Pew Research Center

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Pew-Forschungszentrum, engl. Pew Research Center, bis 1995 Times Mirror Center for the People & the Press, ist ein Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Washington, D.C., benannt nach dem US-amerikanischen Ölindustriellen Joseph Newton Pew (1848–1912).

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Zentrum ermittelt Informationen, Meinungen und Trends, die die Vereinigten Staaten und die Welt betreffen. Die Organisation wurde zunächst von dem Zeitungskonzern Times Mirror Company (The Los Angeles Times u.a.); seit 1996 von den gemeinnützigen The Pew Charitable Trusts finanziert. Seit 2004 ist der Pew Research Center Teil von The Pew Charitable Trusts.

Die Arbeit umfasst sieben sogenannte Projekte:

  • Pew Research Center for the People & the Press
  • Project for Excellence in Journalism
  • Pew Internet & American Life Project
  • Pew Forum on Religion & Public Life
  • Pew Hispanic Center
  • Pew Global Attitudes Project
  • Social & Demographic Trends

Das Pew-Forschungszentrum wird von der Presse zitiert, um weltweite Umfragen zu Themen wie Religiosität, Selbst- und Fremdeinschätzung von Anhängern verschiedener Religionen zu fundieren.

Am 12. Juli 2012 wurde vom Pew Research Center eine Studie[1] über das Vertrauen in den Kapitalismus veröffentlicht. Darin wurde belegt, dass die große Mehrheit der Menschen den Glauben an ihre Regierungen und die freie Marktwirtschaft verloren haben.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pervasive Gloom About the World Economy Pew Research Center Webseite, 12. Juli 2012 (en)
  2. Weltweit schwindet Vertrauen in den Kapitalismus Der Spiegel Online, 12. Juli 2012