Pfortenlandschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter Pfortenlandschaft versteht man in der Geographie Eintalungen zwischen zwei Berglandschaften, die zwei größere flachere Landschaftsräume verbinden. Es handelt sich um eine Erweiterung des Begriffs Talpass von kleinen Engtälern auf größere Gebiete.

Die Bezeichnung Pforte kommt von lateinisch portaTür, Tor, Portal‘, und beschreibt die meist für den Verkehr wichtige Bedeutung solcher Landschaftsräume. Entsprechend findet sich in Choronymika (Raumnamen) neben „Pforte“ auch „Tor“.

Es lassen sich prinzipiell (wie bei Talpässen) zwei Formen unterscheiden, diejenigen entlang eines Flusslaufes als Durchbruchstal (wie „Talpass“ für Talenge) und Passlandschaften (wie „Talpass“ als Talwasserscheide).

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu einem Landschaftsnamen:

Und:

  • Eisernes Tor, Durchbruchstal an der Donau zwischen Karpaten und Banater Gebirge (Serbien und Rumänien)