Pfälzische T 3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
T 3 (Pfalz)
DR-Baureihe 89.1
Nummerierung: DR 89 101–121
Anzahl: 27
Hersteller: Maffei
Baujahr(e): 1889–1902
Ausmusterung: 1953
Bauart: C n2
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 9.210 mm
Dienstmasse: 42,0 t
Reibungsmasse: 42,0 t
Radsatzfahrmasse: 14,0 t
Höchstgeschwindigkeit: 45 km/h
Indizierte Leistung: 294 kW
Treibraddurchmesser: 1.245 mm
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 420 mm
Kolbenhub: 610 mm
Kesselüberdruck: 12 bar
Rostfläche: 1,53 m²
Verdampfungsheizfläche: 89,60 m²

Die T 3 der Pfalzbahn waren laufachsenlose Güterzugtenderlokomotiven mit drei Kuppelachsen. Ihre Konstruktion lehnte sich an die Bayerische D V an.

21 Maschinen wurden von der Deutschen Reichsbahn übernommen, die sie 1925 als Baureihe 89.1 in ihren Nummernplan aufnahm. Die übrigen sechs Maschinen waren an die Eisenbahnen des Saargebietes gegangen.

Das letzte Exemplar wurde 1953 bei der Deutschen Bundesbahn ausgemustert.