verbannten Dekabristen, mehrere von ihnen sind auf dem örtlichen Friedhof begraben.

In Petrowsk-Sabaikalski gibt es eine medizinische und eine pädagogische Lehranstalt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Außer der Eisenhütte gab es in Petrowsk ein Glaswerk, welches aber geschlossen wurde, außerdem Betriebe der Lebensmittel- und Forstwirtschaft.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Petrowsk-Sabaikalski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien