Peyre (Aveyron)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peyre
Peyre (Frankreich)
Peyre
Gemeinde Comprégnac
Region Okzitanien
Département Aveyron
Arrondissement Millau
Koordinaten 44° 5′ N, 3° 0′ OKoordinaten: 44° 5′ N, 3° 0′ O
Postleitzahl {{{cp}}}
Eingemeindung 1830

Peyre – Ortsbild

Peyre (occitanisch: Pèira) ist seit 1830 Teil der südfranzösischen Gemeinde Comprégnac im Département Aveyron in der Region Okzitanien. Das Gebiet gehörte zur historischen Provinz der Rouergue, die 1779 dem Quercy angegliedert wurde. Der Ort hat etwa 120 Einwohner und wurde als eines der „Schönsten Dörfer Frankreichs“ (Plus beaux villages de France) ausgezeichnet.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das etwa 350 Meter ü. d. M. befindliche Peyre liegt in einem Einsturzkessel an einer Flussschleife des Tarn am Südrand der Causses, einem Ausläufer des Zentralmassivs etwa acht Kilometer westlich der Stadt Millau. Das vom Ortsrand von Peyre aus sichtbare Viaduc de Millau befindet sich nur drei Kilometer südöstlich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da Peyre bereits im Jahre 1830 in die Gemeinde Comprégnac eingebunden wurde, werden für das Dorf keine gesonderten Bevölkerungszahlen mehr erhoben.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort lebt heute in erster Linie von der Landwirtschaft sowie vom Handwerk und vom Kleingewerbe. Die meisten Einwohner haben Arbeit im nahegelegenen Millau. Seit den 1960er Jahren spielt auch der Tourismus (Cafés, Restaurants, Ferienwohnungen) eine zunehmend bedeutendere Rolle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Geschichte von Peyre, einer bereits im Mittelalter existierenden Ortschaft, sind nur wenige Informationen verfügbar. Der ehemals eigenständige Ort wechselte mehrfach den Grundherren, das hier vorhandene Priorat schuf Arbeitsplätze in der Landwirtschaft und im Handwerk, so dass sich der Ort entwickeln konnte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Ortsbild mit seinen an die Tuffsteinwände geschmiegten Häusern, die zum Teil auch von Menschenhand als Höhlenwohnungen (maisons troglodytes) in den Fels hineingearbeitet sind, ist die Hauptattraktion des Dorfes.
  • Die ehemalige, auf das 11. Jahrhundert zurückgehende Prioratskirche Saint Cristophe ist ebenfalls zum Teil in den Fels gehauen. Die äußeren Partien wurden in der Zeit der Hugenottenkriege Ende des 16. und zu Beginn des 17. Jahrhunderts derart befestigt, dass ein wehrhafter Charakter entstand. Die linke Seitenwand, die Apsis und das Gewölbe im Innern sind aus dem natürlichen Felsgestein herausgearbeitet; die rechte Außenwand ist gemauert. Der Kirchenbau ist seit 1936 als Monument historique anerkannt[2]; er dient nicht mehr dem Gottesdienst, sondern fungiert manchmal als Ausstellungsraum.
  • Ein Château aus dem 17. Jahrhundert steht etwa 300 Meter abseits des Ortes.
  • Die neogotische Pfarrkirche am Ortsrand entstand im 19. Jahrhundert. Von hier aus genießt man einen schönen Blick auf das Viaduc du Millau.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Peyre (Aveyron) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peyre auf Les plus Beaux Villages de France (französisch)
  2. Église, Peyre in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)