Petrus Han

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Petrus Han (geb. vor 1989) ist ein deutscher Soziologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Han war bis zu seiner Emeritierung 2006 Professor für Soziologie am Fachbereich Sozialwesen der Abteilung Paderborn der Katholischen Fachhochschule Nordrhein-Westfalen. Seine Forschungsschwerpunkte waren Minderheiten und Migration.[1] Er verfasste zahlreiche Schriften zu diesen Themen.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Minderheiten in der modernen Gesellschaft. Soziale Mechanismen der Ablehnung und Diskriminierung und Gedanken zur Integration. Köln 1989: Arbeitsgemeinschaft Heimstatthilfe (= Forum Jugendsozialarbeit, 6)
  • Multikulturelle Gesellschaft. Problematische Annahmen einer gesellschaftspolitischen Idee und Notwendigkeit der Ent-Ethnisierung der Gesellschaft. Köln 1995: Verlag Die Heimstatt (= Forum Jugendsozialarbeit, 13)
  • Soziologie der Migration. Erklärungsmodelle, Fakten, politische Konsequenzen, Perspektiven. Stuttgart 2000: Lucius & Lucius. ISBN 3-8282-0117-2. (2., überarb. und erw. Aufl. 2005, ISBN 3-8282-0306-X)
  • Frauen und Migration. Strukturelle Bedingungen, Fakten und soziale Folgen der Frauenmigration. Stuttgart 2003: Lucius & Lucius. ISBN 3-8282-0237-3.
  • Theorien zur internationalen Migration. Ausgewählte interdisziplinäre Migrationstheorien und deren zentralen Aussagen. Stuttgart 2006: Lucius & Lucius. ISBN 978-3-8282-0359-4

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1.  Karl Heinz Schmitt (Hrsg.): Zeitung der Katholischen Fachhochschule Nordrhein-Westfalen. Nr. 5, September 2006, S. 11 (Online).