Petrus Akkordeon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Petrus Akkordeon (* 27. September 1971 in Berlin-Steglitz) ist ein deutscher Künstler.

Petrus Akkordeon studierte Kunst, nachdem er diverse andere Studien (Philosophie, Psychologie, Religionswissenschaften) abgebrochen hatte und wohnt in Berlin-Lichterfelde.[1]

Er arbeitet im Spannungsfeld der Tier-Mensch Beziehungen, die in zahlreichen Ausstellungen und Buchpublikationen dokumentiert wurden. Ein besonderer Schwerpunkt seiner Arbeit liegt aber auch in dem Versuch der direkten Lyrikvermittlung. So entstanden nicht nur konventionelle Bücher, sondern Akkordeon las seine Texte auch in anrufbaren Telefonzellen oder verlor gezielt Briefumschläge mit seinen Zeichnungen und Gedichten im Stadtraum von Berlin, die von Passanten gefunden und betrachtet werden sollten. In seinem Wohngebiet betreibt Akkordeon Guerilla Gardening auf einer Verkehrsinsel. Petrus Akkordeon arbeitete mit anderen Künstlern (Georg Kakelbeck, Thomas Klingberg, Britta Clausnitzer, F. W. Bernstein, u. a.) direkt zusammen, so entstanden zahlreiche Gruppenarbeiten, bei denen sich die Individualexistenzen der Künstlerpersönlichkeiten in ein neues Werk vereinigten.

Nach Selbstaussagen des Künstlers geht es ihm weniger um sein fertiges Bild oder Gedicht, als um den Prozess des Schaffens und des Moments der Rezeption durch den zufälligen Betrachter.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Petrus Akkordeon betreibt Guerilla Gardening auf einer Verkehrsinsel in Lichterfelde. In: qiez.de. 7. Juni 2015, abgerufen am 7. Juni 2015.