Phantastik-Autoren-Netzwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Phantastik-Autoren-Netzwerk e.V.
(PAN)
Phantastik-Autoren-Netzwerk Logo.svg
Zweck: Verein zur Förderung deutschsprachiger Phantastik
Vorsitz: Diana Menschig
Gründungsdatum: 15. November 2015
Mitgliederzahl: >200[1]
Sitz: Viersen
Website: www.phantastik-autoren.net

Das Phantastik-Autoren-Netzwerk e.V. (abgekürzt PAN) ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung des literarischen Genres der deutschsprachigen Phantastik. Er ist Mitgliedsverband der Deutschen Literaturkonferenz.[2]

Organisation und Mitgliedschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein verzeichnet inzwischen 184 ordentliche Mitglieder sowie 21 Nachwuchsmitglieder (Stand 21. Juli 2019) aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Eine ordentliche Mitgliedschaft erfordert außer der Volljährigkeit mindestens zwei phantastische fiktionale Veröffentlichungen, die im Original deutschsprachig veröffentlicht sind, seit 2017 auch Selbstpublikationen.[3][4] Einen Antrag auf Nachwuchsmitgliedschaft kann jeder stellen. Darüber hinaus gibt es 27 Fördermitglieder, zu denen z. B. Verlage gehören. Über die Aufnahme entscheidet ein Gremium, bestehend aus dem Vorstand und weiteren ordentlichen Mitgliedern.[5] Der Verein hat seinen Sitz in Viersen.[6]

Mit Syndikat, Mörderische Schwestern und DeLiA zählt das Netzwerk zu den Autorenvereinigungen Deutschlands, die sich einem bestimmten Genre widmen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dreizehn Autorinnen und Autoren, die deutschsprachige Phantastik schreiben, darunter Diana Menschig, Lena Falkenhagen, Bernhard Hennen, Kai Meyer, Ju Honisch, Carsten Steenbergen und Judith C. Vogt, gründeten den Verein Phantastik-Autoren-Netzwerk (PAN) e.V. am 15. November 2015 in Köln. Zwei weitere Gründungsmitglieder waren ein Buchhändler und ein Lektor.[7][8] Einer der Auslöser war laut Menschig ein Konflikt zwischen der Bonnier-Verlagsgruppe und Amazon, in dem der Buchverkauf der Verlagsgruppe seitens Amazon manipuliert und boykottiert wurde.[9] Dazu positionierte sich die Krimiautorenvereinigung Syndikat mit einem offenen Brief.[10] Phantastikautoren waren innerhalb der Auseinandersetzung kaum sichtbar vertreten, jedoch gleichermaßen betroffen. Daher sollte das Phantastikgenre eine Institution erhalten, die der phantastischen Literatur und ihren Autoren als Autorenvereinigung eine Stimme verleiht, sowohl am Markt als auch in der Literaturszene.[11]

Von Beginn an waren die PAN-Branchentreffen der Phantastik als Plattform des Austausches sowohl innerhalb des Netzwerkes als auch darüber hinaus geplant. So konnte 2017 die VDI/VDE Innovation + Technik GmbH als Sponsor für das Branchentreffen in Berlin gewonnen werden und war mit einem Vortrag und Workshops vertreten.[12] Im gleichen Jahr entstand über eine Diskussionsrunde mit Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutscher Kulturrats, seitens PAN der Wunsch, sich mehr in das kulturpolitische Geschehen einzubringen. Der Antrag und die Aufnahme in die deutsche Literaturkonferenz, der Sektion Literatur im Deutschen Kulturrat, erfolgte im April 2018.[13] PAN ist der erste und bisher einzige Verein innerhalb des Verbandes, der sich einem bestimmten Genre widmet (Stand 24. Juli 2019).

PAN-Branchentreffen der Phantastik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2016 veranstaltet der Verein einmal jährlich das PAN-Branchentreffen der Phantastik. Dazu gibt es Vorträge, Interviews, Podiumsdiskussionen und Workshops mit Beiträgen aus dem Literaturbetrieb und der Phantastik aber auch aus fachfremden Gebieten wie Wirtschaft, Medizin oder Archäologie. Bisherige Themen waren:

  • Die deutschsprachige Phantastik: Kulturgut – oder doch nur gut? (2016)
  • Per Anhalter durch die Phantastik – inhaltliche und mediale Grenzen überschreiten (2017)
  • Träumen Androiden von Freiheit? Über Gesellschaft und Politik in der Phantastik (2018)
  • Eine Welt ist nicht genug – Weltenbau und Gesellschaftsentwürfe in der Phantastik (2019)[14][15][16]

Zu den Branchentreffen 2017 und 2018 erschienen in Kooperation mit dem Verlag Martin Ellermeier im Fantasy- und Abenteuerspielemagazin Mephisto Sonderdrucke, die den Heftausgaben Nummer 64 und 68 beilagen. Die sechzehnseitigen Extrahefte Phantastisches Lebenselexier (2017)[17] und Träumen Androiden von Freiheit? (2018)[18] greifen dabei thematisch die Inhalte des jeweiligen Branchentreffens auf.

Im Rahmen des Branchentreffens findet die jährliche Mitgliederversammlung des Vereins statt.[19]

Projekte und Aktivitäten (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Oktober 2016 beteiligte sich PAN an dem von Nina George initiierten Projekt Netzwerk Autorenrechte.[20]
  • 2017 übernahm PAN die langjährig durch die WerkZeugs Kreativ KG betreute Phantastik-Lounge auf der Leipziger Buchmesse.[21] Dabei bildet die Lounge sowohl einen Rückzugsort für Autoren als auch eine Möglichkeit, sich mit dem phantastischen Fachpublikum auszutauschen. Die Lounge-Fläche wird PAN von der Buchmesse bis 2019 zur Verfügung gestellt.[22]
  • Im Oktober 2017 initiierte PAN gemeinsam mit Literaturschock die Phantastik-Bestenliste, eine monatliche Bestenliste mit den 10 besten Neuerscheinungen aus den unterschiedlichen Subgenres der Phantastik. Das Projekt wurde später an Literaturschock übergeben.[23][24]
  • Seit Anfang 2018 veranstaltet PAN für tor-online.de, die Onlinepräsenz von Fischer Tor, Ausschreibungen für Kurzgeschichten und stellt dafür auch die Jury. So erscheint zyklisch eine PAN-Story des Monats.[25]
  • Am 12. Oktober 2018 organisierte PAN mit der Frankfurter Buchmesse am Fachbesuchertag eine zweistündige Science-Fiction-Lounge.[26][27] Bei der Diskussion wurde über Frauen in der Science-Fiction-Literatur debattiert.[28] Anlass war der Tod von Ursula K. Le Guin.[29]
  • Im Rahmen des vierten Phantastik-Branchentreffens veranstaltete PAN am 25. April 2019 in Köln unter dem Titel 1. Phantastische Lesenacht eine Lesung mit acht seiner Mitglieder, unter anderem C.E. Bernhard, Stefanie Hasse, Bernhard Hennen, Tommy Krappweis und Kai Meyer.[30]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste der Mitglieder auf der Vereinsseite. Abgerufen am 21. Juli 2019
  2. Mitglieder der Deutschen Literaturkonferenz, abgerufen am 21. Juli 2019
  3. Wieland Freund: Prolegomena: Der Betrieb. 29. April 2017 (welt.de [abgerufen am 20. Mai 2019]).
  4. PAN e.V. nimmt als erster Autorenverein Selfpublisher auf Artikel bei Teilzeithelden vom 5. Juni 2017, abgerufen am 3. Mai 2019
  5. Satzung des Vereins
  6. Annika Weber: Deutsche Autoren gründen Verein zur Stärkung des eigenen Genres. (PDF) 7. Januar 2015, abgerufen am 2. Mai 2019.
  7. Neues Autoren-Netzwerk gegründet Börsenblatt Newsletter vom 13. Januar 2016, abgerufen am 1. Mai 2019.
  8. Genre-Interessen vereinigen. 12. Januar 2016, abgerufen am 20. Mai 2019 (deutsch).
  9. Frank Patalong: Unterstützer lancieren Pro-Amazon-Petition. In: manager magazin. Abgerufen am 23. Juli 2019.
  10. Lisa Hegemann: Deutsche Autoren rebellieren: Aufstand gegen das Amazon-Diktat. In: Handelsblatt. Abgerufen am 23. Juli 2019.
  11. Christin Fetzer: Netzwerke und Machtprobleme. In: Leipziger Lerche 44. Abgerufen am 23. Juli 2019.
  12. Wiebke Ehret: Science meets Fiction: VDI/VDE-IT unterstützt Künstler mit Zukunftsvisionen. In: Informationsdienst Wissenschaft. 18. April 2017, abgerufen am 24. Juli 2019.
  13. Das Phantastik-Autoren-Netzwerk tritt der Deutschen Literaturkonferenz bei. Abgerufen am 24. Juli 2019 (deutsch).
  14. Pressearchiv PAN Pressearchiv PAN, abgerufen am 3. Mai 2019
  15. Branchentreffen die Vierte Teilzeithelden Online, abgerufen am 20. Juli 2019
  16. Bericht der Phantastik-Couch, abgerufen am 22. Juli 2019
  17. Mephisto Ausgabe 64, abgerufen am 21. Juli 2019
  18. Mephisto Ausgabe 68, abgerufen am 21. Juli 2019
  19. PAN-Branchentreffen Archiv, abgerufen am 20. Juli 2019
  20. NETZWERK AUTORENRECHTE gegründet ver.di Pressemitteilung vom 14. Oktober 2016, abgerufen am 3. Mai 2019
  21. Börsenblatt: Aufstand der Fantasyautoren vom 14. September 2016. Abgerufen am 21. Juli 2019
  22. Phantastische Aussichten Pressemitteilung der Leipziger Buchmesse vom 6. Dezember 2016, abgerufen am 3. Mai 2019.
  23. PAN startet neue Phantastik-Bestenliste Börsenblatt vom 6. Oktober 2017, abgerufen am 22. Juli 2019.
  24. Phantastik-Bestenliste Autorenwelt vom 16. Oktober 2017, abgerufen am 22. Juli 2019.
  25. PAN-Story des Monats: Die Jury Vorstellung der PAN-Jury vom 13. April 2018, abgerufen am 3. Mai 2019.
  26. Die Zukunft: Think Ursula. In: Tor online vom 10. Oktober 2018. Abgerufen am 22. Juli 2019
  27. Markus Mäurer: News: Frankfurter Buchmesse widmet sich der Science Fiction
  28. Yvonne Fitzenberger: Erste Science-Fiction-Lounge “Think Ursula” auf der Buchmesse. In: OP Online. 13. Oktober 2018, abgerufen am 21. Juli 2019.
  29. Nachbetrachtung Think Ursula Pressemitteilung von Fischer Tor vom 22. November 2018, abgerufen am 3. Mai 2019
  30. Christopher Dröge: Lesereise im Mediapark: „Phantastik-Autoren-Netzwerk“ lud zur magischen Nacht. In: rundschau-online.de. Kölnische Rundschau, 28. April 2019, abgerufen am 20. Mai 2019 (deutsch).