Pfarrdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Pfarrdorf ist ein meist größeres Dorf mit einer Pfarrkirche.

Als Kirchdorf wird im Gegensatz dazu ein Ort bezeichnet, in dessen Kirche zwar regelmäßig Gottesdienste stattfinden, diese aber durch einen auswärtigen Pfarrer abgehalten werden.

Die Bezeichnungen Pfarr- und Kirchdorf sind vor allem historisch zu verstehen und heute eher auf Gebiete mit vielen Streusiedlungen beschränkt.

Im Mittelalter bildeten sich diese Kirchdörfer vielfach als örtliche Zentren von Gruppen einzelner Weiler – teilweise aus Gründungen durch Stifte, teilweise durch Bau von Eigenkirchen der jeweiligen Grundherren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]