Petrus der Iberer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Georgische Ikone Petrus des Iberiers

Petrus der Iberer (* 411 in Georgien; † 491 in Palästina), ursprünglich Nabarnugi(os), war ein georgischer Prinz, später Mönch und Bischof von Gaza-Maiuma.

Nabarnugios war ein Sohn des Königs Bosmarios von Kartli in Ostgeorgien[1] (Iberien). Als Zwölfjähriger wurde er als Geisel an den Hof des Kaisers Theodosius II. in Konstantinopel gebracht, um sicherzustellen, dass Georgien sich nicht mit dem Perserreich verbündete.[2] Er gehörte zum Gefolge der Kaiserin Eudokia, die ihm eine gute Erziehung zukommen ließ. Mit Hilfe des Eunuchen Johannes floh er um 437[1] vom Kaiserhof; die beiden gelangten, als Sklaven verkleidet, nach Jerusalem.[2] Melania die Jüngere nahm Nabarnugios und Johannes in das von ihr gestiftete Männerkloster auf dem Ölberg auf. Vom Abt Gerontios erhielt der Prinz den Klosternamen Petrus der Iberer. Am Davidsturm richtete Petrus ein georgisches Kloster mit Xenodochion ein. Als Kaiserin Eudokia nach Jerusalem kam und Petrus öfter zu sprechen wünschte, stand dieser vor der Frage, ob er wieder zum Leben eines Höflings zurückkehren wollte. Er hielt es für besser, Jerusalem ganz zu verlassen, und schloss sich einer Mönchsgemeinschaft in Gaza-Maiuma an.

Auf dem Konzil von Chalzedon trat er als Wortführer der Monophysiten hervor.

452 drängte die Bevölkerung von Gaza-Maiuma den Jerusalemer Patriarchen Theodosios, Petrus zum Bischof zu weihen, was dann auch geschah. Schon sieben Jahre zuvor war Petrus in ähnlich unfreiwilliger Weise zum Priester geweiht worden.[3] Anfang 453 war er das ungeliebte Bischofsamt durch den Ausbruch einer Revolte auch schon wieder los. Er führte daraufhin ein unstetes Wanderleben als Flüchtling, hielt sich in Oxyrhynchos versteckt und entfaltete von dort aus eine rege Wirksamkeit. 475 kehrte er auf Wunsch der antichalcedonensisch gesinnten Bevölkerung nach Palästina zurück und richtete sich ein Kloster in der Nähe von Askalon ein.[4]

Die entschiedene theologische Positionierung Petrus des Iberers hatte Rückwirkungen auf dessen Geburtsland. Unter König Vakhtang I. entstand ein selbständiges georgisches Katholikosat, für das Petrus durch seine Kontakte mit dem Patriarchen von Antiochia, Petrus Fullo, eine antichalcedonensische Hierarchie vermittelte.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Heyer: 2000 Jahre Kirchengeschichte des heiligen Landes: Märtyrer, Mönche, Kirchenväter, Kreuzfahrer, Patriarchen, Ausgräber und Pilger. Lit Verlag, Hamburg 2000.
  • Cornelia Bernadette Horn: Asceticism and Christological Controversy in Fifth-Century Palestine. The Career of Peter the Iberian. Oxford Early Christian Studies. Oxford University Press, Oxford, England, 2006. ISBN 978-0-19-927753-7.
  • Cornelia Bernadette Horn and Robert R. Phenix Jr. (Hrsg.): John Rufus: The Lives of Peter the Iberian, Theodosius of Jerusalem, and the Monk Romanus. Edited and Translated with an Introduction and Notes by Cornelia B. Horn and Robert R. Phenix, Jr. Writings from the Greco-Roman World, 24. Society for Biblical Literature: Atlanta, GA, and Brill, Leiden, Boston, 2008. ISBN 978-1-58983-200-8.
  • Richard Raabe (Hrsg.): Petrus der Iberer. Ein Charakterbild zur Kirchen- und Sittengeschichte des fünften Jahrhunderts. Syrische Übersetzung einer um das Jahr 500 verfassten griechischen Biographie. Leipzig 1895 (online)
  • Gereon Siebigs: Kaiser Leo I: Das oströmische Reich in den ersten drei Jahren seiner Regierung (457 - 460 n. Chr.). Walter de Gruyter, Berlin / New York 2010.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gereon Siebigs: Kaiser Leo I. S. 124.
  2. a b Friedrich Heyer: 2000 Jahre Kirchengeschichte. S. 49.
  3. Friedrich Heyer: 2000 Jahre Kirchengeschichte. S. 87.
  4. Friedrich Heyer: 2000 Jahre Kirchengeschichte. S. 91.
  5. Friedrich Heyer: 2000 Jahre Kirchengeschichte. S. 101.