Pforzheim Hauptbahnhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pforzheim Hbf
Hauptbahnhof Pforzheim.JPG
Hauptbahnhof Pforzheim
Daten
Lage im Netz Durchgangsbahnhof (Gleise 103/104: Stumpfgleise)
Bahnsteiggleise

7

Abkürzung TPH
IBNR 8000299
Kategorie

2

Eröffnung

4. Juli 1861

Profil auf Bahnhof.de Pforzheim_Hbf
Architektonische Daten
Architekt

Helmuth Conradi

Lage
Stadt/Gemeinde Pforzheim
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 53′ 37,3″ N, 8° 42′ 10,8″ OKoordinaten: 48° 53′ 37,3″ N, 8° 42′ 10,8″ O
Höhe (SO) 280 m ü. NN
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Baden-Württemberg
i11i16

Der Pforzheimer Hauptbahnhof entstand 1861 nördlich des Pforzheimer Stadtzentrums als Durchgangsbahnhof an der Bahnstrecke von Karlsruhe nach Mühlacker.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Pforzheimer Bahnhof wurde am 3. Juli 1861 an der Strecke Karlsruhe-Mühlacker der Badischen Staatseisenbahnen eröffnet. Am 29. Mai 1863 war die gesamte Strecke bis Mühlacker fertiggestellt, wo Anschluss an die Westbahn der Württembergischen Staatsbahnen von Stuttgart nach Bruchsal bestand. Mit der Eröffnung der Enztalbahn nach Wildbad (11. Juni 1868) und der Nagoldtalbahn nach Horb (1. Juni 1874) entwickelte sich Pforzheim zum Anschlussbahnhof mit erheblichem Verkehrsaufkommen. Beide Strecken wurden von den Württembergischen Staatsbahnen betrieben; sie erhielten eigene Bahnsteiggleise im Westen des Bahnhofs.

Das 1861 entstandene Empfangsgebäude war ein spätklassizistisches Bauwerk, bestehend aus einem langen, eingeschossigen Mittelbau und zweigeschossigen, querstehenden Flügelbauten. Das Empfangsgebäude wurde während des Zweiten Weltkrieges beim Luftangriff auf Pforzheim am 23. Februar 1945 zerstört.[5]

Neubau 1958[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Neubau des Empfangsgebäudes wurde im Juni 1958 eröffnet. Architekt war Helmuth Conradi (1903–1973), der bereits das Empfangsgebäude des 1955 eröffneten Heidelberger Hauptbahnhofs entworfen hatte. Bestimmendes Bauteil ist die Empfangshalle, die sich mit einer vom Boden bis zur Traufkante durchgehenden Glasfläche zum Bahnhofsvorplatz öffnet. Ein sehr dünnes Vordach markiert den Haupteingang; seine Verkleidung mit goldeloxierten Aluminiumplatten verweist auf die Bedeutung der Uhren- und Schmuckindustrie für Pforzheim. Im Inneren der Halle werden Deckenstreifen, die sich an der Längswand fortsetzen, zur indirekten Beleuchtung genutzt. Die Empfangshalle wird von zwei Wandflächen aus Granit eingefasst, auf der linken Seite fensterlos und auf der rechten Seite mit einer Bahnhofsuhr und einem großen Fenster in Trapezform; die Diensträume öffnen sich zur Gleisseite. Die beiden Flügelbauten mit der Bahnhofsgaststätte und einer Buswartehalle treten hinter die Fluchtlinie des Empfangsgebäudes zurück.[6] In der Schalterhalle befindet sich ein großes Wandrelief von Josef Karl Huber, das das Thema Goldstadt an der Schwarzwaldpforte in ein dynamisches Muster aus geschwungenen Bögen einbettet. Architekt Conradi und Künstler Huber hatten sich in einem englischen Lager für Kriegsgefangene kennengelernt und dort zwei gemeinsame Jahre verbracht.[7] Das Gebäude, das als „eines der elegantesten und modernsten Empfangsgebäude der Deutschen Bundesbahn“[8] der Nachkriegszeit gilt, steht seit 1989 unter Denkmalschutz. Den Anlass gaben Pläne der Bahn, im Erdgeschoss des Bahnhofs statt der bisherigen Schalter ein Reisezentrum einzurichten. Das Denkmalamt hat den Bahnhof dann unter Schutz gestellt, damit die nötigen Umbauten nicht zu Lasten der Originalität des Bauwerks gingen.

Anfang Februar 2011 startete die Sanierung des Hauptbahnhofs. Im Juni 2012 wurden drei Aufzüge in Betrieb genommen und damit barrierefreie Zugänge zu den Bahnsteigen geschaffen.[9] In einem zweiten Bauabschnitt werden seit Oktober 2015 die Bahnsteige auf 55 Zentimeter über Schienenoberkante erhöht, um einen leichteren und teilweise stufenlosen Einstieg in die Züge zu ermöglichen.[10][11] Die Gesamtkosten wurden vorab auf rund sieben Millionen Euro veranschlagt.[12]

Zugangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtbahnwagen der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft im Pforzheimer Hauptbahnhof
Regio-Shuttle auf Gleis 104, einem der Stumpfgleise des Pforzheimer Hauptbahnhofs

Als Bahnhof an der Ost-West-Verbindung von Paris über Straßburg, Karlsruhe, Stuttgart und München nach Wien war Pforzheim ab 1883 Halt des Orient-Expresses.[13] Wildbad, der Endpunkt der Enztalbahn, war als bedeutendes Heilbad über Jahrzehnte das Ziel von Kurswagenverbindungen, wobei die Wagenumstellungen auf die Züge der Enztalbahn zum Teil in Pforzheim vorgenommen wurden. Die letzten Kurswagenverbindungen nach Wildbad wurden 1995 eingestellt.[14] Die Nagoldtalbahn diente überwiegend dem Nahverkehr; zwischen 1952 und 1964 verkehrte ein Schnellzug von Frankfurt kommend über Pforzheim und Horb nach Konstanz.[15]

Der Pforzheimer Hauptbahnhof verlor ab 1991 an Bedeutung für den Fernverkehr, da seit der Inbetriebnahme der Schnellfahrstrecke Mannheim–Stuttgart für Fernzüge zwischen Karlsruhe und Stuttgart die Möglichkeit besteht, Pforzheim unter Nutzung einer Verbindungskurve bei Bruchsal zu umfahren. Die entfallenen Fernverbindungen werden vor Ort zum Teil heftig kritisiert.[13] Im Jahresfahrplan 2010/2011 beschränkt sich der Fernverkehr des Bahnhofs auf die IC-Linie 61, die alle zwei Stunden zwischen Nürnberg und Karlsruhe verkehrt. Im Nahverkehr wird der Hauptbahnhof von mehreren Linien im Taktverkehr bedient, darunter eine IRE, eine RE-Linie, eine RB-Linie sowie zwei Linien der Karlsruher Stadtbahn.

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Strecke Taktfrequenz
IC 61 (Basel SBB) – Karlsruhe – Pforzheim – Stuttgart – Aalen – Nürnberg Zweistundentakt

Regional- und S-Bahn-Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie, Zuggattung Strecke Taktfrequenz
R5, IRE Stuttgart – Vaihingen (Enz)MühlackerPforzheim – Karlsruhe Zweistundentakt + Verstärkerzüge Stuttgart – Vaihingen (Enz)– (Pforzheim)
R5, RE Stuttgart – Bietigheim-Bissingen – Vaihingen (Enz) – Mühlacker – Pforzheim – Karlsruhe Zweistundentakt
R5, RE („Enztäler Freizeitexpress“) Stuttgart – Bietigheim-Bissingen – Vaihingen (Enz) – Mühlacker – PforzheimBad Wildbad Bf zwei Zugpaare im Sommerhalbjahr
R61, RB PforzheimBad LiebenzellCalwNagoldHorb (– Tübingen) Pforzheim – Nagold: Halbstundentakt (HVZ)
Nagold – Horb: Stundentakt
Horb – Tübingen: Zweistundentakt
R99, RB („Klosterstadt-Express“) (Pforzheim /) Mühlacker – Maulbronn West – Maulbronn Stadt einzelne Züge im Sommerhalbjahr
S 5 Wörth Dorschberg – Wörth (Rhein)Karlsruhe-Knielingen – Karlsruhe Entenfang – Karlsruhe-DurlachSöllingenPforzheim – Mühlacker – Vaihingen (Enz) – Bietigheim-Bissingen 20-Minuten-Takt zwischen Wörth und Knielingen, 10-Minuten-Takt zwischen Knielingen und Pfinztal, 30-Minuten-Takt zwischen Pfinztal und Pforzheim, 60-Minuten-Takt östlich von Mühlacker
S 6 („Enztalbahn“) Pforzheim – Brötzingen – Neuenbürg (Enz)Höfen (Enz)Bad Wildbad Bf – Bad Wildbad Kurpark 60-Minuten-Takt mit Verstärkerzügen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manfred Berger: Historische Bahnhofsbauten. (Band III: Bayern, Baden, Württemberg, Pfalz, Nassau Hessen). Transpress, Berlin 1988, ISBN 3-344-00267-8, S. 150.
  2. Zur Baubeschreibung siehe Martin Schack: Neue Bahnhöfe. Die Empfangsgebäude der Deutschen Bundesbahn 1948–1973. Verlag B. Neddermeyer, Berlin 2004, ISBN 3-933254-49-3, S. 43ff; Roland Feitenhansl: Avantgarde gestern und heute. Bahnhofsbauten der 1950er Jahre in Baden-Württemberg. In: Denkmalpflege in Baden-Württemberg. Nachrichtenblatt der Landesdenkmalpflege. (PDF, 6,5 MB) 3/2010 (39) ISSN 0342-0027, S. 134−140, hier S. 137f.
  3. Christoph Timm: Baudenkmale der Nachkriegsepoche in Pforzheim und ihre Probleme. In: Badische Heimat, Heft 3/1995, S. 421–440, hier S. 429–431.
  4. Diese Einschätzung bei Martin Schack: Neue Bahnhöfe. Nederbeyer, Berlin 2004, S. 187.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMarek Klimanski: Endlich: Barrierefrei zu Bahnsteigen im Pforzheimer Hauptbahnhof. In: Pforzheimer Zeitung. 26. Juni 2012, abgerufen am 14. Mai 2014.
  6. Bauprojekt Pforzheim Hauptbahnhof. In: BauInfoPortal. Deutsche Bahn AG, abgerufen am 18. April 2016.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMarek Klimanski: Fünf Millionen Euro für Bahnhofs-Erneuerung. In: Pforzheimer Zeitung. 29. Oktober 2015, abgerufen am 18. April 2016.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatArbeiten für barrierefreien Hauptbahnhof vor dem Start. In: Pforzheimer Zeitung. 9. September 2010, abgerufen am 18. April 2016.
  9. a b Michael Block: Pforzheimer Hauptbahnhof: vom Prunkstück zum Skandalobjekt. In: Pforzheimer Zeitung, 4. Mai 2008 (Abgerufen am 26. Februar 2011).
  10. Martin Geier: Die Enztalbahn. Von der Stilllegungsdiskussion zur Stadtbahn. Verlag Regionalkultur, Ubstadt-Weiher 2003, ISBN 3-89735-249-4, S. 46, 127.
  11. Hans-Wolfgang Schar, Burkhard Wollny: Die Eisenbahn im Nordschwarzwald. Band 2: Ausgestaltung, Betrieb und Maschinendienst. EK-Verlag, Freiburg 1995, ISBN 3-88255-764-8, S. 107.