Phare de l’Île Vierge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Phare de l’Île Vierge
Phare de l’Île Vierge
Phare de l’Île Vierge
Ort: Plouguerneau, Frankreich
Lage: Finistère, Bretagne, Frankreich
Geographische Lage: 48° 38′ 20″ N, 4° 34′ 3″ WKoordinaten: 48° 38′ 20″ N, 4° 34′ 3″ W
Höhe Turmbasis: 1,5 m
Feuerträgerhöhe: 82,5 m
Feuerhöhe: 84 m
Phare de l’Île Vierge (Finistère)
Phare de l’Île Vierge
Kennung: ein weißer Blitz alle 5 Sekunden
Tragweite weiß: 27 sm (50 km)
Optik: Fresnel-Linse
Betriebsart: Halogen, 650 W
Funktion: Orientierungsfeuer
Betriebszeit: 1902
Treppenaufgang im Inneren
Abenddämmerung - Phare de l’Île Vierge

Phare de l’Île Vierge ist der Name eines Leuchtturms, auf der Île Vierge (Jungfraueninsel), welche zur Gemeinde Plouguerneau im Département Finistère gehört. Er liegt ca. 1,5 Kilometer von der Küste entfernt im Lilia-Archipel. Seine Tragweite beträgt 27 Seemeilen, was in etwa 52 Kilometern entspricht.

Der Leuchtturm wird seit dem 23. Mai 2011 als historisches Monument Frankreichs geführt.[1] Er ist für Besuche der Öffentlichkeit zugänglich. Erreicht werden kann der Turm bei Niedrigwasser zu Fuß, ansonsten werden Bootstouren angeboten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1842–1845 wurde der erste Leuchtturm auf dem Eiland Vierge mit einer Höhe von 31 Metern und quadratischem Grundriss erbaut. Sein fix installiertes, weißes Licht hatte eine Reichweite von 14 Seemeilen. Der Betrieb wurde während der Bauzeit des aktuellen Leuchtturms aufrechterhalten. Das 1952 installierte Nebelhorn ist noch heute in Betrieb. Neben den Unterkünften für die Leuchtturmwärter komplettiert ein Funkfeuer die Anlage auf der Insel.

Heutiger Leuchtturm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1897 und 1902 mit einer Höhe von 82,5 Metern erbaut, stellt der Phare de l’Île Vierge den höchsten Leuchtturm Europas dar.[2] Die Innenräume wurden mit 12.500 Fliesen aus Opal der Marke Saint-Gobain ausgekleidet. Der sich außen kegelförmig nach oben verjüngende Granitturm hat im zylindrischen Innenteil 360 steinerne Stufen und 32 Eisentreppen, um zur Lichtanlage zu gelangen. Fünf Granittreppen auf dem steinernen Sockel führen zum Turm. Alles in allem ergeben sich daraus 397 Stufen. Die elektrische Lampe wurde 1952 in einem Quecksilberbad auf einer mechanischen Drehplatte installiert. Die Platte wurde 1983 durch einen Elektromotor ersetzt.

Seit dem 29. Oktober 2010 ist der Phare de l’Île Vierge nicht mehr kontinuierlich von einem Leuchtturmwärter besetzt. Er wird vollautomatisch vom Leuchtturm Créac’h auf der Insel Ouessant gesteuert.

Lilia-Archipel bei Plouguerneau

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag Nr. PA29000071 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Site de la DDE (Memento des Originals vom 20. Juli 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.finistere.developpement-durable.gouv.fr

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]