Pfaffenhofen an der Roth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Pfaffenhofen a.d.Roth
Pfaffenhofen an der Roth
Deutschlandkarte, Position des Marktes Pfaffenhofen a.d.Roth hervorgehoben
Koordinaten: 48° 21′ N, 10° 10′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Neu-Ulm
Verwaltungs­gemeinschaft: Pfaffenhofen a.d.Roth
Höhe: 489 m ü. NHN
Fläche: 42,67 km2
Einwohner: 7281 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 171 Einwohner je km2
Postleitzahl: 89284
Vorwahl: 07302
Kfz-Kennzeichen: NU, ILL
Gemeindeschlüssel: 09 7 75 143
Marktgliederung: 12 Ortsteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Kirchplatz 6
89284 Pfaffenhofen a.d.Roth
Website: www.markt-pfaffenhofen.de
Erster Bürgermeister: Josef Walz (CSU)
Lage des Marktes Pfaffenhofen a.d.Roth im Landkreis Neu-Ulm
Baden-WürttembergLandkreis Dillingen an der DonauLandkreis GünzburgLandkreis UnterallgäuAuwald (gemeindefreies Gebiet)Oberroggenburger WaldStoffenrieder ForstUnterroggenburger WaldAltenstadt (Iller)BellenbergBuch (Schwaben)ElchingenHolzheim (bei Neu-Ulm)IllertissenKellmünz an der IllerNersingenNeu-UlmOberrothOsterbergPfaffenhofen an der RothRoggenburg (Bayern)Senden (Bayern)UnterrothVöhringen (Iller)WeißenhornKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Pfaffenhofen an der Roth (amtlich: Pfaffenhofen a.d.Roth) ist ein Markt im bayerisch-schwäbischen Landkreis Neu-Ulm und der Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Pfaffenhofen an der Roth.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfaffenhofen liegt in der Region Donau-Iller in Mittelschwaben. Sie ist 16 km südöstlich von Ulm und 45 km nördlich von Memmingen gelegen.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfaffenhofen grenzt an folgende Gemeinden (im Uhrzeigersinn, beginnend im Norden): Nersingen, Bibertal, Ichenhausen, gemeindefreies Gebiet Stoffenrieder Forst, Weißenhorn, Senden, Neu-Ulm und Holzheim.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Markt Pfaffenhofen zählen neben dem Hauptort die Ortschaften:

  • Balmertshofen
  • Berg
  • Beuren
  • Biberberg
  • Diepertshofen
  • Erbishofen
  • Kadeltshofen mit Remmeltshofen
  • Niederhausen
  • Raunertshofen
  • Roth mit den Weilern Hirbishofen und Luippen
  • Volkertshofen

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chronik Markt Pfaffenhofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1982 wurde eine umfangreiche Chronik des Marktes Pfaffenhofen in Buchform (276 Seiten) herausgegeben.[2]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Oktober 1969 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Erbishofen eingegliedert. Es handelte sich dabei um die erste Neugliederungsmaßnahme im damaligen Landkreis Neu-Ulm. Am 1. Januar 1972 kamen Balmertshofen, Berg, Biberberg und Volkertshofen hinzu.[3] Am 1. Mai 1978 folgten Beuren, Kadeltshofen (mit Remmeltshofen), Niederhausen, Raunertshofen und Roth (mit Hirbishofen und Luippen).[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortschaft Pfaffenhofen

  • 1700: 0190 Einwohner
  • 1835: 0270 Einwohner
  • 1900: 0320 Einwohner
  • 1939: 0420 Einwohner
  • 1946: 0900 Einwohner
  • 1959: 1250 Einwohner

Gemeinde Pfaffenhofen (heutiges Gebiet)

  • 1950: 4275 Einwohner
  • 1961: 4110 Einwohner[4]
  • 1970: 4584 Einwohner[4]
  • 1978: 5350 Einwohner
  • 1987: 5897 Einwohner
  • 1991: 6229 Einwohner
  • 1995: 6653 Einwohner
  • 2000: 7000 Einwohner
  • 2005: 7092 Einwohner
  • 2010: 6965 Einwohner
  • 2015: 7171 Einwohner
  • 2016: 7210 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Marktgemeinderat hat 20 Mitglieder zuzüglich des Bürgermeisters. Die vergangenen Kommunalwahlen ergaben folgende Sitzverteilungen:

CSU SPD Grüne FWG WG Roth-Berg WG Biberberg-Balmertshofen Gesamt
2002 9 5 3 2 1 20 Sitze
2008 8 5 4 2 1 20 Sitze
2014[5] 8 4 1 4 2 1 20 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1990 ist Josef Walz (CSU) der Bürgermeister, er wurde zuletzt 2014 im Amt bestätigt.[6] Stellvertreter sind Erwin Stötter (CSU) (2. Bürgermeister) und Karlheinz Thoma (SPD) (3. Bürgermeister)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „In Blau auf grünem Hügel ein runder, torloser silberner Zinnenturm.“

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche St. Martin Pfaffenhofen

Im Osten von Pfaffenhofen liegt der Wallfahrtsort Marienfried.

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann-Köhl-Museum im Rathaus

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Faschingsumzug (Faschingssonntag)
  • Marktfest (Anfang Juli)
  • Marktlauf (Anfang Oktober)

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Pfaffenhofen kreuzen sich die Staatsstraßen 2020 und 2021. Des Weiteren ist der Ort mit den umliegenden Gemeinden über die Kreisstraße NU 3 verbunden. Der Donau-Iller-Nahverkehrsverbund mit Busverbindungen in die umliegenden Orte und Städte bindet den Ort an den öffentlichen Personennahverkehr an. Die nächstliegenden Flughäfen finden sich in München, Stuttgart und Memmingen.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Egle GmbH
  • Kräss Glascon
  • MS-Zinn
  • NewTec

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann-Köhl-Volksschule (Grund- und Hauptschule)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen, die mit der Gemeinde verbunden sind[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Köhl (1888–1938), Flugpionier, verbrachte die letzten Lebensjahre im Heimatort seiner Mutter
  • Siegfried Hupfauer (* 1941), Bergsteiger, er lebt im Ortsteil Beuren

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erwin Bürzle, Bürgermeister[7]
  • Franz Fischer, Staatssekretär
  • Franz S. Haltenberger, Pfarrer
  • Martin Humpf, Pfarrer
  • Hermann Köhl (1888–1938), Flugpionier
  • Wilhelm Köhl (1859–1942), Generalleutnant
  • Josef Matzke (1901–1979), Päpstlicher Hausprälat und Heimatforscher
  • Franz Rupp (1887–1966), Kommunalpolitiker, Ehrenbürger seit 1960[8]
  • Herbert Schörnig, Kommunalpolitiker
  • Ludwig Seitz (1872–1961), Medizinprofessor und -forscher, Ehrenbürger seit 1942[9]
  • Anton Sontheimer (* 1872), Sanitätsrat, Ehrenbürger seit 1926[10]
  • Meinrad Stetter (1907–1967), Bürgermeister von 1957 bis 1967

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pfaffenhofen an der Roth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 13. September 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Link zur Chronik Markt Pfaffenhofen auf der Homepage des Marktes Pfaffenhofen, .pdf, herunterladbar, ca. 15 MB
  3. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 540.
  4. a b c Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 790.
  5. Website Pfaffenhofen: Gemeinderat
  6. http://www.wahlen.bayern.de/kommunalwahlen/
  7. http://www.markt-pfaffenhofen.de/old/731/nachruf_buerzle.htm Markt Pfaffenhofen: Nachruf Erwin Bürzle
  8. http://www.markt-pfaffenhofen.de/old/731/franz_rupp.htm
  9. http://www.markt-pfaffenhofen.de/old/731/ludwig_seitz.htm
  10. http://www.markt-pfaffenhofen.de/old/731/anton_sontheimer.htm