Petruskirche (Dessau-Roßlau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die neoromanische Petruskirche. Siehe auch St. Peter (Dessau-Roßlau)
Petruskirche

Die Petruskirche ist eine evangelische Kirche in der Stadt Dessau-Roßlau in Sachsen-Anhalt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche entstand in den Jahren 1902/1903 nach Plänen von Gustav Teichmüller im Norden Dessaus. Nördlich der Dessauer Altstadt entstand zu dieser Zeit ein neues großes Wohngebiet, für das sich die bis dahin zuständige Johanniskirche als zu klein darstellte. Ein erster Brief des Gemeindekirchenrates mit der Bitte um eine Teilung der Gemeinde der Johanniskirche stammt bereits vom Dezember 1897. Eine ähnliche aber etwas kleinere Kirche entstand mit der Christuskirche ebenfalls durch Teichmüller im nahe gelegenen Ziebigk.

Der erste Spatenstich erfolgte am 10. Juni 1901. Bei den Bauarbeiten stieß man auf etwa ein Dutzend menschlicher Skelette. Anhand einer zugleich aufgefundenen Münze, einem Anhaltischen Dreier vermutete man die Beisetzung in der Zeit der Befreiungskriege 1813/14. Die Leichname wurden später in der Mitte der Petruskirche wieder beigesetzt.

Der Turm der Kirche erhielt für sein Fundament eine Betonplatte, die vom 18. bis 27. Juni 1901 gesetzt wurde. Die Mauerarbeiten begannen am 27. Juni 1901. Die Grundsteinlegung erfolgte dann, bei starkem Regen, am 18. September 1901. Nachdem auf Grund der Winterwitterung die Bauarbeiten zwischen dem 16. Dezember und 3. März 1902 ruhten, konnte dann am 8. April 1902 auf den Westgiebel das dortige Kreuz gesetzt werden. Kurze Zeit später war auch der Turm fertiggestellt.

Die Übergabe der fertiggestellten Kirche erfolgte am 7. Juni 1903.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Petruskirche wurde im Stil der Neoromanik gebaut. Markant ist der nordwestlich vom Kirchenschiff zur Hauptstraße hin befindliche Turm. Der auf quadratischem Grundriss errichtet Turm hat eine Höhe von 52,5 Metern. Über der Vierung thront ein Dachreiter. Der östliche Abschluss des Kirchenschiffs ist polygonal gestaltet.

Innengestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Innere der Kirche ist schlicht gehalten. Im Kirchenschiff befindet sich eine drei Seiten einnehmende Empore. Auf der Westseite ist die Orgel untergebracht. Der nördliche Anbau diente ursprünglich als Fürstenloge.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Petruskirche (Dessau-Roßlau) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 50′ 39″ N, 12° 14′ 37″ O