Pfeffer von Salomon (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Pfeffer von Salomon sind ein niederrheinisches Geschlecht, das um die Mitte des 17. Jahrhunderts von Düsseldorf nach Neuss, 1783 von dort nach Geldern zog und aus dem sich Friedrich Pfeffer 1813 mit Josephine von Salomon, der Tochter von Ludwig Cassian, vermählte. Deren Sohn Ferdinand Pfeffer, ein preußischer Rittmeister, wurde von seinem Onkel, dem Königlich preußischen Major a.D. Felix von Salomon, adoptiert. Der König von Preußen erhob den Adoptivsohn am 14. Juli 1862 in den preußischen Adelsstand, der somit zum Stammvater des neuen briefadeligen Geschlechtes „Pfeffer von Salomon“ wurde. Im Dritten Reich wurde der Familienname in „von Pfeffer“ geändert.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen (1862): Unter blauem, mit drei balkenweise gestellten silbernen Sternen belegten Schildeshaupte in Silber ein schreitender roter Bär auf grünem Berge. Auf dem gekrönten Helm mir rot-silbernen Decken ein wachsender roter Bär.

Berühmte Angehörige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Pfeffer von Salomon (1888–1968), Freikorpsführer, 1925/26 Gauleiter der NSDAP, 1926–1930 Oberster SA-Führer, 1932–1941 Mitglied des Reichstages.
  • Fritz Pfeffer von Salomon (1892–1961), SA-Gruppenführer, 1933–1936 Polizeipräsident in Kassel, 1936–1943 Regierungspräsident von Wiesbaden, 1940/41 Stellvertretender Chef des Verwaltungsstabes im Stab des Militärbefehlshabers in Frankreich.

Aus der bürgerlichen Linie:

  • Max Pfeffer (1883–1955), General der Artillerie, geriet bei Stalingrad in Gefangenschaft, Ritterkreuzträger.

Stammliste des Adelsgeschlechts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ludwig Friedrich Cassian von Salomon (1759–1834), Bürgermeister der Stadt Geldern, Kgl. preuß. Leutnant a.D., Besitzer des Gutes Grotelaers bei Geldern – verheiratet mit Constantine de Petit (1765–1822), Erbin von Haus und Gut Grotelaers.
    1. Josefine von Salomon (1793–1885) – verheiratet mit Dr. med. Friedrich Pfeffer (1790–1866), Rentmeister zu Geldern.
      1. Gustav Pfeffer (1819–1892), Landgerichtsdirektor
        1. Carl Pfeffer (1853–1927), Landgerichtsdirektor
          1. Max Pfeffer (1883–1955), General der Artillerie, Ritterkreuz
          2. Martha Pfeffer (* 1905), Ehefrau von Karl Tillessen (1891–1979), Korvettenkapitän a.D., Stellvertreter von Hermann Ehrhardt in der Organisation Consul.
        2. Emil Pfeffer (* 1865), Regierungsvizepräsident
          1. Elfriede Pfeffer (* 1893), Ehefrau von Kurt von Stempel (1882–1945), Hauptgeschäftsführer des Deutschen und Preußischen Landkreistages, Direktor in der Präsidialabteilung des Reichsrechnungshofes
          2. Karla Pfeffer (* 1897), Ehefrau von Walter Brenken (1883–1952), Generalmajor
      2. Ferdinand Pfeffer von Salomon (1822–1901), Kgl. preuß. Oberst z.D.
        1. Max Pfeffer von Salomon (1854–1918), Kgl. preuß. Geheimer Rat z.D.
          1. Franz Pfeffer von Salomon (1888–1968), Kgl. preuß. Hauptmann a.D., Freikorpskommandant, Oberster SA-Führer, MdR (NSDAP).
          2. Friedrich Pfeffer von Salomon (1892–1961), Kgl. preuß. Leutnant a.D., SA-Führer, Regierungspräsident von Wiesbaden, Bezirksvorsitzender der Deutschen Partei (DP).
          3. Ludwiga Pfeffer von Salomon (1894–1981) – verheiratet mit Gustav von Schneidermesser (1891–1975), Generalleutnant a.D.
        2. Ernst Pfeffer von Salomon (1856–1923), Regierungsvizepräsident.
          1. Elisabeth Pfeffer von Salomon (1892–1974), Ehefrau von Karl August Wegener (1890–1963), Staatssekretär im NRW-Landwirtschaftsministerium
        3. Anna Pfeffer von Salomon (1866–1944), Ehefrau von Max Forster (1861–1938), Königl. württ. General der Kavallerie
    2. Felix von Salomon (1807–1886), Kgl. Preuß. Major a.D., Adoptivvater des Ferdinand Pfeffer


(Stammliste in Auszügen, nur die wichtigsten Personen enthaltend).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adelslexikon, Band X, 1999, S. 309f.
  • Handbuch des Preußischen Adels. Bd. 1, Berlin 1892, S. 455f.
  • Gotha, Briefadel, 1908, S. 753f.