Petruskirche (Pleinfeld)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Evangelische Kirche Pleinfeld

Die Petruskirche ist eine evangelische Kirche in Pleinfeld im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Die Saalkirche hat die Adresse Bürgermeister-Fichtner-Straße 1.[1]

Im Hochstift Eichstätt, zu dem Pleinfeld bis zur Säkularisation 1802 gehörte, waren alle Kirchengebäude katholisch. Danach gab man den Pleinfelder Protestanten einen Betsaal im Alten Vogteischloss. Der Bau der Petruskirche wurde durch Spenden finanziert, den Baugrund bekam man vom Markt Pleinfeld geschenkt. Von 1883 bis 1884[2] dauerten die Bauarbeiten. Am 28. September 1884 wurde die Kirche geweiht.[3] Das Kirchengebäude wurde im Stil der Neugotik erbaut und stammt von dem Architekten Peter Schmidt. Der westwärts gerichtete Kirchturm, in dem sich der Eingangsbereich befindet, wird von einem Spitzhelm gekrönt.[4] Das Gebäude wird von Lisenen und Wandvorlagen gegliedert. Das Maßwerk der Spitzbogenfenster wurde aus Metall geformt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gotthard Kießling: Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen (= Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege [Hrsg.]: Denkmäler in Bayern. Band V.70/1). Karl M. Lipp Verlag, München 2000, ISBN 3-87490-581-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kirchengemeinde Pleinfeld
  2. Evang.-Luth. Kirche St. Petrus.
  3. Geschichte der evangelischen Kirchengemeinde Pleinfeld
  4. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege

Koordinaten: 49° 6′ 23,2″ N, 10° 59′ 0,3″ O