Pflegende Angehörige

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pflegende Angehörige sind Personen aus der Familie, Freunde, Bekannte und Nachbarn eines pflegebedürftigen Menschen, die diesen Menschen ganz oder teilweise pflegen und betreuen. Die Familie ist auf informeller Basis der größte Pflegedienst im Staat. Die größte Personengruppe sind erwachsene Kinder, die ihre Eltern betreuen und pflegen, gefolgt von Eheleuten für ihren Partner, gefolgt von Eltern für ihre Kinder. Zum Extremfall, wenn Kinder oder Jugendliche pflegen, siehe Young Carers.

Die Pflegetätigkeit von Angehörigen für ihre pflegebedürftigen Mitmenschen, auch kurz Laienpflege genannt, wird in der Wahrnehmung durch andere entweder als Selbstverständlichkeit abgetan oder, weil in der Wahrnehmung unangenehm, verdrängt. Sie baut auf Emotionen, Bindungen, Loyalität, Solidarität und moralische Verpflichtung.

Bei alten Menschen zeigt sich oft durch Vorboten, dass die Pflegebedürftigkeit bevorsteht. Beispielsweise Vergesslichkeit, die ein Symptom einer beginnenden Demenz sein und eine ständige Anwesenheit einer Betreuungsperson erfordern kann. Oder häufige Stürze, was gerne unter Gebrechlichkeit zusammengefasst wird, und einen Stock, einen Rollator oder Rollstuhl notwendig macht und die Mobilität einschränkt. Beispielsweise erhöhen ständiger hoher Blutdruck, chronischer Diabetes, Morbus Parkinson, ein Schlaganfall oder ein Unfall das Risiko der Pflegebedürftigkeit.

Vorsorge kann rechtlich durch Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung getroffen sein, finanziell durch Versicherungen, sozial durch intakte und aktive Beziehungen zu anderen.

Angehörige werden trotz der Vorboten eher plötzlich von der Pflegebedürftigkeit überrascht und sind dann einer Vielzahl von Belastungen ausgesetzt. Die Folgen können die Vernachlässigung eigener Bedürfnisse, ein Überforderungssyndrom bis zum Burnout bewirken. Psychisch belastend ist es, jemanden leiden zu sehen, und nicht helfen zu können. Physisch belastend ist die Pflege immobiler Menschen, die bewegt, gehoben, getragen und gestützt werden müssen, darüber hinaus auch nicht mehr in der Lage sind, ihre Notdurft selbst zu verrichten oder ihre Hygienebedürfnisse selbst erfüllen zu können. Verschärft kann es sein, wenn Menschen verwirrt von zuhause weglaufen und gesucht werden müssen oder aggressiv werden und nicht zu beruhigen sind. Permanent Klagende, die auch ihre Möglichkeiten vernachlässigen. Pflege bei behinderten Kindern ist oft mit einer Hoffnungslosigkeit in Bezug auf die Zukunft verbunden.

Der zeitliche Aufwand kann bei Angehörigen dazu führen, dass andere Kontakte, die Hobbys und sonstigen Interessen zurücktreten. Berufliche und sonstige Weiterbildungen bleiben auf der Strecke, Kontakte zu Freunden und Bekannten reduzieren sich, bedingen die Gefahr für Arbeitsplatzverlust und Isolation. Teilzeitarbeit führt zu Einkommensverlusten und zu einer geringeren Pension.

Professionelle Pflegende haben die Aufgabe, pflegende Angehörige zu unterstützen und Entlastungsmöglichkeiten aufzuzeigen und anzubieten.

Die gesellschaftlichen Veränderungen der letzten Jahrzehnte ging gegen die pflegenden Angehörigen. Frauen sind nun berufstätig, Hausfrauen sind zur Ausnahme geworden. Die Arbeitsplätze sind oft weit vom Wohnsitz der Eltern entfernt. Verheiratete Eheleute sind zur Minderheit geworden, der Trend zum Single-Haushalt setzt sich fort. Geringe Geburtsraten bedingen weniger Kinder, die später für Pflege in Frage kommen. Auch die Tatsache, dass die alten Menschen durch die verbesserte medizinische und pflegerische Betreuung vermehrt älter werden, bedingt, dass mögliche pflegende Kinder selbst schon alt sind, selbst schon am Stock gehen, und nicht mehr belastbar sind.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
woher kommen die Zahlen?

2005 wurden in Österreich 540.000 Personen gepflegt, 17 % davon stationär, 13 % mit ambulanter Unterstützung. 70 % wurden ausschließlich durch Angehörige zu Hause gepflegt, dabei war zu 80 % eine Frau die Hauptpflegeperson, meist zwischen 50 und 70 Jahre alt.

Die Pflegebedürftigkeit und deren Umfang wird staatlich durch das Pflegegeldgesetz geregelt. Der zeitliche Aufwand für Betreuung und Pflege aufgrund einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung wird von einem Arzt erhoben.

Entlastung für die Pflege in der Wohnung kann je nach Bedarf und Situation durch Heimhelfer, Pflegehelfer oder Diplompfleger erfolgen. Schulungen und eine fortlaufende Kommunikation mit professionellen Pflegern entlastet, wie auch Selbsthilfegruppen und Angebote von Interessenvertretungen.

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Portal: Pflege – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Pflege

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pflegenden Angehörige
  • Verbraucher-Zentrale: Pflegende Angehörige - Balance zwischen Fürsorge und Entlastung. Verbraucherzentrale NRW, 2002.
  • Elisabeth Bubolz-Lutz: Pflege in der Familie. Perspektiven. Lambertus, Freiburg 2006, ISBN 3-7841-1662-0.
  • Martha Meyer: Pflegende Angehörige in Deutschland. Ein Überblick über den derzeitigen Stand und zukünftige Entwicklungen. Lit-Verlag, Hamburg 2006, ISBN 3-8258-9921-7.
  • Sabine Metzing: Kinder und Jugendliche als pflegende Angehörige. Erleben und Gestalten familialer Pflege. Hans Huber Verlag, Bern 2007, ISBN 978-3-456-84549-4.
  • Ilse Biberti: Hilfe, meine Eltern sind alt. Wie ich lernte, Vater und Mutter mit Respekt und Humor zu begleiten. Ullstein, Berlin 2008, ISBN 978-3-548-36980-8.
  • Manfred Langehennig: Männer in der Angehörigenpflege. Verlag Beltz/Juventa, Weinheim/ Basel 2013, ISBN 978-3-7799-2820-1.
  • Kinder und Jugendliche als pflegende Angehörige. Einblick in die Situation Betroffener und Möglichkeiten der Unterstützung. Zwei Studien des Instituts für Pflegewissenschaft der Universität Wien, im Auftrag vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Sozialpolitische Studienreihe Band 19, Verlag des ÖGB, Wien 2015, ISBN 978-3-99046-157-0:
    • I. Teil: Martin Nagl-Cupal, Maria Daniel, Manuela Kainbacher, Martina Koller, Hanna Mayer: Kinder und Jugendliche als pflegende Angehörige. Einsicht in die Situation gegenwärtiger und ehemaliger pflegender Kinder in Österreich. 2012.
    • I. I. Teil: Martin Nagl-Cupal, Maria Daniel, Julia Hauprich: Kinder und Jugendliche als pflegende Angehörige. Konzeptentwicklung und Planung von familienorientierten Unterstützungsmaßnahmen für Kinder und Jugendliche als pflegende Angehörige. 2014.
Angehörige im Pflegeheim
  • Sabine Kühnert: Das Verhältnis zwischen Angehörigen von Heimbewohnern und Mitarbeitern im Altenpflegeheim. Begegnungsformen, Konflikte, Kooperation. Lang, Frankfurt am Main 1991, ISBN 3-631-43556-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]