Pfaffstätten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Pfaffstätten
Wappen Österreichkarte
Wappen von Pfaffstätten
Pfaffstätten (Österreich)
Pfaffstätten
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Baden
Kfz-Kennzeichen: BN
Fläche: 7,81 km²
Koordinaten: 48° 1′ N, 16° 16′ OKoordinaten: 48° 1′ 0″ N, 16° 15′ 58″ O
Höhe: 218 m ü. A.
Einwohner: 3.577 (1. Jän. 2021)
Bevölkerungsdichte: 458 Einw. pro km²
Postleitzahl: 2511
Vorwahl: 02252
Gemeindekennziffer: 3 06 25
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Marktgemeinde Pfaffstätten
Dr Josef Dolp-Straße 2
2511 Pfaffstätten
Website: www.pfaffstaetten.at
Politik
Bürgermeister: Christoph Kainz (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(23 Mitglieder)
17
4
2
17 
Insgesamt 23 Sitze
Lage von Pfaffstätten im Bezirk Baden
AllandAltenmarkt an der TriestingBad VöslauBadenBerndorfBlumau-NeurißhofEbreichsdorfEnzesfeld-LindabrunnFurth an der TriestingGünselsdorfHeiligenkreuzHernsteinHirtenbergKlausen-LeopoldsdorfKottingbrunnLeobersdorfMitterndorf an der FischaOberwaltersdorfPfaffstättenPottendorfPottensteinReisenbergSchönau an der TriestingSeibersdorfSooßTattendorfTeesdorfTraiskirchenTrumauWeissenbach an der TriestingNiederösterreichLage der Gemeinde Pfaffstätten im Bezirk Baden (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Pfaffstätten ist eine Marktgemeinde mit 3577 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021) im Bezirk Baden in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfaffstätten liegt im Industrieviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 7,81 Quadratkilometer. 35,55 Prozent der Fläche sind bewaldet. Die höchste Erhebung ist der Pfaffstättner Kogel im Anningermassiv.

Ortsteile sind Einöde und Pfaffstätten. Der bekannte Weinort liegt direkt an der Thermenlinie, wobei der Ortsteil Pfaffstätten im ebenen Teil der Gemeinde liegt, während der Ortsteil Einöde schon im Wienerwald liegt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende zwei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2021[1]):

  • Einöde (101)
  • Pfaffstätten (3476)

Die Gemeinde besteht aus der Katastralgemeinde Pfaffstätten.

Gaaden Gumpoldskirchen
Heiligenkreuz Nachbargemeinden Traiskirchen
Baden

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfaffstätten ist seit seinen geschichtlichen Anfängen mit dem Weinbau verbunden. Eine Beschreibung der Grenzen der Urpfarre Traiskirchen, welche in das Jahr 1060 verweist, nennt als nordwestliche Grenze aufwärts von Mödling zwischen Weingärten bis an den Lindkogel. Die Ursprünge des Ortes liegen aber sicher in den Getreidegehöften – wie dem Hof des Geschlechts der Rohrer aus Baden, der später zum Pfarrhof wurde –, deren Getreide in den Mühlen des Mühlbaches (z. B. Bauernmühle in Tribuswinkel) vermahlen wurde.

Auch die erste urkundliche Erwähnung Pfaffstättens hängt mit dem Weinbau zusammen: Ein Ritter Markgraf Leopolds des Heiligen namens Bopo – er gehört einem Geschlecht an, das in Sittendorf, später Burg Wildegg Besitz hatte – schenkt 1120/30 einen Weingarten zu Pfaffstätten dem Stift Klosterneuburg. Dem Stift Klosterneuburg verdankt Pfaffstätten auch seinen Namen „Stätte der Pfaffen“: hier wohnten Untertanen von Pfaffen, durchaus nicht negativ gemeint: es waren Weltgeistliche, die sich um Missionierung, Seelsorge und Kultivierung der von den Magyaren wieder in Besitz genommenen Gebiete des Wienerwalds und östlich davon annahmen.

Seit der Gründung des Stiftes Heiligenkreuz 1133 ist die Entwicklung Pfaffstättens mit dem Wienerwald-Kloster verbunden, aber auch andere Klöster schätzten das Weinbaugebiet: die Klöster Gaming, Mauerbach, Kleinmariazell, Melk, Lilienfeld und Heiligenkreuz hatten und haben Besitz in der Weinbaugemeinde.[2] Melk hatte besonderen Einfluss, weil die Mutterpfarre Traiskirchen dieser Abtei gehörte.

Katholische Pfarrkirche von Pfaffstätten

Der Bau der Pfarrkirche ist ins 12. Jh. datiert; die Siedlung wurde 1535 zur Pfarre erhoben und 1538 Heiligenkreuzer Besitz; die Nähe zu Baden lässt gemeinsame seelsorgliche Betreuung vermuten. Den Türkeneinfall von 1683 sollen nur drei Ortsbewohner überlebt haben. In der Ära des Josephinismus wurde Pfaffstätten 1783 erneut zur Pfarre erhoben, dieses Mal in Abtrennung von Baden.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkszählung Einwohner
2011 3.411
2008 3.188
2006 3.077
2001 3.031
1991 2.461
1981 2.449
1971 2.603

Quelle: Bevölkerungsentwicklung von Pfaffstätten. (PDF) Statistik Austria

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister der Marktgemeinde ist Christoph Kainz, Amtsleiter Reinhard Henschl. Im Marktgemeinderat gibt es bei insgesamt 23 Sitzen folgende Mandatsverteilung:[4] ÖVP 17, Grüne 4 und SPÖ 2.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 118, nach der Erhebung 1999 gab es 57 land- und forstwirtschaftliche Betriebe. Erwerbstätige am Wohnort waren nach der Volkszählung 2001 1119 Personen. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 45,27 Prozent. Im Jahresdurchschnitt 2003 gab es am Ort 8 Arbeitslose.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Pfaffstätten befinden sich zwei Kindergärten[5] und eine Volksschule.[6]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfaffstätten liegt an der Südbahn. Am Bahnhof Pfaffstätten halten die S-Bahn Linien S3 und S4. Dadurch ergibt sich Richtung Wien unter der Woche ein Halbstunden Takt und am Wochenende ein Stundentakt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe:

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Pfaffstätten

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger:

  • Johann Hösl, ehemaliger Bürgermeister
  • Anton Hofmann, Mitbegründer des Musikvereins und Komponist

Söhne der Stadt:

Sonstige

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DeutschlandDeutschland Marktgemeinde Hörstein, Unterfranken (D). Gemeindepartnerschaft seit 1971

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Buchegger, Anton Knopp: Pfaffstättner Heimatbuch. (1. Teil: Karl Buchegger: Die Chronik von Pfaffstätten. 2. Teil: Anton Knopp: Das Heimatbuch von Pfaffstätten). Eigenverlag, Pfaffstätten 1952.
  • Petrus Hübner (Hrsg.): 450 Jahre Pfarre Pfaffstätten 1538–1988. Festschrift. Kath. Pfarramt, Pfaffstätten 1988.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pfaffstätten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2021 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2021), (xlsx)
  2. Heimatkundeverein: Ortsgeschichte http://web.utanet.at/kacerovg/
  3. Dehio, Niederösterreich südlich der Donau, (Horn 2003), S. 1677–1680.
  4. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Pfaffstätten. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 6. Februar 2020.
  5. Kindergärten in NÖ. NÖ Landesregierung, abgerufen am 5. Oktober 2020.
  6. Schulensuche. In: Schulen online. Abgerufen am 30. September 2020.