Pfingst-Nelke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Pfingstnelke)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfingst-Nelke
Pfingst-Nelke(Dianthus gratianopolitanus)

Pfingst-Nelke
(Dianthus gratianopolitanus)

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Nelkengewächse (Caryophyllaceae)
Unterfamilie: Caryophylloideae
Tribus: Caryophylleae
Gattung: Nelken (Dianthus)
Art: Pfingst-Nelke
Wissenschaftlicher Name
Dianthus gratianopolitanus
Vill.

Die Pfingst-Nelke (Dianthus gratianopolitanus), auch Grenobler Nelke oder Felsennägele, ist eine Pflanzenart innerhalb der Familie der Nelkengewächse (Caryophyllaceae). Sie ist hauptsächlich in den Mittelgebirgen Mittel- und Westeuropas verbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfingst-Nelke ist eine überwinternd grüne, ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen zwischen 10 und 20 Zentimetern. Sie wächst in dichten Rasen oder locker polsterförmig. Die linealischen, 2 bis 6 Zentimeter langen Laubblätter sind blaugrün und kahl.

Die Blütezeit reicht von Mai bis Anfang Juli. Die Stängel sind in der Regel einblütig. Die zwittrigen Blüten sind bei einem Durchmesser von 1,5 und 3 Zentimetern radiärsymmetrisch. Der Kelch ist insgesamt 12 bis 16 Millimeter lang und zwei- bis dreimal so lang wie die vier bis sechs zugespitzten, schuppenförmigen Kelchschuppen. Die rosafarbenen bis hellroten Kronblätter sind gezähnt und am Schlund behaart.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 60 oder 90.[1]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Pfingst-Nelke handelt es sich um einen Chamaephyten. Die Pfingst-Nelke ist durch den Polsterwuchs, durch kleine mit einer Wachsschicht überzogenen Blättern und mit Festigungsgewebe versehenen Leitbündeln an trockene und heiße Standorte angepasst (Xerophyt). Es werden nur wenige Zentimeter lange Wurzeln gebildet, dies ermöglicht der Pfingst-Nelke auf sehr flachgründigen Böden zu wachsen.

Mit ihrer Blütenfarbe und mit ihrem Duft lockt die Pflanze vor allem Tagfalter an. Die nektarreichen Blüten der Pfingst-Nelke werden von Insekten, vor allem von Tagfaltern, bestäubt. Die Diasporen werden durch den Wind ausgebreitet.

Vorkommen und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfingst-Nelke ist hauptsächlich in den Mittelgebirgen Zentral- und Westeuropas, von Frankreich bis nach Polen verbreitet. Die Hauptverbreitung liegt im Französischen, Schweizer und Deutschen Jura. Sie fehlt in den Alpen. Die Populationen der Pfingst-Nelke sind meist sehr klein (2 bis 15 Polster). Die Art hat eine reliktartige Verbreitung und fehlt an vielen potentiell günstigen Standorten. Sie wächst vor allem auf Felsen und in trockenen Felsspalten, aber auch in Trocken- und Halbtrockenrasen, Steppenheiden sowie in Kiefernwäldern bis in 2200 Meter Höhe. Sie bevorzugt warme, trockene, basenreiche, auch kalkarme, humose, flachgründige Stein- und Felsböden auf unter anderem Kalk, Dolomit und Molasse.

Sie ist in Mitteleuropa eine Charakterart des Diantho-Festucetum.[1]

Die Pfingst-Nelke ist in Mitteleuropa gefährdet und im Rückgang begriffen. Nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) ist sie besonders geschützt. In Deutschland ist sie zudem als eine nationale Verantwortungsart innerhalb der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt der Bundesregierung eingestuft.[2] Die Pfingst-Nelke ist durch Luftverschmutzung sowie durch Trittbelastung durch Wanderer und Kletterer gefährdet.

Die Sorte 'Baths Pink'

Trivialnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Pfingst-Nelke bestehen bzw. bestanden auch die weiteren deutschsprachigen Trivialnamen: Leienfledde (Eifel bei Altenahr), Pfingstnägele (Augsburg), Pfingstnägeli (Bern), Todtennägeln (Augsburg) und Veitsnägeln (Augsburg).[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Hrsg.: Bundesamt für Naturschutz (= Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Band 2). Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2000, ISBN 3-8001-3364-4.
  • Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora. Unter Mitarbeit von Theo Müller. 7., überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1994, ISBN 3-8252-1828-7.
  • Pfingst-Nelke. In: FloraWeb.de. (Abschnitte Beschreibung und Ökologie)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3131-5. Seite 370.
  2. Arten in besonderer Verantwortung Deutschlands auf der Homepage des Bundesamtes für Naturschutz, abgerufen am 3. Juni 2016
  3. Georg August Pritzel, Carl Jessen: Die deutschen Volksnamen der Pflanzen. Neuer Beitrag zum deutschen Sprachschatze. Philipp Cohen, Hannover 1882, Seite 133.(online).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pfingst-Nelke (Dianthus gratianopolitanus) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien