Pflugschar-Zungenstendel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pflugschar-Zungenstendel
Pflugschar-Zungenstendel (Serapias vomeracea)

Pflugschar-Zungenstendel
(Serapias vomeracea)

Systematik
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Orchidoideae
Tribus: Orchideae
Untertribus: Orchidinae
Gattung: Zungenstendel (Serapias)
Art: Pflugschar-Zungenstendel
Wissenschaftlicher Name
Serapias vomeracea
Briq.

Der Pflugschar-Zungenstendel (Serapias vomeracea) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Orchideengewächse (Orchidaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mehrjährige Pflanze erreicht Wuchshöhen von 10 bis 60 Zentimeter und hat zwei kugelige unterirdische Knollen. Die vier bis sieben Blätter im unteren Stängelabschnitt sind schmal-lanzettlich und werden bis 19 Zentimeter lang. Die beiden oberen Blätter sind wie die Tragblätter und Blüten braunviolett überlaufen.

Der Blütenstand setzt sich aus drei bis zehn Blüten zusammen. Die Tragblätter sind viel länger als der steil aufgerichtete Helm. Dieser wird aus fünf spitzen Blütenhüllblättern gebildet und ist außen blassviolett bis graulilafarben. Der vordere Teil der braunvioletten Lippe wird zwei bis drei Zentimeter lang und bis 12 Millimeter breit. Der hintere Abschnitt ist breit-keilförmig, mit dunkler gefärbten, aufgerichteten Seitenlappen.

Blütezeit ist von März bis Juni.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Standort bevorzugt die Pflanze Magerrasen, Garigues, Brachflächen, lichte Wälder (insbesondere Kiefern und Kastanien) sowie Ölbaumkulturen.

Das Verbreitungsgebiet umfasst fast den gesamten Mittelmeerraum von der Iberischen Halbinsel und Südfrankreich bis zur Ostägäis und Kleinasien, sowie Nordwestafrika. Im Norden reicht es bis zu den Schweizer Alpen.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manche Autoren unterscheiden drei Unterarten, die aber von anderen Autoren als selbstständige Arten angesehen werden:[1]

  • Serapias vomeracea subsp. vomeracea; wie hier beschrieben. Die Unterart gedeiht in Höhenlagen zwischen 0 und 1450 Metern Meereshöhe.[2]
  • Schlankwüchsiger Zungenstendel (Serapias vomeracea subsp. laxiflora (Soó) Gölz & H.R.Reinhard); mit lockerblütigem, verlängertem Blütenstand; vorderer Lippenabschnitt bis 18 Millimeter lang. Als Art hat sie den Namen Serapias bergonii E.G.Camus.
  • Orientalischer Zungenstendel (Serapias vomeracea subsp. orientalis Greuter); mit breiterer Lippe und Tragblättern, die kaum länger als der Helm sind. Als Art trägt sie den Namen Serapias orientalis (Greuter) H.Baumann & Künkele.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dankwart Seidel: Blumen am Mittelmeer. Treffsicher bestimmen mit dem 3er-Check. BLV, München 2002, ISBN 3-405-16294-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rafaël Govaerts (Hrsg.): Serapias vomeracea. In: World Checklist of Selected Plant Families (WCSP) – The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew, abgerufen am 24. März 2020.
  2. Helmut Baumann, Siegfried Künkele und Richard Lorenz: Orchideen Europas mit angrenzenden Gebieten. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart, 2006. ISBN 978-3-8001-4162-3. Seite 298.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pflugschar-Zungenstendel – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien