Pfaffenhofen an der Glonn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Pfaffenhofen a.d.Glonn
Pfaffenhofen an der Glonn
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Pfaffenhofen a.d.Glonn hervorgehoben

Koordinaten: 48° 18′ N, 11° 10′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Dachau
Höhe: 505 m ü. NHN
Fläche: 20,89 km2
Einwohner: 2305 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 110 Einwohner je km2
Postleitzahl: 85235
Vorwahl: 08134
Kfz-Kennzeichen: DAH
Gemeindeschlüssel: 09 1 74 137
Gemeindegliederung: 11 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 14
85235 Pfaffenhofen a.d. Glonn
Website: www.pfaffenhofen-glonn.de
Erster Bürgermeister: Helmut Zech (CSU/FW)
Lage der Gemeinde Pfaffenhofen a.d.Glonn im Landkreis Dachau
Landkreis Aichach-FriedbergLandkreis FreisingLandkreis FürstenfeldbruckLandkreis MünchenLandkreis Neuburg-SchrobenhausenLandkreis Pfaffenhofen an der IlmMünchenAltomünsterBergkirchenDachauErdwegHaimhausenHebertshausenHilgertshausen-TandernKarlsfeldMarkt IndersdorfOdelzhausenPetershausenPfaffenhofen an der GlonnSchwabhausen (Oberbayern)SulzemoosVierkirchen (Oberbayern)WeichsKarte
Über dieses Bild
Kirche in Pfaffenhofen an der Glonn von Südwesten
Egenburg von Südwesten
An der herbstlichen Glonn bei Bayerzell

Pfaffenhofen an der Glonn (amtlich: Pfaffenhofen a.d.Glonn) ist die westlichste Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Dachau. Diese ist seit 1. Januar 2017 eine Einheitsgemeinde mit eigener Verwaltung, zuvor gehörte sie der Verwaltungsgemeinschaft Odelzhausen an.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet liegt im äußersten Südwesten des Landkreises Dachau. Der Ort liegt an der Glonn, die hier den Landkreis Dachau erreicht.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unmittelbar angrenzende Gemeinden sind:

Eurasburg (Landkreis Aichach-Friedberg)
Ried (Landkreis Aichach-Friedberg) Kompass Odelzhausen
Mittelstetten (Landkreis Fürstenfeldbruck) Egenhofen (Landkreis Fürstenfeldbruck)

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt elf Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prähistorische, keltische und römische Funde zeigen, dass der Bereich des oberen Glonntals schon immer Kulturlandschaft gewesen ist.[3]

Der Gemeindeteil Unterumbach wurde bereits um 800 erwähnt. Im frühen Mittelalter galten Pfaffenhofen und Egenburg als die "Fürstentümer im Glonntal". Das "Kapitel an der Glonn", eine Klerikergemeinschaft, prägte jahrhundertelang das Gesicht und die Geschichte des Ortes.[3] Im Jahre 1632 wurde der Ort im Dreißigjährigen Krieg durch die Schweden verwüstet.

Im Jahre 1771 kam der Ort zu St. Afra in Augsburg kam. Vier, zum Teil noch deutlich von gotischer Bausubstanz gekennzeichnete Kirchen, die durchweg eine gelungene barocke Ausstattung im 18. Jahrhundert erhalten haben, bestimmen auch heute das Gesicht der Ortschaften.[3]

Pfaffenhofen an der Glonn gehörte wie die benachbarten Orte zum Rentamt München und zum Landgericht Friedberg des Kurfürstentums Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Bis zur Landkreisreform 1972 gehörte Pfaffenhofen a.d. Glonn zum Regierungsbezirk Schwaben.[3]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Gebietsreform in Bayern wurde am 1. Januar 1975 die Gemeinde Unterumbach eingegliedert.[4] Am 1. Mai 1978 kam Weitenried hinzu.[5] Ab 1. Mai 1978 bildete Pfaffenhofen an der Glonn zusammen mit den Gemeinden Odelzhausen und Sulzemoos die Verwaltungsgemeinschaft Odelzhausen; dieser Zusammenschluss wurde einvernehmlich zum 31. Dezember 2016 aufgelöst.[6]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 1377 auf 2159[7] um 782 Einwohner bzw. um 56,8 %. Im März 2021 betrug die Einwohnerzahl 2397. Die Bevölkerungsdichte liegt bei 104 Einwohner je km².[8]

Gemeindeteile mit Einwohnerzahl Haupt- & Nebenwohnsitz (Stand 03/2021)[8]:

Gemeindeteil Einwohnerzahl
Pfaffenhofen an der Glonn 525
Bayerzell 20
Ebersried 207
Egenburg 806
Kaltenbach 6
Miesberg 19
Oberumbach 148
Stockach 20
Unterumbach 460
Wagenhofen 157
Weitenried 29

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahl 2014:
1. Bürgermeister Helmut Zech (CSU)
2. Bürgermeister Harald Mang (Allgemeine Wählergruppe (AWG))

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammensetzung des Gemeinderates in der Amtszeit 2014–2020:

Zusammensetzung des Gemeinderates in der Amtszeit 2008–2014:

Zusammensetzung des Gemeinderates in der Amtszeit 2002–2008:

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Pfaffenhofen an der Glonn
Blasonierung:Geteilt von Rot und Silber; oben ein silberner Schrägbalken, darin ein schwarzer Pfeil, unten eine schräggelegte schwarze Schafschere.“[9]
Wappenbegründung: Die Gemeinde führt das Wappen der 1975 eingegliederten Gemeinde Unterumbach. Das obere Feld zeigt das Wappen der Münchner Patrizierfamilie Ligsalz, die sich von 1606 bis 1742 mit Unterbrechungen im Besitz der Hofmark Oberumbach befand. Die Schafschere im unteren Feld stammt aus dem Wappen der ebenfalls in Oberumbach begüterten Familie Eisenhofer, die schon im 16. Jahrhundert ausgestorben ist.[3]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche St. Michael
  • Pfarrkirche St. Michael, barock mit großem Deckengemälde um 1720 und prachtvollem Hochaltar

Bodendenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfaffenhofen a.d. Glonn ist mit Odelzhausen und Sulzemoos Mitglied eines Schulzweckverbandes, zu dem die Grund- und Mittelschule Odelzhausen und die Glonntal-Realschule Odelzhausen gehören.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Metzger (1879–1957), im Ortsteil Egenburg geborener Maler

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pfaffenhofen an der Glonn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Pfaffenhofen an der Glonn in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 10. September 2019.
  3. a b c d e Gemeinde Pfaffenhofen a.d. Glonn: Geschichte & Wappen. In: https://www.pfaffenhofen-glonn.de/. Gemeinde Pfaffenhofen a.d. Glonn, abgerufen am 24. Dezember 2019.
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 570.
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 571.
  6. Bayer. Gesetz- und Verordnungsblatt S. 349/2016
  7. https://www.statistik.bayern.de/mam/produkte/veroffentlichungen/statistische_berichte/a1210c_201800.pdf
  8. a b Gemeinde Pfaffenhofen a.d. Glonn: Daten und Fakten Pfaffenhofen. In: https://www.pfaffenhofen-glonn.de/. Gemeinde Pfaffenhofen a.d. Glonn, abgerufen am 28. März 2021.
  9. Eintrag zum Wappen von Pfaffenhofen an der Glonn in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte