Phallogozentrismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Phallogozentrismus ist ein Begriff aus dem dekonstruktivistischen Feminismus. Die zentrale Aussage ist, dass alle Weiblichkeitsentwürfe aus der Perspektive des Mannes betrachtet und formuliert werden, was sich vor allem in einer „phallozentrischen“ (abgeleitet von Phallus) Sprache zeigt und damit die eigentliche Einteilung in zwei menschliche Geschlechter aufhebt. Die Frau ist innerhalb dieser männlich dominierten Sprache „kein Geschlecht, sondern das Männliche, das anders auftritt.“[1]

Theorie des Phallogozentrismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Theorie beschäftigt sich vor allem mit der Verwendung der Sprache im Kontext des Geschlechts (Gender). Kritisiert wird die binäre, hierarchische Opposition abendländischen Denkens, die dazu führe, dass sich eine metaphysische Logik eines Begriffspaares bilde, in dem das eine als originär und das andere als Ableitung[2] desselben verstanden werde.[3] Die von der französischen Feministin und Psychoanalytikerin Luce Irigaray auf dieser Basis erstellte kritische Theorie versteht sich als Gegenargument zur Freud’schen Theorie des Penisneids. Für Irigaray werden Frauen nur als Spiegel des Mannes verstanden und nicht als eigenständiges Geschlecht in der Literatur wahrgenommen.[4] Andere poststrukturelle Feministinnen wie beispielsweise Julia Kristeva, Hélène Cixous und Sarah Kofman haben diese Theorie aufgegriffen. Spätere Studien, beispielsweise von Judith Butler, beschäftigen sich mit dem Gedanken des Phallogozentrismus und den Möglichkeiten seiner Aufhebung.

Die Theorie des Phallogozentrismus basiert unter anderem auf den Ideen von Jacques Lacans Spiegelstadium und Jacques Derridas Logozentrismus.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karina Weirich, Anna Proc: Zur Theorie der Geschlechterunterschiede. Analyse ausgewählter feministischer Ansätze. Uni Münster, 11. Dezember 2006, S. 10, archiviert vom Original am 10. Juni 2007, abgerufen am 18. Mai 2017 (PPT; 178 kB).
  2. Beispielsweise Subjekt/Objekt, Selbst/Andere, Mann/Frau
  3. Irene Sigmund-Wild: Anerkennung des Ver-rückten: Zu Luce Irigarays Entwurf einer „Ethik der sexuellen Differenz“. Tectum Verlag, Marburg 2000, ISBN 3-8288-8169-6, S. 30 ff.
  4. Ingrid Galster: Französischer Feminismus: Zum Verhältnis von Egalität und Differenz. In: Ruth Becker, Beate Kortendiek, Barbara Budrich: Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung: Theorie, Methoden, Empirie. VS Verlag, Wiesbaden 2004, ISBN 3-531-14278-X, S. 42–48.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Potsdamer Studien zur Frauen und Geschlechterforschung, Heft 2/1999 (3. Jahrgang): Feminismus in der Kritik. Frauen und Geschlechterforschung in der „dritten Generation“?
  • Irene Sigmund-Wild: Anerkennung des Ver-rückten: Zu Luce Irigarays Entwurf einer „Ethik der sexuellen Differenz“. Tectum Verlag, Marburg 2000, ISBN 3-8288-8169-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]