Pfostenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfostenbach
Daten
Gewässerkennzahl DE: 2386142
Lage Vorland der östlichen Schwäbischen Alb

Baden-Württemberg

Flusssystem Rhein
Abfluss über Nesselbach → Rombach → Aal → Kocher → Neckar → Rhein → Nordsee
Quelle bei Aalen-Schwalbenhof (südlicher Quellast)
48° 50′ 57,9″ N, 10° 1′ 31,6″ O
Quellhöhe ca. 495 m ü. NHN[1]
Mündung bei Aalen-HammerstadtKoordinaten: 48° 51′ 20,4″ N, 10° 2′ 53,4″ O
48° 51′ 20,4″ N, 10° 2′ 53,4″ O
Mündungshöhe 457,8 m ü. NHN[1]
Höhenunterschied ca. 37,2 m
Länge 1,9 km[1]
Einzugsgebiet 1,583 km²[1]
Mittelstädte Aalen

Der Pfostenbach ist ein 1,9 km langer rechter Zufluss des Nesselbaches im Stadtgebiet von Aalen im Ostalbkreis im östlichen Baden-Württemberg.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pfostenbach entsteht zwischen der Waldinsel um den Dreherhof und den Schwalbenhof unbeständig in einer Wiese. Der Bach läuft durchweg ostnordöstlich, passiert dabei den Schwalbenhof in wenig nördlichem Abstand und nimmt südlich der Hüttenhöfe aus dem Westen einen zweiten Quellast fast gleicher Länge auf, danach östlich dieses Weilers seinen längsten, etwa ostsüdöstlich zulaufenden Zufluss, der im Scheurenfeld südlich der Waldinsel Kirchholz entsteht. Weniger als zweihundert Meter abwärts läuft, diesmals von rechts und Südwesten kommend, sein letzter Nebengraben, der nicht wie alle anderen Äste nur anfangs, sondern durchweg nur unbeständig Wasser führt. Zuletzt unterquert der Pfostenbach die Neßlauer Straße (K 3326) und mündet jenseits gegenüber von Aalen-Hammerstadt in den oberen Nesselbach.

Bis zur Aufnahme des letztgenannten Zuflusses sind der Pfostenbach wie auch seine Zuläufe sehr gerade und fast gehölzfreie Wiesengräben. Danach nimmt der Unterlauf einen naturnahen Verlauf mit Erlen- und Weidenbewuchs.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen des Pfostenbaches liegen zu beiden Seiten der Trasse des hier von Südwest nach Nordost laufenden Obergermanisch-Raetischen Limes.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Kartendienste der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) (Hinweise)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]