Pfaffenhofen (Tirol)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pfaffenhofen
Wappen Österreichkarte
Wappen von Pfaffenhofen
Pfaffenhofen (Tirol) (Österreich)
Pfaffenhofen (Tirol)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Innsbruck-Land
Kfz-Kennzeichen: IL
Fläche: 7,00 km²
Koordinaten: 47° 18′ N, 11° 5′ OKoordinaten: 47° 18′ 0″ N, 11° 5′ 0″ O
Höhe: 642 m ü. A.
Einwohner: 1.185 (1. Jän. 2021)
Postleitzahl: 6405
Vorwahl: 05262
Gemeindekennziffer: 7 03 40
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Lehngasse 1
6405 Pfaffenhofen
Website: www.pfaffenhofen.tirol.gv.at
Politik
Bürgermeister: Andreas Schmid (Offene Dorfliste)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2016)
(13 Mitglieder)

7 OFFENE DORFLISTE - Bürgermeister Andreas Schmid,
2 Unabhängige Liste Pfaffenhofen - ULP,
4 LISTE 4 YOU - L4Y

Lage von Pfaffenhofen im Bezirk Innsbruck-Land
AbsamAldransAmpassAxamsBaumkirchenBirgitzEllbögenFlaurlingFritzensFulpmesGnadenwaldGötzensGries am BrennerGries im SellrainGrinzensGschnitzHall in TirolHattingInzingKematenInnsbruckKolsassKolsassbergLansLeutaschMatrei am BrennerMiedersMilsMühlbachlMuttersNattersNavisNeustift im StubaitalOberhofen im InntalObernberg am BrennerOberperfussPatschPettnauPfaffenhofenPfonsPolling in TirolRanggenReith bei SeefeldRinnRumSt. Sigmund im SellrainScharnitzSchmirnSchönberg im StubaitalSeefeldSellrainSistransSteinach am BrennerTelfes im StubaiTelfsThaurTrinsTulfesUnterperfussValsVölsVoldersWattenbergWattensWildermiemingZirlTirolLage der Gemeinde Pfaffenhofen (Tirol) im Bezirk Innsbruck-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Pfaffenhofen.jpg
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Pfaffenhofen ist eine Gemeinde mit 1185 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021) im Bezirk Innsbruck-Land in Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Telfs.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfaffenhofen liegt im Oberinntal bei Telfs, südlich des Inn. Höchster Punkt der Gemeinde ist der 2796 m hohe Hocheder in den Stubaier Alpen. Siedlungsmäßig ist der Ort mit Telfs und Oberhofen verbunden. Westlich schließt mit der Gemeinde Rietz der Bezirk Imst an.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfaffenhofen besteht aus einer einzigen, gleichnamigen Katastralgemeinde.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei der drei Nachbargemeinden liegen im Bezirk Innsbruck-Land, eine im Bezirk Imst.

Telfs
Rietz (Bezirk Imst) Nachbargemeinden Oberhofen im Inntal
Oberhofen im Inntal

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lange bevor der Name „Pfaffenhofen“ existierte, lebten Menschen auf diesem Boden. Die Besiedlung des Talbeckens geht bis in die Urnenfelderkultur zurück. Archäologische Funde auf dem Ematbödele in Telfs und unter anderem auf dem „Trappeleacker“ in Pfaffenhofen bezeugen, dass das Gebiet während der letzten 3000 Jahre hindurch besiedelt war.[1]

Früh siedelten sich Christen in der Gemeinde an. Im 5. Jahrhundert ließ sich sogar ein Wanderbischof für einige Zeit in Pfaffenhofen nieder. Der Bischofssitz aus dieser Zeit ist heute noch unter dem Presbyterium der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt zu bewundern.[1]

Die erste urkundliche Erwähnung Pfaffenhofens stammt aus dem Jahr 1197. In einer Urkunde beendete Bischof Eberhard von Brixen den Streit um ein Gut in „Phafenhofen“ zwischen dem Stift St. Ulrich in Augsburg und Brixner Kanonikern.[2] Die jüngere Forschung geht allerdings davon aus, dass es sich bei dem Ort in Wirklichkeit um Pfaffenhofen an der Glonn handelt, wo das Stift St. Ulrich – im Gegensatz zum tirolischen Pfaffenhofen – seit dem 12. Jahrhundert über umfangreiche Besitzungen verfügte.[3]

1239 wird die Burg Hörtenberg erstmals urkundlich erwähnt. Um 1300 herum war die heutige Ruine Hörtenberg Gerichtsstand eines größeren Bezirks. Hörtenberg wurde vom Graf Meinrad II. von Tirol von der früheren Lehenschaft der Grafen von Eschenlohe gekauft und ging somit als Einverleibung endgültig nach Tirol.

Am 5. August 1706 entzündete ein einschlagender Blitz den dort lagernden Pulvervorrat von rund 1500 Zentnern, und das Schloss flog in die Luft. Übrig blieb nur der noch bestehende Burgfried, der heute zum Schutz vor weiterem Verfall mit einem Dach versehen ist. Die Gemeinde erwarb die Burgruine samt ihren Anlagen und hat seither in die Infrastruktur und in die Erhaltung investiert, sodass die Burgruine über die Sommermonate als Ausflugsziel und Veranstaltungsstätte zur Verfügung steht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung von Pfaffenhofen (Tirol)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Pfaffenhofen

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftssektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den acht landwirtschaftlichen Betrieben des Jahres 2010 wurde einer im Haupt-, vier im Nebenerwerb und drei von juristischen Personen geführt. Diese drei bewirtschafteten 94 Prozent der Flächen. Im Produktionssektor arbeiteten 52 Erwerbstätige in der Bauwirtschaft, 48 in Wasserver- und Abfallentsorgung und 5 im Bereich Herstellung von Waren. Die größten Arbeitgeber des Dienstleistungssektors waren die Bereiche Handel (165) und soziale und öffentliche Dienste (74 Mitarbeiter).[4][5][6]

Wirtschaftssektor Anzahl Betriebe Erwerbstätige
2011 2001 2011 2001
Land- und Forstwirtschaft 1) 8 10 2 3
Produktion 13 13 105 110
Dienstleistung 55 29 320 239

1) Betriebe mit Fläche in den Jahren 2010 und 1999

Arbeitsmarkt, Pendeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 lebten 521 Erwerbstätige in Pfaffenhofen. Davon arbeiteten 74 in der Gemeinde, 86 Prozent pendelten aus. Aus den umliegendem Gemeinden kamen 353 Menschen zur Arbeit nach Pfaffenhofen.[7]

Bahnhof Telfs-Pfaffenhofen

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Straße: Inntalautobahn A 12 mit der Ausfahrt Telfs-West (Exit 105).
  • Bahn: Arlbergbahn mit dem Bahnhof Telfs-Pfaffenhofen, welcher auf Pfaffenhofer Gemeindegebiet liegt. Dort verkehren im 30-Minuten-Takt alternierend Schnellbahnzüge der S-Bahn Tirol der Linien S-Bahn Tirol und S-Bahn Tirol.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die letzten Bürgermeisterwahlen fanden gleichzeitig mit den Gemeinderatswahlen am 28. Februar 2016 statt.[8] Andreas Schmid wurde mit 404 Stimmen / 70,51 % zum Bürgermeister gewählt.

Partei Prozent Stimmen Sitze im Gemeinderat Koppelung
OFFENE DORFLISTE - Bürgermeister Andreas Schmid 54,25 % 351 7
Unabhängige Liste Pfaffenhofen - ULP 18,24 % 118 2
Liste 4 you 27,51 % 178 4

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen at pfaffenhofen.png

Am 28. Oktober 1955 wurde Pfaffenhofen von der Tiroler Landesregierung ein Gemeindewappen verliehen.
Blasonierung:

Ein Schild von Silber (Weiß) und Rot mit Zinnen geteilt. Oben ein schwarzer Dreizack aufrecht, die mittlere erhöhte Dreizackspitze als Pfeil endend, mit einer Pfeilspitze als Stiel.[9]

Die roten Zinnen symbolisieren die Burg Hörtenberg. Der Dreizack entstammt dem Siegel der Herren von Eben, die als eine der ersten das Gericht Hörtenberg innehatten.[10] Die Farben der Gemeindeflagge sind: Weiß-Rot.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pfaffenhofen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschichte. Gemeinde Pfaffenhofen, abgerufen am 23. September 2021 (österreichisches Deutsch).
  2. Die Deutung auf das tirolische Pfaffenhofen geht zurück auf Monumenta Boica. Band 22, S. 198, Nr. 14. Dieser Zuweisung folgte zuletzt Julia Hörmann: Zur Frage der hochmittelalterlichen Herrschaftsverhältnisse im oberen Inntal, in: Rainer Loose (Hrsg.): Von der Via Claudia Augusta zum Oberen Weg. Leben an Etsch und Inn. Westtirol und angrenzende Räume von der Vorzeit bis heute (Schlern-Schriften 334). Innsbruck 2006, S. 105–129, hier: S. 120.
  3. Martin Bitschnau, Hannes Obermair: Tiroler Urkundenbuch, II. Abteilung: Die Urkunden zur Geschichte des Inn-, Eisack- und Pustertals. Bd. 2: 1140–1200. Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2012, ISBN 978-3-7030-0485-8, S. 405–406, Nr. 915.
  4. Ein Blick auf die Gemeinde Pfaffenhofen, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 23. September 2021.
  5. Ein Blick auf die Gemeinde Pfaffenhofen, Arbeitsstätten. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 23. September 2021.
  6. Ein Blick auf die Gemeinde Pfaffenhofen, Erwerbstätige. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 23. September 2021.
  7. Ein Blick auf die Gemeinde Pfaffenhofen, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 23. September 2021.
  8. Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen 2016 - Gemeinde Pfaffenhofen, abgerufen am 4. Mai 2016
  9. Landesgesetzblatt für Tirol, Nr. 45/1955. (Digitalisat)
  10. Eduard Widmoser: Tiroler Wappenfibel. Tyrolia-Verlag, Innsbruck 1978, ISBN 3-7022-1324-4, S. 24.