Petzenkirchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Petzenkirchen
Wappen Österreichkarte
Wappen von Petzenkirchen
Petzenkirchen (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Melk
Kfz-Kennzeichen: ME
Fläche: 2,92 km²
Koordinaten: 48° 9′ N, 15° 9′ OKoordinaten: 48° 8′ 44″ N, 15° 9′ 21″ O
Höhe: 258 m ü. A.
Einwohner: 1.450 (1. Jän. 2021)
Bevölkerungsdichte: 497 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3252
Vorwahl: 07416
Gemeindekennziffer: 3 15 31
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Bergmann-Platz 2
3252 Petzenkirchen
Website: www.petzenkirchen.at
Politik
Bürgermeisterin: Lisbeth Kern (Liste KERN)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2015)
(19 Mitglieder)
11
7
1
11 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Petzenkirchen im Bezirk Melk
BerglandArtstetten-PöbringBischofstettenBlindenmarktDorfstettenDunkelsteinerwaldEmmersdorf an der DonauErlaufGolling an der ErlaufHofamt PrielHürmKilbKirnberg an der MankKlein-PöchlarnKrummnußbaumLeibenLoosdorfMankMarbach an der DonauMaria TaferlMelkMünichreith-LaimbachNeumarkt an der YbbsNöchlingPersenbeug-GottsdorfPetzenkirchenPöchlarnPöggstallRaxendorfRuprechtshofenSt. Leonhard am ForstSt. Martin-KarlsbachSt. OswaldSchollach (Niederösterreich)Schönbühel-AggsbachTexingtalWeitenYbbs an der DonauYspertalZelking-MatzleinsdorfNiederösterreichLage der Gemeinde Petzenkirchen im Bezirk Melk (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Petzenkirchen ist eine Marktgemeinde mit 1450 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021) im Bezirk Melk in Niederösterreich.

Der Kirchenplatz in Petzenkirchen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Petzenkirchen liegt im Mostviertel in Niederösterreich im Tal der Erlauf. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst rund drei Quadratkilometer. Mehr als die Hälfte der Fläche wird landwirtschaftlich genutzt, vierzehn Prozent sind Gärten, sechs Prozent der Fläche sind bewaldet.[1]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existieren keine weiteren Katastralgemeinden außer Petzenkirchen. Zwei weitere Ortsteile sind Breiteneich und Fohra

Das Gemeindegebiet umfasst folgende Ortsteile (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[2]):

  • Petzenkirchen (969)
  • Breiteneich (417)
  • Fohra (35)

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergland
Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt
Wieselburg (Bez. Scheibbs)
Wieselburg und Petzenkirchen sind zwischen Wieselburg-Land und Bergland eingebettet, sodass letztere beinahe allseits angrenzt

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet von Petzenkirchen war schon in der Steinzeit besiedelt. Das zeigen Funde von Steinbeilen. Aus der Kupferzeit stammt ein Flachbeil, ebenso zeugen Gegenstände aus der Römerzeit von einer Besiedlung nach der Jahrtausendwende.

Da Petzo/Pezzo eine Kurzform von Berengar ist, nimmt man an, dass Ort und Pfarre Petzenkirchen vom Bischof Berengar gegründet wurden. Er war Bischof von Passau von 1013 bis 1045. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1159. Hierin werden die Nutzungsrechte der Kirche Pezinchirchen an das Passauer Domkapitel übertragen. Die Pfarre reichte von den Voralpen bis ins südliche Waldviertel. Früh schon wurden Pöchlarn und Steinakirchen, um 1160 St. Oswald und Marbach ausgegliedert. Nachdem auch Gottsdorf, Ybbs und Ferschnitz eigene Pfarren wurden, blieb im 13. Jahrhundert noch das Gebiet von Petzenkirchen mit dem Vikariat Purgstall und dem größten Teil von Wieselburg.

Im Jahr 1285 wird Daniel von Petzenkirchen als Bürge einer Urkunde genannt. Deshalb nimmt man an, dass das Schloss Petzenkirchen bereits um 1200 erbaut wurde. Im Jahr 1367 wird der Ritter Hans Hager zu Petzenkirchen genannt. In den folgenden Jahrhunderten wechselten die Besitzer mehrfach, 1823 kaufte Kaiser Franz I. das Schloss. Als Rechtsnachfolger wurde schließlich die Republik Österreich Eigentümerin und nutzt es heute als Räumlichkeit für das Bundesamt für Wasserwirtschaft.[3][4]

Ein Platz in der Gemeinde ist heute noch einem ehemaligen SS-Offizier und NSDAP-Mitglied (bis in die 1970er-Jahre Gemeindearzt) benannt.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Petzenkirchen
  • Schloss Petzenkirchen: Das Schloss war ursprünglich von einem Wassergraben umgeben. Seit 1945 wird das Schloss von einer Dienststelle des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, dem Institut für Kulturtechnik und Bodenwasserhaushalt genutzt.[6] In den Jahren 1953 und 1987 wurde das Schloss durch Zubauten erweitert. Von 1998 bis 2002 wurde der Gebäudekomplex umfassend renoviert.
  • Katholische Pfarrkirche Petzenkirchen hl. Stephanus
Haltestelle Petzenkirchen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftssektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den neun landwirtschaftlichen Betrieben des Jahres 2010 wurden zwei im Haupt- und sieben im Nebenerwerb geführt. Im Jahr 2011 waren 681 Erwerbstätige im Produktionssektor beschäftigt, davon fast neunzig Prozent im Bereich Herstellung von Waren. Die größten Arbeitgeber im Dienstleistungssektor waren die Bereiche soziale und öffentliche Dienste (70), Beherbergung und Gastronomie (34), Verkehr (26) und freiberufliche Dienstleistungen (24 Erwerbstätige).[7][8][9]

Wirtschaftssektor Anzahl Betriebe Erwerbstätige
2011 2001 2011 2001
Land- und Forstwirtschaft 1) 9 9 8 9
Produktion 18 13 681 386
Dienstleistung 50 35 180 186

1) Betriebe mit Fläche in den Jahren 2010 und 1999

Arbeitsmarkt, Pendeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 lebten 682 Erwerbstätige in Petzenkirchen. Davon arbeiteten 145 in der Gemeinde, mehr als drei Viertel pendelten aus.[10]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Petzenkirchen befindet sich ein Kindergarten[11] und eine Volksschule.[12]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Der Gemeinderat hat 19 Mitglieder.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seit 1996 ist Lisbeth Kern (* 1956, SPÖ) Bürgermeisterin.[19]

Partnergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1983/84 hat Petzenkirchen die Gemeinde Ahlshausen-Sievershausen als Partnergemeinde.[20]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Petzenkirchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Blick auf die Gemeinde Petzenkirchen, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 24. März 2021.
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Zählsprengel (Gebietsstand 1.1.2019), (XLS)
  3. Gedächtnis des Landes - Orte: Petzenkirchen. Niederösterreichische Museum BetriebsgesmbH, abgerufen am 24. März 2021.
  4. Petzenkirchen. In: NÖ-Burgen online. Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit, Universität Salzburg;
  5. Doku "Das Schweigen der Alten" über den Mord an 228 Juden im niederösterreichischen Ort Hofamt Priel. Abgerufen am 24. Januar 2022 (österreichisches Deutsch).
  6. http://www.baw-ikt.at/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=58&Itemid=148
  7. Ein Blick auf die Gemeinde Petzenkirchen, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 24. März 2021.
  8. Ein Blick auf die Gemeinde Petzenkirchen, Arbeitsstätten. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 24. März 2021.
  9. Ein Blick auf die Gemeinde Petzenkirchen, Erwerbstätige. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 24. März 2021.
  10. Ein Blick auf die Gemeinde Petzenkirchen, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 24. März 2021.
  11. Kindergärten in NÖ. NÖ Landesregierung, abgerufen am 25. Oktober 2020.
  12. Schulensuche. In: Schulen online. Abgerufen am 2. Oktober 2020.
  13. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Petzenkirchen. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 6. August 2019.
  14. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Petzenkirchen. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 6. August 2019.
  15. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Petzenkirchen. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 6. August 2019.
  16. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Petzenkirchen. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 6. August 2019.
  17. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Petzenkirchen. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 6. August 2019.
  18. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Petzenkirchen. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 10. Juni 2020.
  19. Ehrenring für Bürgermeisterin Kern NÖN, 22. Juni 2016.
  20. Partnergemeinde. Gemeinde Petzenkirchen, abgerufen am 24. März 2021 (österreichisches Deutsch).