Pflichtjahr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Für die Aussagen über den Reichsarbeitsdienst fehlen Belege, insbesondere dafür, was das mit dem Pflichtjahr gemäß der Verordnung durch den Beauftragten für den Vierjahresplan vom 15. Februar 1938 zu tun hat Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Das Pflichtjahr wurde 1938 von den Nationalsozialisten eingeführt. Es galt für alle Frauen unter 25 Jahren und verpflichtete sie zu einem Jahr Arbeit „in der Land- und Hauswirtschaft“. Es stand in Konkurrenz zum etablierten Landjahr sowie ab 1939 durch die Einführung des Reichsjugenddienstpflichtgesetzes zum Dienst im Rahmen des Reichsarbeitsdienstes. Dies betraf vor allem jene Jugendlichen, die bis dahin keiner Parteijugendorganisation angehörten und zudem auch keinerlei Berufsausbildung absolvierten. Die Zwangsrekrutierung im RAD erfolgte dabei nach rein willkürlichen Richtlinien, ohne Rücksicht auf Interessen, Fähigkeiten oder Affinitäten jeglicher Art. Weder der Dienstort, noch die Art der Tätigkeit standen dabei zur Auswahl.

Die Mädchen und Frauen sollten so auf ihre zukünftigen Rollen als Hausfrau und Mutter vorbereitet werden. Darüber hinaus konnte so in vielen Haushalten die fehlende Arbeitskraft der Männer, die als Soldaten im Krieg waren, kompensiert werden. Ausgenommen waren Frauen mit Kindern und Frauen, die ohnehin in diesen Bereichen arbeiteten. Ohne den Nachweis über das abgeleistete Pflichtjahr konnte keine Lehre oder anderweitige Ausbildung begonnen werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Stichwort Pflichtjahr (Pflichtjahrmädchen, -mädel), in: Cornelia Schmitz-Berning: Vokabular des Nationalsozialismus. Berlin : Walter de Gruyter, 1998, S. 465f.

Weblinks[Bearbeiten]